Bayern 1 - Mainfranken


7

Retzbach (Lkr. Main-Spessart) Bürger gegen privaten Hubschrauber-Landeplatz

In Retzbach will ein Privatmann einen Start- und Landeplatz für seinen Kleinhubschrauber bauen. Eine Bürgerinitiative ist klar dagegen. Bei einer Bürgerversammlung kochte die Stimmung hoch.

Stand: 06.10.2017

Symbolbild: Hubschrauber | Bild: colourbox.com

Ein Geschäftsmann im Zellinger Ortsteil Retzbach möchte mit einem Klein-Helikopter rund 40 mal im Jahr starten und landen, um so eher bei einem seiner Schnellrestaurants sein zu können. Bei einer Bürgerversammlung am Donnerstagabend (05.10.2017), zu der Zellingens Bürgermeister Wieland Gsell (Bündnis 90 Die Grünen) eingeladen hat, kochte die Stimmung hoch. Eine Initiative hat bereits 600 Unterschriften gegen die Landeerlaubnis gesammelt. Auch eine deutliche Mehrheit der über 100 Anwesenden der Informationsveranstaltung war dagegen.  

Problematisch ist, dass der Gemeinderat sich Anfang 2016 mehrheitlich für den Landeplatz am nördlichen Ortsrand von Retzbach entschieden hat, allerdings ohne den damaligen erkrankten Bürgermeister. So wurde der Antrag an das Luftamt Nordbayern in Nürnberg weitergeleitet.

Angst vor Lärmbelästigung

Die Gegner befürchten eine zusätzliche Lärmbelästigung und führen weitere Naturschutzgründe an. Sie stellen sich die Frage, wer kontrolliert, dass nicht mehr als angegeben geflogen wird. Auch die Untere Verkehrsbehörde lehnt den Landeplatz aus Verkehrssicherheitsgründen ab, da durch das Starten und Landen des Helikopters eine Gefahr der Ablenkung für Autofahrer auf der B 27 bestehe.  

Ein Mitspracherecht haben die Retzbacher allerdings nicht. Denn es entscheidet das Luftamt Nordbayern über den privaten Start- und Landeplatz. Aus naturschutzrechtlichen Gründen wäre der Landeplatz mit Auflagen möglich. Wann die Behörde eine Entscheidung trifft, steht noch nicht fest.


7

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Günter , Samstag, 07.Oktober, 07:10 Uhr

3. Landeplatz Hubschrauber

Wehret den Anfängen: wie lebenswert wäre unser Land, wenn jeder wichtige Geschäftsmann oder Geldsack seinen eigenen Flugplatz bekäme? Nicht auszudenken!

Klaus, Freitag, 06.Oktober, 23:47 Uhr

2. Landeplatz

Pfui geschmierte Gemeinderäte schämt euch

Wolfgang, Freitag, 06.Oktober, 13:23 Uhr

1. Neid?

Lärm, gegen diesen Lärm sich engagieren, gegen den 911er Porsche der durch den Ort röhrt kann man ja rechtlich nichts unternehmen.....

  • Antwort von Klaus, Freitag, 06.Oktober, 23:49 Uhr

    Stimmt nicht