Bayern 1 - Mainfranken


12

Sparkassen-Fusion Mehr Geld für Vorstände, weniger Arbeitsplätze

Der Kreistag in Haßfurt stimmt heute über die geplante Fusion der Sparkassen Schweinfurt und Ostunterfranken ab. Kritik wurde laut, weil Arbeitsplätze abgebaut werden, Vorstände aber mehr Geld verdienen sollen.

Von: Norbert Steiche und Michael Franz

Stand: 10.11.2017

Sparkasse Schweinfurt, Sparkasse Ostunterfranken | Bild: Sparkasse Schweinfurt

Die entsprechenden Gremien in Schweinfurt haben der Fusion zum 1. Januar 2018 bereits zugestimmt. Am Dienstag (14.11.17) muss noch der Stadtrat von Königsberg entscheiden

Vorstands-Gehälter könnten um bis zu zehn Prozent steigen

Auffällig ist, dass bei einer möglichen Fusion die Gehälter der Sparkassen-Vorstände bis zu zehn Prozent steigen könnten, gleichzeitig aber Arbeitsplätze abgebaut werden sollen. Die Vorstandsgehälter werden unter anderem anhand der Bilanzsummen oder des Kundenvolumens bemessen. Bei einer Fusion würde beides steigen.

Vorstandsvorsitzender weist Kritik zurück

Johannes Rieger, bisheriger Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Schweinfurt und voraussichtlich Vorstandsvorsitzender der fusionierten Sparkassen, weist die Kritik über steigende Vorstandsgehälter auf der einen und Arbeitsplatzabbau auf der anderen Seite zurück. Gegenüber dem Bayerischen Rundfunk sagte er, bis zu seinem Ausscheiden aus Altersgründen zum 31. Juli 2018 würden die Vorstandsgehälter bei fünf Vorstandsmitgliedern zunächst gleich bleiben. Danach könnten für die verbliebenen vier Vorstandsmitglieder die Bezüge steigen.

"Sollte der Verwaltungsrat die Vorstandsvergütung erhöhen, darf personenbezogen die jährliche Steigerung maximal zehn Prozent betragen."

Johannes Rieger, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Schweinfurt, in einer Mitteilung 

Jährlich 2,5 bis 3 Prozent Arbeitsplätze abbauen

Gleichzeitig ist laut Rieger geplant, die Zahl der Mitarbeiter über fünf Jahre mit einer Rate zwischen 2,5 und 3 Prozent pro Jahr abzubauen. Dies solle ausschließlich über natürliche Fluktuation geschehen. Betriebsbedingte Kündigungen schließt Rieger aus. Die Sparkasse Schweinfurt hat eine Bilanzsumme von 2,7 Milliarden Euro und rund 500 Mitarbeiter. Die Sparkasse Ostunterfranken weist mit rund 250 Mitarbeitern eine Bilanzsumme von rund 1,2 Milliarden Euro auf. 


12

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Sparbär, Freitag, 10.November, 17:40 Uhr

8. Kassenwechsel

Es wird keiner gezwungen bei dieser Bank zu bleiben. Einfach das Geld nehmen und woanders hingehen. Beim Strom wird doch auch laufend gewechselt.

Nürnberger, Freitag, 10.November, 11:58 Uhr

7. Tolle Berichterstattung

Der Bericht beginnt wieder mit einer Headline, mit der die Neid- und Hassgefühle durch die Medien bedient werden.

Die Chefs eines größeren Unternehmens dürfen etwas mehr verdienen als die eines kleinen. Und mit einem Plus von bis 10 % werden die Vorstandsbezüge insgesamt sogar GERINGER sein als bisher, da auch die Zahl der Vorstände reduziert wird. Wozu soll man nach der Fusion Stellen unnötigerweise doppelt besetzen? Macht doch keinen Sinn. Wenn KEINER gekündigt wird und nur freiwerdende Plätze nicht neu besetzt werden, ist das auch kein Drama.

Und wenn nun viele wegen den Zinsen schreien: Billiger als bisher haben die Leute ihre Kredite noch nie bekommen. Sollen mal die nachrechnen, die ihre Finanzierung für 1,x % bekommen. Was würde draufgehen, wenn die stattdessen 10,x % für ihr Haus zahlen müssen? Unfinanzierbar!!!

Von den Medien würde man sich eine sachliche und weniger reisserische Berichterstattung wünschen. Wir sind hier nicht bei der Zeitung mit den 4 Buchstaben

Adolf Graser, Freitag, 10.November, 11:38 Uhr

6. Vorstandsgehälter

Ich glaub es nicht!"!!! nullverzinsung für unser Geld, aber die Herren stopfen sich die Taschen voll.

thorie, Freitag, 10.November, 11:23 Uhr

5. Mehr Geld für Vorstände, weniger Arbeitsplätze

das ist doch genau das, was uns "C" immer als alternativlos erklärt!

was soll der aufstand?

  • Antwort von AS, Freitag, 10.November, 12:17 Uhr

    Genau so sehe ich das auch.
    Wer noch glaubt dass dieses "C" für "christlich" steht, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten!

  • Antwort von latte e mielle, Freitag, 10.November, 14:23 Uhr

    wohlgemerkt, "c" steht für "cash in die täsch"

Helge Haaser, Freitag, 10.November, 11:18 Uhr

4. Sparkassenfusion

Die Überschrift des Beitrags entlarvt die Perversion dieser Branche mit 6 Worten.
Helge Haaser, Passau