Bayern 1 - Heute im Stadion


3

Frage der Woche "Back to the Future" - Stimmt die Richtung beim FCB?

„Vielleicht können wir nicht mehr so schnell laufen, aber unser Hirn funktioniert noch hundertprozentig“, sagt Bayern-Präsident Uli Hoeneß über seine „Rentnerband“ beim FC Bayern mit Heynckes, Hermann, Müller-Wohlfart und Co. Dazu ist die Mannschaft im Schnitt fast 30 Jahre alt – aber erfolgreich. Deswegen will Hoeneß am Ist-Zustand nichts ändern. Ist das der richtige Weg?

Stand: 01.12.2017

Uli Hoeneß auf der FC-Bayern-Hauptversammlung 2017 | Bild: picture-alliance/dpa

Ex-Bundestrainer Berti Vogts nennt den Bayern-Kader „überaltert“, die Startelf war beispielsweise am 6. Spieltag durchschnittlich 29,5 Jahre alt. Einige Spieler sind 30 oder älter wie Robben, Ribery oder Neuer, viele werden es bald wie Martinez, Lewandowski oder Boateng. Außerdem haben mehrere Herren in der Führungsspitze das Pensionsalter überschritten: Heynckes ist 72 Jahre alt, der zurückgeholte Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ist 75 und Hoeneß 65. 

Hoeneß setzt gerne auf Altbewährtes, will von einer Überalterung im Verein nichts wissen und einen größeren Umbruch im Kader möchte er vermeiden. Ist das der richtige Weg, um internationalen Topteams wie den finanzstarken Scheich-Vereinen Paris SG und Manchester City langfristig die Stirn zu bieten?

Was meinen Sie: Ist diese Einstellung zukunftsfähig?

Abstimmung

"Back to the Future" - Stimmt die Richtung beim FCB?

Diese Abstimmung ist keine repräsentative Umfrage. Das Ergebnis ist ein Stimmungsbild der Nutzerinnen und Nutzer von BR.de, die sich an der Abstimmung beteiligt haben.


3

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Matthias Sellen (FCB-Fan), Samstag, 02.Dezember, 15:38 Uhr

5. Frage der Woche

Ich glaube, dass man aufpassen muss den Umbruch nicht zu verschlafen, glaube aber, dass wir auf einem guten Weg sind. Talente wie Coman, Süle, oder auch noch James muss man erst aufbauen, bis sie die Weltstars, wie Robben oder Ribery ersetzen können. So wie bei Kimmich für Lahm glaube ich, dass es richtig ist die "Neuen" Schritt für Schritt mehr einzusetzen und nicht sofort immer ins Kalte Wasser zu werfen. Bei Bayern gilt der alte Satz von Otto Rehagel: "Wenn ich heute fünf Talente einbaue und mehrere Spiele hintereinander verliere, dann lassen die Leute an den Blumen, die sie mir zuwerfen, plötzlich die Töpfe dran."!

Simon Gröbner, Langenau, Samstag, 02.Dezember, 15:21 Uhr

4.

In der Führungsetage ist der FC Bayern mit Hoeneß und Rummenige sehr gut aufgestellt, genauso in der medizinischen Abteilung mit Müller-Wohlfarth an der Spitze. Das Trainerteam passt perfekt zur Mannschaft. Wenn Hermann Gerland wieder in die Gefilde des Bayern Campus zurückkehrt, ist der Verein auch hier überragend besetzt. In diesen Bereichen spielt das Alter überhaupt keine Rolle, hier zählt v.a. Erfahrung. Im sportlichen Bereich ist ein sanfter Übergang genau der richtige Weg, solange die erfahrenen Spieler wie Robben oder Ribery ihre Leistung bringen. Warum sollte ein Neuer oder ein Lewandowski durch einen schwächeren Spieler ersetzt werden, nur weil dieser jünger ist?

Max Morigl, Samstag, 02.Dezember, 14:01 Uhr

3. Zeit zum Handeln

Liebe Leut`
Natürlich können die alten Hasen mit ihrer Erfahrung Reaktionsvermögen und Schnelligkeit jüngerer Gegenspieler teilweise kompensieren. Ich gebe allerdings zu bedenken, dass ein hohes Verletzungsrisiko darstellen. Die Verjüngung des Kaders sollte sukzessive aber dennoch flott angegangen werden.

MfG
Max Morigl

Christof Brommer, Samstag, 02.Dezember, 00:14 Uhr

2. Transfererlösmeister oder Internationale Klasse ...

Hallo Fußballfreunde,
mit der Verpflichtung von Heynckes haben sich die Bayern etwas Zeit verschafft und wenn Sie Ihre Big-Points weiter machen und die echte Konkurrenz immer wieder schwächelt, bleibt das auch bis zum Saisonende so, Die Personalien Sportdirektor & Trainer wird man sicher gut zu besetzen wissen, aber die Saison nach der WM benötigt einen deutlich breiteren Kader. Verjüngung & Verbreiterung erfordern deutlich mehr Fremdkapital - zumindest temporär, bis die ersten Früchte aus dem neuen Leistungszentrum geerntet werden können. Ein sanfter Umbruch braucht Zeit - die hat der FC Bayern nicht.
Grüße aus Nürnberg

Chris Dasch, Freitag, 01.Dezember, 15:49 Uhr

1. Auf alle Fälle!

Als Fußballfan wünsche ich mir Spannung in BL und Pokal, insofern stimmt die Richtung... Macht weiter so, ihr Bayern! Die dürfen ruhig noch mit 40 über den Platz laufen...