Bayern 1


54

Feuer gelöscht Großbrand in der Zuckerfabrik Ochsenfurt

Dicke Rauchwolken bis in die Nacht - ein Großaufgebot an Feuerwehreinsatzkräften ist noch bis zum späten Vormittag mit Löscharbeiten beschäftigt. Das Feuer im Südzuckerwerk Ochsenfurt begann am Abend, als ein Lärmschutzwall aus Strohballen in Brand geraten war.

Von: Jochen Wobser

Stand: 18.06.2017

Nach dem Brand auf dem Gelände der Ochsenfurter Zuckerfabrik hat die Polizei die Warnung an Anwohner aufgehoben, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Wie die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken dem BR heute früh mitteilte, dauern allerletzte Löscharbeiten noch an – und das voraussichtlich "bis zum späten Vormittag", so der Sprecher. Verletzt wurde nach bisherigen Informationen niemand. Angaben zum Sachschaden gibt es bisher keine.

Gegen 17.30 Uhr ist die Mitteilung über den Brand auf dem Südzucker-Fabrikgelände in der Marktbreiter Straße bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen. Als die erste Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Ochsenfurt vor Ort eintraf, brannte ein aus Strohballen gebauter Lärmschutzwall bereits lichterloh. Die Flammen griffen in der Folge auch auf Firmengebäude über.

Anwohner mussten Fenster und Türen geschlossen halten

Das Ausmaß des Schadens ist derzeit noch nicht abschätzbar. Hinweise über verletzte Personen gibt es bislang nicht, so die Polizei. Durch das Feuer bildete sich eine schwarze Rauchwolke, die über das Bärental hinweg in Richtung Mainklinik zog. Anwohner wurden daher vorsorglich gebeten, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Eine Überprüfung in der Mainklinik ergab, dass für die Patienten und Bediensteten keine Gefahr bestand. Die Löscharbeiten gestalteteten sich schwierig, da sich die Flammen unter anderem auch auf einen etwa 160 Meter langen Tunnel der Zuckerfabrik ausgeweitet haben.

Bahnverkehr unterbrochen - Straßen gesperrt

Für die Dauer des Einsatzes blieben die Südtangente sowie die Marktbreiter Straße in Ochsenfurt für den Verkehr gesperrt. Zeitweise war auch die Bahnstrecke zwischen Ochsenfurt und Treuchtlingen beeinträchtigt. Wie das Feuer ausgebrochen ist, ist derzeit noch unklar. Die Ermittlungen zur Brandursache werden von der Kriminalpolizei Würzburg geführt. Im Einsatz befanden sich neben der Werksfeuerwehr Südzucker Ochsenfurt auch die Berufsfeuerwehr und die Feuerwehrschule Würzburg sowie ein Großaufgebot an Freiwilligen Feuerwehren aus den Landkreisen Würzburg und Kitzingen. Der Rettungsdienst war ebenfalls mit zahlreichen Fahrzeugen und Einsatzkräften vor Ort. Auch das Technische Hilfswerk und Notfallmanager der Deutschen Bahn waren im Einsatz.


54