Bayern 1


12

Non olet - Euros stinken nicht Geld aus Toilettenanlage am Hauptbahnhof unterschlagen

Zwei Mitarbeiter einer Toilettenanlage am Münchner Hauptbahnhof sollen ihrem Arbeitgeber mehrere zehntausend Euro unterschlagen haben. Die Polizei nahm sie am Montagnachmittag fest.

Von: Lena Deutsch

Stand: 11.10.2017

Unterschlagenes Geld | Bild: Polizeifoto

Es handelt sich um einen 62-Jährigen und dessen 56 Jahre alte Lebensgefährtin. Der Kroate soll in den letzten zwölf Monaten aus Automaten an Bahnhofstoiletten Münzgeld in Höhe von 30.000 Euro unterschlagen haben.

Zwar war er nur für die Reinigung der Toiletten zuständig, doch seine Lebensgefährtin aus Bosnien-Herzegowina, die bei derselben Firma arbeitete, hatte die Schlüsselgewalt über die Automaten. Sie soll ihm den Schlüssel gegeben haben.

Zählwerk überführt Täter

Der Betreiber hatte schließlich Verdacht geschöpft und die Polizei alarmiert. Er hatte im November 2016 ein elektronisches Zählwerk in die Automaten der WC-Anlagen verbaut und bemerkt, dass Geld fehlt.

Gestern durchsuchte die Polizei die Wohnung des Paares in Garching: Die Beamten fanden eine größere Menge an hochwertigem Reinigungsmittel und Münzgeld in Höhe von 12.000 Euro. Beide Tatverdächtigen sitzen bereits in Untersuchungshaft.


12

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Bineejj, Mittwoch, 11.Oktober, 20:14 Uhr

3.

Ich seh' das eher so, dass man nur Mindestlohn oder noch weniger bezahlen will, und dafür dann vollstes Vertrauen und absolute Loyalität erwartet (aber rosa Brille so oder so). Was mich hier nur wundert ist, dass noch so viel von dem gestohlenen Münzgeld gefunden wurde. Das ist schon fast Glück im Unglück.

Floh, Mittwoch, 11.Oktober, 20:07 Uhr

2.

Hätten sie den Mindestlohn gehabt wär das vielleicht nicht passiert.

Realo Ost, Mittwoch, 11.Oktober, 16:57 Uhr

1. Macht doch den Bock nicht zum Gärtner, ihr Phantasten!

Warum gibt man auch Problemfällen Arbeiten, wo mit Bargeld hantiert wird? Schon vor Jahren hat man davor gewarnt. Aber unsere Spaßgesellschaft hat es ja so mit der Gleichstellung, der verpönten Unterschiede und dem endlosen Vertrauen... Dumm gelaufen, weil es zu viele Rosa-Brillen-Träger gibt, die aus lauter Sozialromantik heraus Tatsachen ignorieren, die als Verleumdung ansehen und sogar ahnden wollen...