B5 aktuell - Das Medienmagazin

Alle Audios im Überblick

Das Medienmagazin Alle Audios im Überblick

Kiddyphone (1920er Jahre) | Bild: Institut für angewandte Kindermedienforschung, Hochschule der Medien Stuttgart

Hier finden Sie alle Beiträge des Medienmagazins zum Nachhören.

2017 zum Nachhören

No Hate Speech: Matrial zur Kampagne | Bild: BR / Kathöfer zum Audio Erfahrung aus den Redaktionen No-Hate-Speech-Kampagne

Beleidigungen, Verleumdungen, Drohungen, das sind die negative Seite des Internet. Die Neuen deutschen Medienmacher, ein Organisation für JournalistInnen mit Migrationshintergrund, engagieren sich gegen Hate Speech, bieten Betroffenen und Redaktionen Anleitung, wie man mit diesem Hass umgehen, was man ihm entgegen setzen kann. [mehr]

 IFJ.Präsident Philippe Leruth (mit Rainer Reichert vom BJV) im Presseclub München | Bild: BR / Sissi Pitzer zum Audio Internationale Journalisten-Föderation IFJ Präsident Leruth: Sorgen um Türkei, Mexiko, Afrika

Was tun, wenn Journalisten verfolgt, eingesperrt oder gar ermordet werden? Der Belgier Philippe Leruth ist Präsident der IJF, der Internationalen Journalisten-Föderation mit Sitz in Brüssel. Viele Mittel hat die Organisation nicht. Sie kann für Aufmerksamkeit sorgen, bei den Prozessen gegen Medienvertreter in der Türkei, bei der Einschränkung von Pressefreiheit in vielen Staaten weltweit. [mehr]

Diskussion über Journalismus im Sudan von Reporter ohne Grenzen und Amnesty International | Bild: Amnesty International zum Audio Journalismus im Sudan Vom täglichen Kampf gegen Zensur und Verbote

Der Sudan gilt als einer der ärmsten Staaten der Welt. Unterentwicklung, Korruption und Bürgerkriege machen dem Land zu schaffen, die Presse- und Versammlungsfreiheit ist stark eingeschränkt. Wie können in einem solchen Umfeld Journalisten aus dem In- und Ausland noch berichten? Der Sudan steht auf der Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 174 von 180 Staaten. [mehr]

Schauspieler Andy Serkis at The Late Show With Stephen Colbert.  | Bild: picture alliance/MediaPunch zum Audio Sechs Monate Präsident Trump Gutes Geschäft für US-Medien

Vor sechs Monaten zog Donald Trump ins Weiße Haus ein - und viel hat sich seitdem verändert. New York Times und Washington Post freuen sich über wachsende Abonnentenzahlen, Fernsehsendungen und -moderatoren erleben neue Karrierehöhepunkte. Die sogenannten Mainstream-Medien, die Trump fast täglich attackiert, schlagen mit ihren Mitteln zurück. [mehr]

Die Gründerinnen von Mediasteak Laura Pohl (li) und Anne Krüger (re) beim Pitch auf der Cebit. | Bild: Stipe Braun zum Audio Serie Medien-Startups Mediasteak – das Beste aus den Mediatheken

Fernsehen, Video-Plattformen, Streaming-Dienste - nie waren die Möglichkeiten, Filme oder Dokumentationen anzuschauen, vielfältiger als heute. Viele Konsumenten fühlen sich von diesem riesigen Angebot überfordert. Hilfe bei der Orientierung in der unüberschaubaren Menge von guten Filmproduktionen bietet das Berlin-Kreuzberger Startup Mediasteak. [mehr]

Akkreditierungsausweis für Journalisten auf dem G20-Gipfel in Hamburg | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Interview Charlotte Horn, NDR-Journalistin G20: Aussperrung von Journalisten: Schwerer Eingriff in freie Berichterstattung

Freie Berichterstattung vom G20-Gipfel? Für einige Journalisten und Fotografen, u.a. Mitarbeiter von Spiegel online, taz, Weser-Kurier, war das am 2. Tag abrupt zu Ende: Ihnen wurde die Akkreditierung entzogen, angeblich wegen Sicherheitsbedenken. Worin die bestehen, woher die Infos kamen - dazu gibt es nach wie vor keine nachvollziehbare Begründung. [mehr]

Tim Aßmann im Gespräch mit dem palästinensischen Reporter und Kameramann Jihad Barakat | Bild: BR zum Audio Ramallah Palästinenserpräsident Abbas beendet die Pressefreiheit

Im Handstreich hat Palästinenserpräsident Abbas ein Cyber-Crime-Gesetz erlassen, das einen schweren Eingriff in die Arbeitsbedingungen von Journalisten darstellt. Um Journalisten juristisch zu verfolgen, müssen die Behörden nur mehr die generelle Sorge um die innere Sicherheit anführen. Zuvor waren Abbas-kritische Websites gesperrt worden. [mehr]

Screenshot Deutschland-Kurier | Bild: BR zum Audio Unter Stammtisch-Niveau AfD-nahes Blatt "Deutschland-Kurier"

Sein Feindbild ist überdeutlich: Merkel, Merkel, Merkel. Ein Blatt, das am ganz rechten Rand im Trüben fischt, ist diese Woche erstmals erschienen, demnächst soll es gedruckt in Serie gehen. Der Chefredakteur, David Bendels, war früher in der CSU und macht jetzt Wahlkampf für die AfD. Die mit der Zeitung angeblich nichts zu tun hat. [mehr]

Fotos der Titelseite von BILD am 11.7.2017 | Bild: BR zum Audio Falscher Pranger BILD macht Jagd auf Schwarzen Block

Am Montag, direkt nach Ende des gewalttätigen G20-Gipfels in Hamburg, hat sich die Bildzeitung die Polizei-Uniform übergestreift. Und mit großformatigen, unverpixelten Fotos zur Jagd auf Gewalttäter aufgerufen. Darf man als Medium Leute an den Pranger stellen, von denen man nicht sicher ist, ob sie tatsächlich dabei waren und schuldig sind? [mehr]

fussball.news-Gründer Daniel Michel neben dem Trainingsgelände vom FC Bayern | Bild: BR/ Nils Kathöfer zum Audio Serie Medien-Startups Erfolgreich nach schwierigem Anlauf: fußball.news

Sport-Nachrichten findet man im Netz in Sekundenschnelle. Das ist eigentlich ein völlig übersättigter Markt, doch ein junges Online-Portal aus München will das Gegenteil beweisen - und hat den Anspruch, die schnellsten News rund um den Fußball am Morgen zu verbreiten. Ganz schön selbstbewusst sind fussball.news und sein Gründer Daniel Michel. [mehr]

Prof. Dr. Dr. Susanne Baer, Richterin am Bundesverfassungsgericht, bei der Jubiläumstagung des Journalistinnenbundes.  | Bild: Eva Hehemann zum Audio Interview BVG-Richterin Susanne Baer 30 Jahre Jounalistinnenbund: Autokraten - Gefahr für Medien und Justiz

Europa driftet auseinander - scheitern damit Gleichberechtigung und Pressefreiheit? Dieses Thema hatte sich der Journalistinnenbund, ein Netzwerk von Frauen in den Medien, zu seinem Jubiläum gestellt. Antworten kamen von Prof. Susanne Baer, Richterin am Bundesverfassungsgericht, die Medien und Gerichte gleichermaßen gefährdet sieht. [mehr]

Die Gründer von Signal und Rauschen, Christian Fahrenbach (links) und Dominik Wurnig (rechts).  | Bild: Michael Wachert zum Audio Serie Medien-Startups Signal und Rauschen: Die besseren Wahlumfragen

Jetzt, wo die Bundestags-Wahl näher kommt, stürzen sich die Medien auf jede neue Prognose. Gleichzeitig hagelt es seit US-Wahl und Brexit-Abstimmung Kritik an Umfragen: zu unzuverlässig, zu wenig transparent. Stimmt das? Das Startup Signal und Rauschen möchte diese Fragen nicht nur klären, sondern Umfragen auch verbessern. [mehr]

Lokalrundfunktage, Messe Nürnberg | Bild: Ludwig Olah/ MTM zum Audio Lokalrundfunktage Radio von morgen - schneller, individueller, weitreichender

Wie gelingt es Radiomachern, ihr Programm auf neue Hörerbedürfnisse abzustimmen, in Konkurrenz zu Streamingdiensten wie Spotify? Wie schaffen sie es, ihr Publikum über möglichst viele Kanäle zu erreichen und gleichzeitig Qualität zu gewährleisten? Ein Thema bei den diesjährigen Lokalrundfunktagen auf dem Nürnberger Messegelände. [mehr]

Podium2 zum Thema Lokaljournalismus bei der bpb (v.l.n.r. Lorenz Mazat, Datenjournalist, Meike Rost, Art Direktorin Main-Post, Jens Nähler, Leiter Online-Redaktion HNA, Michael Husarek, Chefredakteur Nürnberger Nachrichten, Horst Seidenfaden, Chefredakteur HNA).  | Bild: Marcus Klose zum Audio Best-Practice aus Nürnberg und Würzburg Wir lieben Lokaljournalismus

Wie kann ein moderner und leistungsstarker Lokaljournalismus im digitalen Zeitalter überleben? Beispiele der "Nürnberger Nachrichten" und der "Main-Post" in Würzburg zeigen: Mit Mut zum Experiment lässt sich die tägliche Routine zwischen Hofberichterstattung und Terminhetze durchbrechen. Schwierig gestaltet sich dagegen die Suche nach einem validen Geschäftsmodell. [mehr]

Proteste in Hamburg gegen G20, Journalisten mittendrin | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio G20: Journalisten vor Ort Berichterstattung mit Hindernissen

Während es im internationalen Gipfel-Pressezentrum ruhig ist, tobt draußen in der Stadt der Bär. Friedliche Demonstrationen und gewalttätige Proteste, zigtausend Polizisten, die teilweise mit Wasserwerfern und Pfefferspray gegen die Menge vorgehen - und mittendrin ReporterInnen, mit denen nicht immer zimperlich umgegangen wird. [mehr]

Portrait Dr. Sascha Hölig, Medienforscher | Bild: Hans-Bredow-Institut zum Audio Interview Reuters Digital News Report Sascha Hölig: TV vor Online und Facebook

TV stirbt nicht aus, und die meisten Leute vertrauen den Medien. Das sind Ergebnisse des Reuters Institute for the Study of Journalism, das sich seit fünf Jahren intensiv mit unser digitalen Mediennutzung beschäftigt. In über 30 Ländern werden jährlich gut 70.000 Menschen befragt, wie und wo sie Nachrichten konsumieren, darunter 2.000 in Deutschland. [mehr]

Portrait Dr. Sascha Hölig, Medienforscher | Bild: Hans-Bredow-Institut zum Audio TV, Facebook, Snapchat – wie informieren wir uns? Medienmagazin vom 02.07.2017 hören

Reuters Digital News Report: TV vor Online und Facebook / Serie Medien-Startups: Magazine Libertine und Straight: Passend zur "Ehe für alle" / Social Bots und die Politik: Der Ruf nach dem Verbot / Social TV Summit: Mit Snapchat News aufpeppen - geht das? / Empörung nach Trump-Tweet: Es geht immer noch schlimmer [mehr]

Doppelportrait: Die Macherinnen von Libertine, Autorin Thea von Winnig (re) und Gründerin Juliane Rump  | Bild: Libertine zum Audio Serie Medien-Startups LIBERTINE + Straight: Magazine passend zur "Ehe für alle"

Die Zielgruppe frauenliebende Frauen haben sich gleich zwei Zeitschriften ausgesucht, die als Indie-Magazine, also unabhängig von großen Verlagen, erscheinen. Die Gründerinnen Juliane Rump (Libertine) und Felicia Mutterer (Straight) peilen die gleiche Zielgruppe an und haben ähnliche Probleme. Jetzt geht es um nachhaltige Finanzierung. [mehr]

Torsten Beeck ist der Leiter Social Media bei Spiegel Online. Dort ist er auch zuständig für Snapchat. | Bild: BLM zum Audio Interview Torsten Beeck, Spiegel Online, auf dem Social TV Summit Mit Snapchat News aufpeppen – geht das?

Online Geschichten erzählen, das geht inzwischen auch auf Snapchat. Das ist der Dienst, den vor allem Teenies nutzen, um Selfies mit komischen Ohren zu teilen. Maximallänge für Videos: 10 Sekunden. Darüber soll man auch ernsthafte Informationen verbreiten können? Ein Thema beim Social TV Summit, veranstaltet von Medientage München und BLM. [mehr]

Figur als Kettenglied | Bild: BR-Bild zum Audio Social Bots und die Politik Der Ruf nach dem Verbot

Die Angst vor Bots geht um bei den Politikern, genauer vor social Bots. Kleine Computerprogramme, die in sozialen Netzwerken ihr Unwesen treiben und Wahlen beeinflussen könnten. Denn sie twittern eigenständig oder posten Kommentare und Likes. Professor Jürgen Pfeifer von der TU München, der über das Thema forscht, meint: Nachdenken hilft. [mehr]

Portrait Felicia Mutterer im Gespräch. | Bild: BR / Pauline Tillmann zum Audio Interview Straight-Gründerin Felicia Mutterer "Wir sind kein Lesben-Magazin"

Im hippen, internationalen Berlin ist es einfach, Toleranz für homosexuelle Beziehungen einzufordern und zu leben. In der Provinz sieht das anders aus. Menschen auch dort zu erreichen, ist das Ziel von Straight, gedruckt und online. Allerdings findet die Gründerin Selbstausbeutung und Umsonst-Journalismus ausgesprochen uncool. [mehr]

Der US-Präsident sorgt immer wieder für Empörung mit seinen Twitter-Botschaften. | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Empörung nach Trump-Tweet Es geht immer noch schlimmer

Sollte man Trumps Ausfälle auf Twitter besser ignorieren? Manchmal fällt das schwer, zumal, wenn er wieder einmal JournalistInnen aufs Korn nimmt. Ziel seiner aktuellen, unflätigen Attacke: Mika Brezinski, Moderatorin bei MSNBC. Sie habe ihn verfolgt und im Gesicht geblutet, er nannte sie verrückt. Auch Republikaner reagieren empört. [mehr]

TV im Bundesverfassungsgericht | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Kameras erlaubt Mehr TV im Gerichtssaal

Bei wichtigen Urteilsbegründungen der obersten Gerichtshöfe, wie Bundessozial- oder Bundesarbeitsgericht, darf künftig live aus dem Gerichtssaal übertragen werden. Das war bisher lediglich beim Bundesverfassungsgerichtes möglich. Damit solle, so Justizminister Maas, der Rechtsstaat den Bürger näher gebracht werden. Journalistenverbänden geht das nicht weit genug. [mehr]

In der Redaktion von Hongkong Free Press | Bild: ARD/ Stephan Wurzel zum Audio Online-Medium "Hong Kong Free Press" Spendenfinanziert und erfolgreich

Am 1. Juli jährt sich zum 20. Mal die Übergabe der ehemaligen britischen Kolonie Hongkong an China. Noch heute gilt dort das weltweit einzigartige Prinzip "Ein Land, zwei Systeme". So gibt es in Hongkong Pressefreiheit - im Gegensatz zum Rest Chinas. Auch wenn der politische Druck auf die freie Presse in Hongkong zunimmt: Es gibt auch Entwicklungen, die Mut machen. [mehr]

Portrait Prof. Wolfgang Schweiger | Bild: BR/ Ralf Wilschewski zum Audio Interview Prof. Dr. Wolfgang Schweiger, Kommunikationswissenschaftler Raus aus der Filterbubble: Was macht guten Journalismus im Netz aus?

Das Internet ist ein Segen: Jeder kann dort sein eigener Autor werden. Kommentieren, liken, sharen, selber schreiben im Blog oder auf Facebook. Journalisten braucht es da nicht mehr, meinen manche. Oder doch? Ist seriöser Journalismus zur Zeit wichtiger denn je? Was tun gegen die andere Seite der Medaille: Hass, Lügen, Anfeindungen? [mehr]

Richard Gutjahr berichtet über Drohungen gegen ihn im Netz | Bild: Tom Dörken zum Audio Hasse deinen Nächsten wie dich selbst? Debatte um Hatespeech im Netz

Was früher auf Klatsch im Privaten und am Stammtisch beschränkt war, ist im Internet zu einer Art Volkssport unangenehmer Zeitgenossen und Hassprediger geworden. Wie sich Betroffene dagegen wehren können, darum ging es bei einer Veranstaltung in Berlin, zu der die Landesmedienanstalten sowie der Medienbeauftragte der EKD eingeladen hatten. [mehr]

Diskussion über Antisemitisumus-Dokumentation im WDR bei Sandra Maischerger | Bild: WDR/Melanie Grande zum Audio Daniel Bouhs, Medienjournalist Mangelnde Sorgfalt? Das Gezerre um die Antisemitismus-Dokumentation im WDR

Zensur-Vorwürfe gegen Arte und den WDR: Die Sender wollten eine bereits produzierte Dokumentation über neue Formen des Antisemitismus nicht senden. Dann hat BILD den Film - ohne ihn zu lizensieren - einen Tag lang im Netz gezeigt, es gibt ihn auf Youtube. WDR und Arte strahlten ihn daher doch aus - allerdings versehen mit etlichen Warnhinweisen und einer Diskussion bei "Maischberger". Ein einmaliger Vorgang. [mehr]

Offene Redaktionssitzungen von Inside Stories mit Chefredakteur Dimitris Xenakis.  | Bild: BR/Alkyone Karamanolis zum Audio Serie Medien-Startups Inside story: eine griechische Erfolgsgeschichte

Die Krise in Griechenland traf die Medien hart. Werbeeinnahmen brachen ein und rund 20 Tageszeitungen mussten schließen. Nachrichtenportale, die drittklassige Artikel voneinander abkopieren und ohne Quellenangabe ins Netz stellen, boomen. Hauptsache umsonst. Ein paar Ausnahmen gibt es zum Glück. "inside story" ist eine sehr erfolgreiche Ausnahme. Völlig gegen den Trend. [mehr]

Die Macher von Vozdata zusammen mit den Freiwilligen Helfern | Bild: BR zum Audio Crowdrecherche Daten "befreien" auf argentinisch

Die Zeiten von Einzelkämpfern im Journalismus sind vorbei. Das neue Stichwort ist die Crowd. Also die Masse an interessierten Leuten. Journalisten in Argentinien haben jetzt Hilfe bei der Crowd geholt, um tausende Dokumente und Dateien durchsuchbarer zu machen. So helfen Leser, Rentner oder Bibliothekare bei der Recherche. [mehr]

Montage Titelblatt und Chefredakteur Marc Winkelmann  | Bild: Enorm, Kathrin Spirk, Montage: BR zum Audio Zeitschrift Enorm Nachhaltigkeit als Einstellung

"Zukunft fängt bei dir an" - lautet der Untertitel der Zeitschrift "Enorm". Das Wirtschaftsmagazin beschäftigt sich mit Unternehmen und Personen, die versuchen, sozialverantwortliche Antworten auf wachsende Herausforderungen in Gesellschaft, Ökonomie und Natur zu geben. Das liegt einerseits im Trend, läuft andererseits aber nicht immer widerspruchsfrei ab. [mehr]

Stephanie Sinclair in Nigeria | Bild: Stephanie Sinclair zum Audio Bewegende Bilder Anja Niedringhaus-Preis für Stephanie Sinclair

Mit ihren Bildern lenkt die US-Fotoreporterin Stephanie Sinclair den Blick auf junge weibliche Gewaltopfer weltweit. Für ihren mutigen Fotojournalismus erhielt sie den Anja-Niedringhaus-Preis. Das Leid der jungen Mädchen reicht von Zwangsehen, Genitalverstümmelung bis hin zu Säureattacken. [mehr]

Symbolbild: Mädchen zwischen zerknittertem Papier | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Power mit Community Leser helfen bei Recherchen

Ausgefallene Schulstunden in NRW - nicht unbedingt das spannendste Recherchethema. Aber ein Beginn eines Experiments: Die Ruhr-Nachrichten in Zusammenarbeit mit dem Recherchezentrum Correctiv hat ihre Leser aufgefordert zu melden, wie häufig der Unterricht an Schulen in Dortmund ausfällt. Das Ergebnis der Leser-Recherche: Die Zahlen liegen wohl deutlich höher als die offiziellen. Eine geglückte Crowd-Recherche. [mehr]

App xMinutes auf dem Smartphone | Bild: Datenfreunde GmbH zum Audio Serie Medien-Startups Datenfreunde: Persönliche Infos für xMinutes-App

Das Baby heißt xMinutes-App und ist das jüngste und spannendste Projekt der Agentur OpenDataCity. Die Datenfreunde haben sich in den vergangenen fünf Jahren mit Recherchen, Visualisierung und Datenjournalismus einen Namen gemacht. Die neue Nachrichten-App schneidet Infos genau auf den User zu, braucht dazu aber sehr detaillierte persönliche Daten. [mehr]

Tabelle Death of Journalists 2000-2016 | Bild: Media Governance and Industries Research Lab, Universität Wien zum Audio Studie Uni Wien Getötete Journalisten - der wahre Preis der Information

Angriffe auf Journalisten müssen geahndet werden. Sind das ernst gemeinte Bekenntnisse oder nur hehre Worte? Eine Untersuchung der Universität Wien kommt zu dem Schluss, dass wir noch nicht einmal wissen, wie viele Journalisten genau verfolgt und ermordet werden. Es sind offenbar noch viel mehr, als NGOs am Tag der Pressefreiheit kommunizieren. [mehr]

Pressebriefing an der libanesisch-israelischen Grenze durch Hisbollah-Offizier | Bild: picture-alliance/dpa/AA zum Audio Pressefreiheit Libanon Leuchtturm der Meinungsvielfalt?

Die meisten Länder des Nahen Ostens und Nord Afrikas zählen zu den gefährlichsten Ländern für Journalisten: Ägypten, Bahrain, Irak, Jemen, Libyen, Saudi-Arabien, Syrien - die Führungen all dieser Länder sind dafür bekannt, dass sie die Presse- und Meinungsfreiheit unterdrücken. Ein kleines Land zeigt, dass es auch anders gehen kann: der Libanon. [mehr]

Bild von Dreharbeiten zu 24 Stunden Bayern | Bild: BR zum Audio Das andere Bayern Bilanz 24 Stunden Heimat

Achtung, Suchtgefahr! Darauf hatten die Verantwortlichen beim BR gesetzt, als sie die Mammut-Doku "24h Bayern. Ein Tag Heimat" planten und umsetzten. Die Rechnung ist voll aufgegangen: Ob vor dem Fernseher oder im Netz - die Resonanz der Zuschauer und User war überwältigend. Noch drei Monate lang kann man die Dokumentation in der BR Mediathek abrufen. [mehr]

Rentierwanderung als Programm im Norwegischen TV | Bild: picture-alliance/dpa/Prisma zum Audio Norwegen Slow TV – das Prinzip Langsamkeit

Wandernde Rentiere, Lagerfeuer, mit Hurtigruten an der Küste entlang, mit dem Zug durch die Wildnis - das sind Beispiele für das Prinzip Entschleunigung im norwegischen Fernsehen. Der Norden liebt und lebt die Langsamkeit. Slow-TV heißt im Ursprungsland Norwegen "Sakte TV". Es stillt das skandinavische Grundbedürfnis nach dem "Jetzt-Mal-Nichts"! [mehr]

Portrait Nora-Vanessa Wohlert  | Bild: BR/Pauline Tillmann zum Audio Interview Serie Medien-Startups Nora-Vanessa Wohlert, Mitgründerin Edition F

Nora-Vanessa Wohlert hat Edition F im Februar 2014 zusammen mit Susann Hoffmann gegründet. Zuvor war sie Chefredakteurin bei Gruenderszene.de, der wohl wichtigsten Plattform in der Welt der Startups. Dort konnte sie sich ein breites Netzwerk aufbauen. Das Projekt hat schon drei erfolgreiche Finanzierungsrunden hinter sich, Ende des Jahres erwartet sie Break-Even. [mehr]

Redaktionsalltag bei MUCBOOK | Bild: BR/ Heinrich R.Bruns zum Audio Das Stadtmagazin MUC-Book Blogs für alle Lebenslagen

Wo finde ich Tipps zum essen gehen und feiern, welche Ausstellungen und Konzerte gibt es in der Stadt? früher gab es dafür Stadtmagazine wie Prinz, heute gibt es Muc.Book. Immer aktuell im Netz, zwei Mal im Jahr mit aufwändigen Stories gedruckt und schön illustriert. Zu haben nicht nur am Kiosk, sondern auch bei allen wichtigen Events in der Stadt. [mehr]

Teaserbild ARD "Sag’s mir ins Gesicht" | Bild: tagesschau.de zum Audio Bilanz der ARD-Aktion Gegen Hass im Netz: "Sag’s mir ins Gesicht"

Hure, Verbrecher, Volksverräter und noch schlimmer: Beleidigungen sind Alltag bei Diskussionen im Netz, immer wieder auch Drohungen. Die Tagesschau hatte vergangene Woche dazu aufgefordert, drei ARD-Journalisten persönlich die Meinung zu sagen; von Angesicht zu Angesicht via Facebook-Chat. ARD-Chefredakteur Kai Gniffke hat durchaus etwa gelernt dabei. [mehr]

Schriftzug Edition F | Bild: BR/Pauline Tillmann zum Audio Serie Medien-Startups Edition F – das digitale Zuhause für Frauen

Die Plattform Edition F ist eines der erfolgreichsten Medien-Startups der vergangenen Jahre. Es nennt sich selbst "das digitale Zuhause für Frauen", vor allem 25- bis 35-Jährige. Aber auch immer mehr Männer sind interessiert. Neues Projekt mit erfolgreichem Crowdfunding ist die "Female Future Force", ein einjähriges Coaching-Programm, das im Herbst startet. [mehr]

Materialausgabe mit Volker Heise, Mission Control | Bild: BR/zero one 24 film GmbH/megaherz zum Audio BR Fernsehen Making of 24-Stunden-Bayern

Der 3. Juni 2016 war für viele TV-Macher einer der stressigsten Tage des Jahres. Denn es wurde 24-Stunden Bayern gedreht - ein Mammutprojekt. 100 Kamerateams, kein richtiges Drehbuch, gefilmt wurde, was passiert - und das bei ganz vielen Leuten an einem einzigen Tag. Das Vorbild: 24 Std Jerusalem und 24 Stunden Berlin. Nicht alles lief glatt. [mehr]

Das Team von Opinary in Berlin | Bild: Opinary GmbH zum Audio Serie Medien-Startups Opinary – die Meinung der User

Gerade mal zwei Prozent aller Leser beziehen Stellung zu Texten im Netz. Und wenn, dann äußern sie sich meist in Form von Hassbotschaften. Für Redaktionen eine unbefriedigende Situation. Hier setzt "Opinary" an. Eine Art Meinungsradar, bei dem Leser per Mausklick unter Online-Artikeln ihre Ansichten kundtun und mit anderen Meinungen vergleichen können. [mehr]

Junge Frau liest Zeitung und trinkt Kaffee | Bild: picture alliance/Beyond zum Audio Gedruckte Zeitung Für Jugendliche ein Auslaufmodell

"Was ist heute eine attraktive Tageszeitung?" Dieser Frage ging eine Studie an der Hochschule Hannover nach. Wir haben die Thesen an Jugendlichen in und um München getestet. Vor allem im Lokalen und Regionalen schauen sie durchaus noch in die Zeitung. Aber: Die digitale Generation nutzt am liebsten ein Mischangebot aus Online-Nachrichten und bedrucktem Papier. [mehr]

Deniz Yücels Schwester Ilkay bei einer der Solidaritätsledungen für Deniz | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Türkei Deniz Yücel – mehr als 100 Tage in Haft

Der Welt-Autor mit deutsch-türkischem Pass hat keine Aussicht auf Freilassung, noch nicht einmal die Anklage steht. Allerdings wird sich der europäische Menschengerichtshof demnächst mit dem Fall beschäftigen. In der Zwischenzeit reißen die Solidaritätskundgebungen für Deniz Yücel und all die anderen in der Türkei inhaftierten JournalistInnen nicht ab. [mehr]

Flyer European Newspaper Congress Wien | Bild: Medienfachverlag Oberauer/APA-Fotoservice/Schedl zum Audio Europäischer Zeitungskongress Der Kampf der Redaktionen mit Facebook

Wenn es gegen den großen Konkurrenten um die Aufmerksamkeit der Nutzer, um Facebook, geht, sind sich Zeitungsmacher weitgehend einig: Sie plädieren für mehr Verantwortung, vor allem, was Hass-Postings und Falschnachrichten betrifft. Das geplante deutsche "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gefällt ihnen allerdings nicht. Ausnahme: Zeit-Chefredakteur di Lorenzo. [mehr]

Aus der Serie "War Porn" | Bild: Christoph Bangert zum Audio Images of Conflict Fotojournalismus in Zeiten von visueller Überflutung

Mit Bildern berühren - und nicht in den Strudel der Sensationsmache geraten: Wer heute als Fotoreporter aus den Krisengebieten der Welt berichtet, steht vor großen Herausforderungen. Dazu kommt die digitale Entwicklung, die das klassische bildjournalistische Selbstverständnis erschüttert. Dies war Thema bei einem Symposium über Fotojournalismus und Dokumentarfotografie. [mehr]

Portrait Spaactor-Gründer Christian Schrumpf | Bild: Spaactor GmbH zum Audio Serie Medien-Startups Spaactor – die Audio- und Video-Suchmaschine

Audios und Videos sucht man besser bei Spaactor als bei Google. Davon sind die Bremer Startup-Macher Christian Schrumpf und Thorsten Schoop überzeugt. Die Informatiker beschäftigen sich intensiv mit Spracherkennung und haben eine Suchmaschine programmiert, die den schnellen Zugriff auf den O-Ton von Merkel oder eine Rede von Obama in Radio, TV oder bei Youtube ermöglicht. [mehr]

Medienberater Hansi Voigt auf der Media Convention 2017 | Bild: MCB/ Uwe Völkner zum Audio Exit Journalismus Lieber Reiseportal als Recherche

Wohnungsmärkte, Singlebörsen oder Urlaubsportale - große Medienunternehmen wie ProSiebenSat1, Burda oder Axel Springer verlagern ihre Internetaktivitäten immer stärker in jene Bereiche, die nichts mit Journalismus zu tun haben. Dort wird richtig Geld gemacht - gute Journalisten hingegen sind teuer. Was bedeutet diese Verschiebung für Journalismus und Verlage? [mehr]

Protest gegen ermordete Journalisten | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Pressefreiheit Wieder Journalisten in Mexiko ermordet

Ein Reporter wird aus seinem Auto gezerrt und auf offener Straße erschossen. Eine Kollegin wird ermordet, als sie gerade ihren Sohn zur Schule bringt. Mexiko ist laut "Reporter ohne Grenzen" nach Irak und Afghanistan das weltweit drittgefährlichste Land für Journalisten. Seit dem Jahr 2000 wurden mindestens 107 Journalisten umgebracht. [mehr]

Cover der Zeitschrift Oxi, Mai 2017 | Bild: BR/Screenshot zum Audio OXI Zeitung und Blog für alternative Wirtschaftspolitik

Oxi bedeutet neugriechisch "Nein". Mit diesem Kampfruf protestierten große Teile der griechischen Bevölkerung vor zwei Jahren gegen die Sparpolitik und Einschnitte der Troika. Die linke Wirtschafts-Monatszeitung OXI und ein gleichnamiger Blog knüpfen in Berlin an diese Grundhaltung an. Ihre Macher wollen es nicht beim Nein-Sagen belassen. [mehr]

Vier Wochen Training im "Bootcamp" gegen "Fake News": das Team "Verifikation"  | Bild: Lisa Hinder/BR zum Audio Interview Stefan Primbs, Leiter BR Social Listening und Verifikation Was macht BR Verifikation? Gegen Lügen, Propaganda, Falschmeldungen

Gerüchte, Halbwahrheiten, Lügen und Propaganda im Internet und den Sozialen Medien aufzudecken und richtig zu stellen - das ist die Aufgabe der neu geschaffenen Einheit BR Verifikation. Sie kümmert sich um Radio und Fernsehen ebenso wie um BR24. Der Sender arbeitet dabei eng mit den KollegInnen der Tagesschau in Hamburg zusammen, die bereits viel Expertise aufgebaut haben. [mehr]

Publikum auf der re:publica | Bild: re:publica / Jan Zappner zum Audio Das war die re:publica Von Fake News, Hass im Netz und Internetregeln

Love out Loud - so das Motto der diesjährigen re:publica, der größten Digital-Konferenz in Europa. Früher mal das Klassentreffen der Nerds, hat sie sich gemeinsam mit der Media Convention inzwischen etabliert. Rund 9.000 Besucher kamen, hunderte von Panels mit Netzaktivisten, Bloggern, Journalisten, Wissenschaftlern, Politikern, Künstler luden zum Mitdiskutieren ein - davon 50 Prozent Frauen. [mehr]

Künstlerisches Titelbild "A Syrious Look" | Bild: Mey Seifan/ A Syrious Look zum Audio Koexistenz der Kulturen Zeitschrift "A Syrious Look" aus Berlin

Der Titel geht spielerisch an die Sache heran. Dabei wirft das Magazin "A Syrious Look" einen ernsthaften Blick auf Leben und Schaffen syrischer Künstler und Intellektueller in Deutschland. Zu beziehen ist es online oder in Spezialläden für anspruchsvolle Zeitschriften. Auf Englisch, 90 Seiten stark, Copypreis 11 Euro. Derzeit wird die zweite Ausgabe vorbereitet. [mehr]

Portrait Maren Heltsche | Bild: BR/Pauline Tillmann zum Audio Interview Maren Heltsche, Start-Up-Gründerin Serie Medien-Startups: Rosegarden

Sie macht "Rosegarden" nebenher, gemeinsam mit anderen Enthusiasten, das Geld reicht gerade für Druck und Vertrieb. Geschichten und Fotografien aus Leidenschaft, mit viel Freiraum zu gestalten. Das Themenspektrum ist groß, die spitze Zielgruppe fehlt. Doch das frisch gedruckte Heft in Händen zu halten, ist ein gutes Gefühl; unabhängige Ansichten sind gefragt. [mehr]

Zeitschrift Rosegarden auf einem Tisch | Bild: BR/ Pauline Tillmann zum Audio Serie Medien-Startups Rosegarden - Indie-Magazin als Liebhaberprojekt

"Rosegarden" ist ein Indie-Magazin, eine Zeitschrift, die unabhängig von einem Verlag oder einer großen Redaktion produziert wird. Die Zielgruppe sind Menschen aus dem urbanen Raum zwischen 25 und Ende 40, die Dinge hinterfragen und sich insgeheim einen duftenden Rosengarten mitten in der Stadt wünschen. Daher der Name; zu haben online und gedruckt. [mehr]

Portrait Georg Stefan Troller mit Sissi Pitzer | Bild: BR/ Markus Konvalin zum Audio Interview Georg Stefan Troller, preisgekrönter Dokumentarfilmer dok.fest: Der Grandseigneur des TV-Portraits

Bei ihm bekommen alle Filmemacher leuchtende Augen! Die älteren Zuschauer kennen ihn noch vom "Pariser Journal", das in den 60er Jahren in der ARD lief, und den "Personenbeschreibungen", die er danach jahrelang für das ZDF produzierte. Es gibt rund 170 Dokumentarfilme von ihm, seine Interviewtechnik ist legendär. Dem 95-jährigen hat das Münchner dok-fest seine Retrospektive gewidmet. [mehr]

Linda Staude im Einsatz in Äthiopien | Bild: BR/Linda Staude zum Audio Als Korrespondentin in Afrika Arbeit mit Hindernissen

Der Kampf um Visa, Akkreditierungen und Interviewtermine prägt den Arbeitsalltag von ausländischen JournalistInnen in Afrika. Linda Staude ist als Korrespondentin für 20 Länder in Ost- und Zentralafrika zuständig, von Somalia und Äthiopien bis zum Kongo. Anders als viele einheimische KollegInnen kämpft sie weniger mit Bedrohungen als mit Bürokratie. [mehr]

Materialien fürs Crowdfunding von "Republik".  | Bild: BR/ Dietrich Karl Mäurer zum Audio Medienlandschaft Schweiz Wenig Vielfalt, viel Kommerz

Weshalb ist das Crowdfunding für das geplante Onlineportal "Republik" so erfolgreich? Das Finanzierungsziel wurde in acht Stunden erreicht - anstatt in 30 Tagen. Warum geben so viele Schweizer Geld für das Projekt? Es könnte an der Kommerzialisierung der vorhandenen Presse liegen und am seit Jahren stattfindenden Rechtsruck. [mehr]

Bilderbuch-Malediven | Bild: picture alliance / robertharding zum Audio Malediven Mord und Drohungen im Urlaubsparadies

Am 23. April ist der Blogger Yameen Rasheed im Treppenhaus vor seiner Wohnung erstochen aufgefunden worden. Er hatte zuvor unzählige Drohungen erhalten, wie zahlreiche andere Journalisten auf den Malediven auch. Einige von ihnen sind bereits ins Exil geflohen, andere sind verstummt. Düstere Aussichten für die, die weitermachen wollen. [mehr]

Der mexikanische Fotograf Emmanuel Guillen Lozano dokumentiert die Suche nach den 43 verschwundenen Studenten und arbeitet dadurch gegen das Vergessen | Bild: Emmanuel Guilen Lozano/ Reporter ohne Grenzen zum Audio Mexiko Auf Leben und Tod

Das gefährlichste Land in Lateinamerika: Seit der Jahrhundertwende wurden in Mexiko 90 ReporterInnen ermordet. Unabhängige Medien sind rar, werden zensiert oder müssen massive Repressalien fürchten. Darum ging es bei einer Veranstaltung von Reporter ohne Grenzen in Berlin, bei der auch der neue Bildband "Fotos für die Pressefreiheit 2017" präsentiert wurde. [mehr]

Redaktionsgebäude Aftenposten  | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Norwegen "Tryckfrihet" im Norden großgeschrieben

Es gibt auch gute Nachrichten in Sachen Pressefreiheit: Vorbildlich sind die Länder in Nordeuropa, Finnland, Schweden, Norwegen. Seit Jahren sind sie auf den vorderen Plätzen der Rangliste von Reporter ohne Grenzen zu finden. Das liegt am Bedarf an Informationen, hoher Bildung, ausreichend Einkommen und positiven Gesetzen für die Medien. [mehr]

Blumengeschmücktes Portrait von Journalist Zabihullah Tamanna, der 2016 in Kabul bei einem Anschlag ums Leben kam. | Bild: picture alliance / AA zum Audio Afghanistan Alltägliche Bedrohung

Tod bei der Recherche: 2016 begleitete Zabihulla seinen Kollegen des öffentlichen US-Radiosenders NPR, David Gilkey, als eine Granate das Auto der beiden zerstörte. Beide starben. Marzia ist Moderatorin bei einem Nachrichtensender. Sie wird nicht nur von Taliban bedroht - sondern von der eigenen Verwandtschaft, die es nicht erträgt, dass sich eine Frau öffentlich zeigt. [mehr]

Ein Tablet-PC, eine Zeitung und ein Smartphone neben einem mit einem Bleistift aufgespießten Zettel auf dem "Aufgespießt - der mediale Unsinn der Woche" steht | Bild: colourbox.com; Montage: BR zum Audio Aufgespießt Der mediale Irrsinn der Woche

Frankreichs Shootingstar Macron und seine Frau, Thomas Gottschalk und seine schlecht geschnittene, neue SAT.1-Show, die W20-Frauen und ihre Blümchenkleider: Jede Woche wird nicht nur eine neue mediale Sau durchs Dorf getrieben: Gerüchte, verunglückte Schlagzeilen, verstolperte TV-Auftritte, Shitstorm auf Facebook und Twitter. [mehr]

Portrait HackPack-Gründer Justin Varilek | Bild: BR/ Pauline Tillmann zum Audio Startup-Serie Journalisten und Redaktionen zusammenführen: HackPack.press

Ein globales Netzwerk, das freie Journalisten, Fotografen, Kameraleute und Redaktionen zusammenbringt, damit weltweit bessere Geschichten entstehen - ein Wunschtraum? Nein, seit zwei Jahren gibt es das, es heißt HackPack.press, übersetzt Reporter-Rudel oder vornehmer Journalistenzunft. Der US-Amerikaner Justin Varilek hat es in Berlin gegründet. [mehr]

Barbara Hahlweg, Alexander Mazza, Noch-ModeratorInnen von ZDF Mona Lisa | Bild: ZDF/Jens Hartmann zum Audio Nach dem Aus für Mona Lisa Braucht es noch Frauenmagazine?

Ihren 30. Geburtstag wird Mona Lisa nicht mehr auf dem Bildschirm erleben: Die Frauen-Kultsendung des ZDF wird im Sommer eingestellt, Dokumentationen sollen ihren Platz einnehmen. Doch anders als es die ZDF-Chefs sehen, sind Medien von und für Frauen weiter im Trend, siehe Frau tv im WDR, das Online-Portal Edition F oder die Zeitschrift Missy Magazine. [mehr]

Tasse mit Boulevard-Schlagzeilen | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Auflagenschwund Wohin treibt der Boulevard-Journalismus?

Sind die Zeiten der großen Buchstaben und nackten Brüste auf der Titelseite passé? Fast 4,5 Millionen Auflage hatte BILD vor 20 Jahren, jetzt sind es noch 1,6 Millionen. Auch andere Boulevardzeitungen verlieren - noch stärker als die Tageszeitungen. Im Internet werden Fans von Klatsch und Tratsch inzwischen besser bedient, rund um die Uhr. [mehr]

Armin Wolf erhält 2016 in Deutschland den Hanns-Joachim-Friedrichs-Sonderpreis – in Österreich wird er angefeindet. | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Kritik unerwünscht? Bashing gegen ORF-Moderator Armin Wolf

Armin Wolf, der bekannteste Nachrichtenmoderator des öffentlich-rechtlichen ORF, ist für seinen direkten, konfrontativen Fragestil bekannt, mit Worthülsen lässt er sich nicht abspeisen. Das finden österreichische Politiker schon länger nicht gut, und einer von ihnen schlägt nach einem Interview jetzt um sich. ORF-Intendant Wrabetz stellt sich schützend vor seinen Top-Anchor. [mehr]

Instagram-Account des SZ-Magazins am 21.4.2017 | Bild: Screenshot/BR zum Audio Fotos, Videos, Grafiken Wie Medien Instagram verwenden

Facebook und Twitter sind die gängigen Social-Media-Plattformen, die Zeitungen und Sender nutzen, um ihre Inhalte zu verbreiten. Auf Instagram tummeln sich eher Privatleute, Stars und Sternchen, professionelle und Hobbyfotografen. Die Nutzerzahl ist hoch - das haben inzwischen auch einige Medien erkannt, wie z.B. das SZ-Magazin, und verbreiten ihre Inhalte auch dort. [mehr]

Simpsons thematisieren schon 2000 Donald Trump | Bild: picture alliance / Capital Pictures zum Audio 30 Jahre in Gelb The Simpsons

Homer, Marge, Lisa, Bart und Maggie sind Kult - Genrationen-übergreifend. Im April 1987 hatten die Simpsons ihren ersten 60-Sekunden-Auftritt als Teil der "Tracey Ullman Show”. Die regulären halbstündigen Folgen gingen erst zwei Jahre später auf Sendung. Seit 30 Jahren halten die Simpsons der US-Gesellschaft oder eigentlich auch jeder anderen den Spiegel vor. [mehr]

Portrait Jonathan Greenblatt, Vorsitzender ADL | Bild: BR/ Florian Schairer zum Audio US-Unternehmen Millionen Dollar gegen Fake News und Hassposts

Diese Ankündigung ist ein Paukenschlag: 100 Millionen US-Dollar will Ebay Gründer Pierre Omidyar mit seiner Stiftung investieren, um Hass im Netz und Fake News zu bekämpfen. Gelder fließen z.B. an die renommierte Anti-Defamation-League, die gemeinsam mit Silicon Valley-Unternehmen ein Tool mit Künstlicher Intelligenz entwickeln will, die Hassposting automatisch markiert. [mehr]

Schlagzeile türkische Zeitung nach dem Referendum | Bild: picture-alliance/ZUMA Press zum Audio Interview Katharina Willinger, ARD-Studio Istanbul Türkei nach dem Referendum: Wie können JournalistInnen noch arbeiten?

Die Gleichschaltung der Presse war schon vor dem Referendum das Ziel von Präsident Erdogan - darf jetzt, nach dem knappen Wahlausgang, überhaupt noch Kritik geübt werden? Wie ist die Stimmung in den sozialen Medien? Haben sich die Arbeitsbedingungen für ausländische Korrespondenten verschlechtert? Und wie geht es weiter mit Deniz Yücel? [mehr]

Redaktion von Amal, Berlin | Bild: Benny Golm zum Audio Amal Berlin Hertha BSC aus syrischer Sicht

Viele der Geflüchteten in Deutschland suchen nach einer beruflichen Perspektive. Darunter auch Journalisten, die bereits in ihren Heimatländern für nationale oder internationale Medien tätig waren. Speziell an sie richtet sich ein Projekt der Evangelischen Journalistenschule Berlin. Amal Berlin ist eine Nachrichtenplattform auf Arabisch und Persisch, von Geflüchteten für Geflüchtete. [mehr]

Innenminister de Maizière mit Journalist | Bild: rbb/NDR/ECO Media zum Audio TV-Programmtipp: "Nervöse Republik“ Dokumentation über Journalisten und Politiker

Die Zeiten sind aufgeregt, spannungsgeladen, atemlos - man denke nur an Terroranschläge, Brexit, die Pirouetten eines Donald Trump, die Veränderungen in der deutschen Parteienlandschaft. Das besondere Verhältnis von Politikern und Journalisten in Deutschland ist das Thema der aktuellen TV-Dokumentation von Stephan Lamby, am Mittwoch, 19.04., um 22.45h im Ersten. [mehr]

Projekte: Refugee future, , Refugee Radio Network, ZUKAR-Youtube-Kanal | Bild: R.future-TV, refugeeradionetwork, Firas Alshater; Montage: BR zum Audio Immer noch wichtig Medien - von Geflüchteten für Geflüchtete

Refugee future TV, der Youtube-Kanal ZUKAR, Refugee Radio Network: Inzwischen nehmen immer mehr Geflüchtete selbst Kamera und Mikrofon in die Hand und berichten aus ihrer neuen Heimat. Das Thema Integration ist zwar ein bisschen in den Hintergrund gerückt, aber für die Betroffenen nach wie vor so relevant, dass sie sich selbst engagieren. [mehr]

Frauen auf dem französischen Expertinnen-Forum "expertes" | Bild: Groupe Egae zum Audio Frankreich Die Expertinnen – mehr Frauen in die Medien

Ob in Talkshows, bei Kommentaren oder in Interviews: Frauen sind in den Medien deutlich unterrepräsentiert. In Frankreich gibt es nun seit zwei Jahren Initiativen, die Verhältnisse zu verbessern, auch mit Druck von oben. Die Webplattform "Les Expertes" hat kürzlich dazu ein erstes Forum in Paris veranstaltet. Sein Fazit: "Wenn ihr gefragt werdet, sagt Ja!" [mehr]

Riffreporter (von links): Christian Schwägerl, Max Steinbeis, Tanja Krämer, Sebastian Brink, Uwe H. Martin, Mitgründer | Bild: Benjamin Eichler zum Audio Serie Medien-Startups Riffreporter – Wissenschaftsjournalismus direkt

Das Spektrum ist weit: Ernährung, Verfassungsrecht, Klimawandel, Ornithologie. Das Startup, das gerade erst im Aufbau ist, hat sich hochwertigem Wissenschaftsjournalismus verschrieben, die Website sieht vielversprechend aus. Was verbirgt sich hinter dem Namen "Riffreporter"? Und wie wollen die engagierten Fachjournalisten mit ihrer Plattform reüssieren? [mehr]

Heiko Maas verkündet neues social-media Gesetz | Bild: picture-alliance/dpa/Paul Zinken zum Audio Umstritten Gesetz gegen Hate Speech und Fake News

Justizminister Heiko Maas‘ neues Gesetz hört auf das Wortungetüm "Netzdurchsetzungsgesetz". Zwar sind viele dafür, dass Verleumdungen, Beschimpfungen, Falschbehauptungen in social media schneller und effektiver gelöscht werden sollen. Doch so sind Facebook & Co. dafür zuständig, die Presse- und die Meinungsfreiheit sind in Gefahr. [mehr]

Fake News auf Bildschirm | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Fake News ARD-Faktenfinder nehmen Arbeit auf

"Faktenfinder" - unter diesem Namen hat das Verifikationsteam bei ARD-aktuell in der ersten Aprilwoche seine Arbeit aufgenommen. Im Fokus stehen Phänomene wie Fake News, Gerüchte, Verschwörungstheorien; sie sollen schnell aufgespürt und widerlegt werden. Die Ergebnisse werden außerdem für die Sozialen Netzwerke aufbereitet. [mehr]

In der Regie von Arti-TV | Bild: BR/Elmas Topcu zum Audio Aus Deutschland für die Türkei Das türkische TV-Programm Arti TV

Sonderlich viele Zeitungen und Sender gibt es nicht mehr in der Türkei, die kritisch über ihre Regierung berichten, 150 Journalisten sitzen im Gefängnis. Daher gehen immer mehr türkische Journalisten ins Ausland, um von dort aus weiterzuarbeiten. Aus Köln sendet seit kurzem arti-TV, ein Sender für ein Publikum, das in der Türkei lebt. Ein Exil-Sender, wenn man so will. [mehr]

Bauzaun der Firma Tretzel | Bild: picture alliance / Armin Weigel/dpa zum Audio Regensburger Korruptionsaffäre Bauunternehmer gegen Presse

Der in die Affäre verstrickte Bauträger Volker Tretzel will den Medien das Zitieren verbieten! Und das aus offiziellen Bekanntmachungen der Staatsanwaltschaft vom Januar. Gleich mehrere Redaktionen haben Post einer Hamburger Kanzlei bekommen, auch der Bayerische Rundfunk. Nachträgliche Verfälschung oder Löschung der Realität, könnte man das auch nennen. [mehr]

Portrait Boris Rosenkranz und Stefan Niggemeier | Bild: Übermedien zum Audio Serie Medien-Startups Medienkritik online: "Übermedien"

Die Medienwelt wird immer unübersichtlicher, da ist es gut, wenn es jemanden gibt, der ein bisschen Ordnung schafft. Das haben sich auch die beiden Gründer von "Übermedien" gedacht. Ihr Auftrag: Aufklärung, Information und Unterhaltung. Stefan Niggemeier und Boris Rosenkranz sind seit langem anerkannte Medienkritiker. [mehr]

Stephen Sackur im Interview mit der US-Schauspielerin und Oscar-Preis-Gewinnerin Gwyneth Paltrow | Bild: BBC World News zum Audio Interview "Jeder möchte Donald Trump interviewen" 20 Jahre "Hard Talk" bei BBC World News mit Stephen Sackur

Alltag in TV-Talkshows: Die Gäste fallen sich ins Wort und die Moderatoren sind überfordert. Wie man ein Streitgespräch auch führen kann, zeigt seit 20 Jahren die BBC in ihrem wochentäglichen Format "Hard Talk": Eins zu eins Interviews, eine halbe Stunde lang, ob mit Politikern, Wirtschaftsbossen oder Künstlerinnen. Starmoderator ist Stephen Sackur. [mehr]

Polnische Zeitschriften mit Anti-Merkel-Schlagzeilen | Bild: picture-alliance/dpa/NurPhoto zum Audio Polen Regierungstreue Medien und ihre antideutsche Stimmung

Regierungsnahe polnische Medien wecken alte Feindbilder: die bösen Deutschen, das vierte Reich und andere Nazivergleiche. Dass die dortige Presse manchmal scharf gegen den Nachbarn schießt, ist nichts Neues. Doch in den Kaczynski-nahen Medien ist der Ton entschieden antideutsch. Auch deutsche Verlage sollen aus dem Land gedrängt werden. [mehr]

Teaserbild Podcast  | Bild: Teaserbild Podcast zum Audio Neuer Sportpodcast "Seitenwechsel. Die andere Seite des Sports"

Nicht nur Tore, Ergebnisse, Tabellen: Zwei junge Sportjournalisten haben gerade einen neuen Sportpodcast aufgelegt, bei dem es vor allem um Hintergrund, Sportpolitik, Sport und Gesellschaft gehen soll. Die Pilotfolge von "Seitenwechsel" ist gerade veröffentlicht worden. Denn Podcasts sind in, immer mehr Leute hören gerne Audios. [mehr]

DVB-T2 H2 Fernsehen | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Interview Helwin Lesch, BR Wie hat der Umstieg zu DVBT2-HD geklappt?

In der Nacht zum Mittwoch war die große Umstellung auf DVB T2 HD. Für alle, die keinen Satelliten- oder Kabelanschluss haben. Das sind in Deutschland immerhin über 4 Millionen Menschen. 71 Standorte mussten umswitchen, 200 Techniker waren zugange. Wenige Zuschauer meldeten sich mit Problemen, sie können sich telefonisch oder per Mail beim BR melden. [mehr]

Stephen Sackur Stephen Sackur in Sidney/ Australia | Bild: BBC World News zum Audio Interview, englisch Hard Talk at BBC World News with Stephen Sackur "The secret of a successful interview is engagement"

He talked with Hugo Chaves, president of Venezuela, Alexey Navalney, the Russian opposition leader or Frauke Petry, leader of the German right wing party, with Oscar-winning actress Gwyneth Paltrow or famous criminal author Paticia Cornwell and many, many more. Stephen Sackur, the presenter of HARDtalk, has been a journalist with BBC News since 1986. [mehr]

Kameras im Bundesverfassungsgericht | Bild: picture alliance / Uli Deck zum Audio TV im Gerichtssaal? Wieviel Öffentlichkeit verträgt die Justiz?

Werden künftig die Urteile der obersten Bundesgerichte live im Fernsehen und im Internet verkündet werden? Im Deutschen Bundestag wird derzeit ein Gesetzentwurf beraten, der diese bislang nicht erlaubte Praxis genehmigen soll. Über Sinn und Unsinn von mehr Öffentlichkeit im Gerichtssaal debattieren Juristen, Politiker und Journalisten. [mehr]

Moderator von Radio Lora | Bild: BR zum Audio Was wird aus Radio Lora? Neuordnung der Frequenz 92,4 in München

Die bayerischen Medienaufseher gehen erneut einem nicht-kommerziellen Sender an den Kragen: Die Bürgerradios auf UKW 92,4 sollten mehr Sendezeit bekommen - doch das Rennen werden wohl ultrakonservative Kirchenprogramme wie Radio Horeb machen. Dabei sollten ausdrücklich Bürgerradio-Projekte von Verbänden und Vereinen gestärkt werden. [mehr]

Zeitungskiosk in Athen | Bild: BR/ Alkyone Karamanolis zum Audio Griechenland Medienhäuser vor der Pleite

Die griechischen Medien befinden sich in einer tiefen Krise. Die Werbeeinnahmen sind extrem eingebrochen, die Schulden gehen in die Milliarden. Unabhängigkeit ist nicht gefragt, sondern Parteijournalismus. Ein neues Mediengesetz, das diesen Praktiken ein Ende machen sollte, bleibt deutlich hinter den Erwartungen zurück. [mehr]

Christof Moser vom Projekt R | Bild: BR/Pauline Tillmann zum Audio Interview Christof Moser vom Projekt R "Wir wollen den Schweizer Journalismus revolutionieren"

Christof Moser ist einer der Gründer von Projekt R, ein anderer ist der bekannte Schweizer Journalist Constantin Seibt. Sie sehen den Journalismus in der Schweiz am Ende, da Verlage nicht mehr in Inhalte investieren, sondern lieber Apps und branchenfremde Portale kaufen. Der Leser soll die journalistische Qualität und Wächterfunktion retten. [mehr]

Gebäude des Senders NPR | Bild: picture alliance / AP Photo zum Audio USA Trump will Mittel für öffentliches Radio und TV streichen

Mehr Geld für Verteidigung und Sicherheit, weniger für Umwelt, Kunst und öffentliche Medien. Trumps Haushaltsentwurf sieht vor, die Zahlungen an den Öffentlichen Rundfunk einzustellen. In den großen Städten dürften Sender wie NPR oder PBS kaum Probleme bekommen - auf dem Land allerdings könnte das kleine Sender in ihrer Existenz bedrohen. [mehr]

Roadmap für Projekt R | Bild: BR/Pauline Tillmann zum Audio Serie Medien-Startups 2017 Das Projekt R in der Schweiz

"Project R", ein neues Mediennetzwerk in Zürich, will nichts weniger als den Journalismus zu revolutionieren. Die Macher wollen "gewöhnliche Themen ungewöhnlich machen". Ihre Idee ist vergleichbar mit "Krautreporter" in Deutschland. Es geht um mehrere Millionen Euro, die aufgebracht werden sollen durch Crowdfunding und Investoren. [mehr]

Radiodays Europe | Bild: Conor McCabe Photography Ltd. zum Audio Radio Days 2017 Amsterdam Das dritte goldene Radiozeitalter?

Im Trend liegen Podcast, Facebook Audio, Interaktion mit den Hörern: Einmal im Jahr versammeln sich Radiomacher aus aller Welt und diskutieren bis die Köpfe qualmen - über die Zukunft des Radios. Die Radiodays Europe fanden dieses Jahr in Amsterdam statt; BBC-Radiochef Will Bob Shennan sieht das Medium bestens aufgestellt. [mehr]

Portrait Springer-Vorstand Mathias Döpfner | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Websites und Apps Einigung zwischen ARD und Verlegern gescheitert

Wie viele Texte dürfen öffentlich-rechtliche Sender ins Internet stellen, um Beitragszahler auch dort aktuell zu informieren? Wenn es nach den Verlegern geht: möglichst wenig. Dieser Streit zieht sich seit Jahren hin, jetzt droht er zu eskalieren: Ein Kompromiss zwischen Verlegern und Intendanten ist geplatzt, es drohen Klagen der Zeitungshäuser. [mehr]

Eröffnung SXSW mit Logo | Bild: picture-alliance/abaca zum Audio SXSW zu Fake-News Faktenchecker setzen auf Automation

In Zeiten von Trump hat die Überprüfung von Fakten im Journalismus Hochkonjunktur. Ein Thema bei der Internet-, Musik- und Filmmesse SXSW in Austin/Texas. Computerprogramme sollen dabei helfen. Darauf setzen z.B. die US-Website Politifact oder die britische Seite Full Fact. Zur Einordnung braucht es aber immer noch den Verstand von Menschen. [mehr]

Portrait Piqd-Gründer Marcus von Jordan | Bild: BR/Heinrich Bruns zum Audio Serie Medien-Startups 2017 Das Kuratierungs-Angebot Piqd

Nicht Algorithmen, sondern ExpertInnen suchen die interessantesten Angebote im Netz aus und erläutern dem Nutzer, warum er das lesen oder anschauen sollte. Das ist die Idee hinter Piqd, einem Startup in München, das von Konrad Schwingenstein finanziert wird, dem Enkel eines der SZ-Gründer. Seit kurzem gibt es das Angebot auch auf Englisch. [mehr]

Ein Tablet-PC, eine Zeitung und ein Smartphone neben einem mit einem Bleistift aufgespießten Zettel auf dem "Aufgespießt - der mediale Unsinn der Woche" steht | Bild: colourbox.com; Montage: BR zum Audio Aufgespießt Der mediale Unsinn der Woche

In den USA spendet eine Initiative bei jedem neuen Trump-Tweet, die Türkei ist so beleidigt, dass sie sogar holländische Kühe ausweist, und Russia Today will Fuchs im Hühnerstall spielen: Jede Woche wird nicht nur eine neue mediale Sau durchs Dorf getrieben: Gerüchte, verunglückte Schlagzeilen, verstolperte TV-Auftritte, Shitstorm auf Facebook und Twitter. [mehr]

Streik beim Nordbayerischen Kurier in Bayreuth  | Bild: BR/ Claudia Stern zum Audio Presse Heftiger Arbeitskampf beim Nordbayerischen Kurier

Die Schwaben wollen sparen: Ein Viertel der Arbeitsplätze bei der Bayreuther Lokalzeitung soll bis Mitte 2017 abgebaut werden. Sie wurde im vergangenen Jahr von der Frankenpost in Hof übernommen, dahinter steht die Südwestdeutsche Medienholding SWMH aus Stuttgart. Gegen den Kahlschlag gehen die Mitarbeiter immer wieder auf die Straße. [mehr]

Das Team der Abo-Crowdfunding-Plattform "Steady" | Bild: Steady zum Audio Serie Medien-Startups 2017 Die Bezahl-Plattform "Steady"

Steady ist eine Plattform für Abo-Crowdfunding. Das bedeutet, man kann in wenigen Minuten ein Mitgliedschaftsprogramm für seine Webseite oder sein digitales Projekt aufsetzen. Ganz gleich, ob es ein Lokales oder Bundesweites ist. Die Idee war so überzeugend, dass Google das Projekt im Rahmen seiner Digital News Initiative mit einer Startfinanzierung in Höhe von 350.000 Euro mit anschob. [mehr]

Fernseher auf der Internationalen Funkausstellung | Bild: picture alliance/dpa zum Audio Umstellung Von DVBT auf DVBT 2

Bessere Bildqualität und deutlich mehr Programme: So lautet das Versprechen von DVB-T2. Um terrestrisches Antennenfernsehen den heutigen Ansprüchen der Nutzer bei der Bildqualität anzugleichen, haben sich alle Fernsehanbieter dazu entschlossen, das bisherige System umzustellen. Start ist der 29. März. Wie klappt der Umstieg für den Nutzer? [mehr]

Die Frage, wie sich "Fake News" eindämmen lassen , war das vorherrschende Thema auf den PULS-Hackdays | Bild: BR/Fabian Stoffers zum Audio Interview Programmieren gegen "Fake News": PULS Hackydays Jenny Stern, PULS

Wie kann das junge Programm Chatbots einsetzen? Wie geht man mit "Fake News" um? Aufgaben, die die Teilnehmer des PULS Hackathons lösen sollten. Knapp 40 Entwickler, Designer und Journalisten haben in 36 Stunden erstaunliche Ideen entwickelt und umgesetzt. [mehr]

Titelseite des Regensburger Wochenblatts  | Bild: Uli Scherr /BR zum Audio Regensburger Korruptionsaffäre Ermittlungen gegen Journalisten

Geheime Unterlagen gegen positive Berichterstattung? So lautet der Vorwurf gegen einen Journalisten in Regensburg. Gegen den Redaktionsleiter wird nun ermittelt. Der Journalist hatte die Ermittlungen letzte Woche selbst öffentlich gemacht. Er beklagt einen Eingriff in die Pressefreiheit. [mehr]

Screenshot des Internetportals von Investigate Europe | Bild: BR zum Audio Serie Medien-Startups 2017 Investigate Europe – grenzenlos berichten

"Investigate Europe" ist ein Netzwerk von neun Journalisten, das sich als Agentur für europaweite Recherchen etablieren will. Die Idee: Ein Thema möglichst umfassend recherchieren und 28 Mal verkaufen, am besten in alle EU-Ländern - egal ob in Print, Radio, Fernsehen oder Online. In der ersten Story ging es um die Außengrenzen der EU. [mehr]

Chinas Premier Xi Jinping beim TV-Sender CCTV | Bild: picture-alliance/AP Photo zum Audio Medien in China So unfrei wie nie

Vor einem Jahr bekamen die staatlichen Medien in China Besuch von ganz oben. Staatschef Xi Jinping diktierte den Redakteuren und Reportern seine Vorstellungen von Journalismus in den Block. Er sieht sie vor allem im Dienst von Partei und Regierung, abweichende Meinungen verboten. Ein Jahr danach sind Chinas Medien so unfrei wie nie zuvor. [mehr]

Chart Merkel vs Schulz. Deutschlandtrend Februar 2017 | Bild: ARD/infratest dimap zum Audio Umfrage-Politik Medien und die Macht der Demoskopen

2017 ist ein "Super-Wahljahr" mit drei Landtagswahlen und der Bundestagswahl im September. Zu all diesen Abstimmungen werden im Vorfeld Umfragen veröffentlicht, jeder Sender, viele Verlage haben Institute beauftragt. Welchen Einfluss haben diese Umfragen auf die Politik und auf das Wahlverhalten der Bürger? Warum sind Medien so wild darauf? [mehr]

Autokorso „Free Deniz“ | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Kommentar Türkei Solidarität nicht nur für Deniz Yücel

Autokorso, Anzeigen, Plakate, Demonstrationen, Hashtag #freeDeniz - all das ist gut und wichtig. Der inhaftierte WELT-Korrespondent braucht unsere Solidarität. Aber die sollten sich nicht nur auf ihn und nicht nur auf die Türkei beziehen: Die Pressefreiheit ist in viel zu vielen Ländern in Gefahr, und das bedroht die Demokratie. [mehr]

Podiumsdiskussion zu Sport in der ARD | Bild: ARD/ Daniela Höhn zum Audio Alles in Bewegung ARD-Sportberichterstattung im medialen Wandel

Für 2018 und die Folgejahre haben die Öffentlich-Rechtlichen die Übertragungsrechte für die Olympischen Spiele an Discovery verloren. Insgesamt ist nicht mehr so viel Geld da für immer teurer werdende Sportrechte: ARD und ZDF kümmern sich daher verstärkt um Randsportarten, Fun-und Action-Sport und das schwierige Thema Doping. [mehr]

MM 26.02.17 Lina Timm im Medialab. | Bild: Matthias Rüby zum Audio Interview Serie Medien-Startups 2017: Medialab Bayern Lina Timm: "Wichtig sind Durchhaltevermögen und Nutzerbezug"

Das Medialab Bayern fördert Ideen für digitalen Journalismus. Es bietet einen Coworking-Space im Münchner Osten, Workshops, Coaching, Stipendien und Barcamps. Gerade ist die dritte Runde von Medienstartups zugange, der Batch #3. Lina Timm leitet das Medialab und gibt den jungen, potentiellen Gründern wichtige Impulse. [mehr]

Pro sieben Sat 1 übernimmt Parship | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Bilanz ProSiebenSAT.1 Wie sich der TV-Konzern digital aufstellt

Der Münchner Medienkonzern ProSiebenSat.1 hat im vergangenen Jahr erstmals mehr als eine Milliarde Euro verdient. Entsprechend gab es zufriedene Gesichter auf der Bilanz-Pressekonferenz. Der Konzern, der seit 2016 im Börsenindex DAX gelistet ist, versucht sich unabhängiger vom Werbemarkt zu machen und baut seine digitalen Aktivitäten konsequent aus. [mehr]

MM 26.02.17 Portrait Ruth Geede mit Blumenstrauß. | Bild: privat zum Audio Medien-Portrait Die 100jährige Journalistin Ruth Geede

Als sie in den 1930er Jahren zum Radio kam, war sie die jüngste Radioautorin Deutschlands. Danach erlebte sie die Gleichschaltung der Medien durch die Nazis und die Veränderungen nach dem Krieg. Auch an den Computer hat sie sich gewöhnt. Mit 100 Jahren ist sie immer noch als Journalistin aktiv; im Februar feiert sie ihren 101. Geburtstag. [mehr]

Die Kontext-Gründer Julia Köberlein und Bernhard Scholz | Bild: Heinrich Rudolf Bruns zum Audio Startup 1: Der Kontext Das interaktive Hintergrundmagazin

Im Kontext wird immer nur ein Thema behandelt; die einzelnen Facetten werden in einer Art Netzdiagramm aufbereitet. Etwa alle zwei Monate kommt eine neue Ausgabe für die Abonnenten, z.B. zu TTIP oder dem Krieg in Syrien. Die eigens dafür programmierte Software wird auch an andere verkauft und sichert so derzeit die Existenz der Redaktion. [mehr]

Demo für Deniz Yücel in Berlin | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Keine Pressefreiheit in der Türkei Katharina Willinger zur Festnahme von Deniz Yücel

Seit mehr als einer Woche sitzt erstmals ein deutscher Journalist in türkischem Polizeigewahrsam, Deniz Yücel von der Zeitung die Welt. Ihm wird Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Datenmissbrauch und Terrorpropaganda vorgeworfen. Der kritische und sehr offene Korrespondent ist besonders gefährdet, da er auch einen türkischen Pass hat. [mehr]

Der russische Präsident Putin und sein Verteidigungsminister Shoigu. | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Fake News Russland zieht in den Propaganda-Krieg

Gerade erst hat sich die Sprecherin des Außenministeriums verwundert gezeigt, dass ausgerechnet Russland immer wieder beschuldigt würde, Falschmeldungen zu verbreiten. Da kündigt fast gleichzeitig der russische Verteidigungsminister an, eine militärische Propaganda-Einheit zu gründen. Experten sagen, das Konzept sei nicht neu - man mache es jetzt nur öffentlich. [mehr]

Logo von Novi, dem funk-Chatbot | Bild: BR/Screenshot funk zum Audio Alles Bot oder was Wie sinnvoll können Bots sein?

Die politische Diskussion um Bots läuft gerade heiß: Können diese kleinen Software-Programme tatsächlich Wahlen entscheiden? Nutzern schaden? Es gibt durchaus positive Anwendungen. Sie können Texte korrigieren oder Standard-Antworten bei Callcentern erledigen. Journalistische Chatbots sind Resi und Novi, ein Ableger des Jugendangebots funk. [mehr]

Autoradio-Skala mit 94.5 | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Kommentar Weniger Vielfalt M94.5 verliert UKW-Frequenz

Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien BLM hat entschieden: Ab September verliert das Ausbildungsradio M94.5 seine UKW-Frequenz, sie geht an den Sender Rockantenne. Aber warum ist das junge, engagierte Programm künftig nicht mehr in ganz München zu hören? Wem nutzt DAB+? Was hat der BR damit zu tun? [mehr]

Blogger bzw. Produkte für Blogger auf der Messe Vivaness  | Bild: BR/Karin Goeckel zum Audio Nicht unumstritten Blogger auf den Nürnberger Biofachmessen

Von der Messe Biofach für Naturkost und Naturwaren sowie der Naturkosmetikmesse Vivaness berichten immer mehr Blogger. Sie sind inzwischen genauso willkommen wie Journalisten traditioneller Medien. Doch nicht immer ist auf ihren Blogs bezahlte Werbung und Product Placement von unabhängigen Produkttests zu unterscheiden. [mehr]

Zeitungsstand in Großbritannien | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Großbritannien Gegenwind für Whistleblower und Enthüllungsjournalisten

Großbritannien will Geheimnisverrat künftig härter bestrafen. Eine Regierungskommission empfiehlt bis zu 14 Jahre Haft für den Verrat von Staatsgeheimnissen und wirtschaftlich sensiblen Daten. Journalisten und Medienorganisationen warnen vor einem autoritären Staat. Kritische Berichterstattung wie vor Jahren über Snowdon könnte unmöglich werden. [mehr]

Der indische Startup-Unternehmer Abhimanyu Godara | Bild: Florian Rinke zum Audio Startup in Indien Persönliche Chatbots für alle

Für Unternehmer in der IT-Branche sind social bots etwas ganz normales, sie sollen unsere Kommunikation im Netz revolutionieren. Startups wie bottr.me arbeiten daran, dass jeder von uns künftig seinen Avatar im Netz hat, der sich aus unseren social-media-Accounts speist und bald nicht mehr von unserer Person zu unterscheiden sein soll. [mehr]

Filmarchiv Berlin | Bild: picture-alliance/ ZB zum Audio Zum Abschluss der Berlinale Sicherung des nationalen Filmerbes

Die Stiftung Deutsche Kinemathek soll alte Filme und Wochenschauen, das Filmerbe aus Deutschland Ort und West für die Nachwelt erhalten. Das ist viel Aufwand, technisch wie finanziell. 80.000 Werke gilt es umzukopieren oder zu restaurieren, vier Millionen Euro im Jahr reichen dafür nicht aus. Die Bandbreite reicht von Fassbenders Werken bis zu Winnetou. [mehr]

Streik in Passau | Bild: BJV/ Daniela Albrecht zum Audio Meldungen ZDF-Journalistin verliert Prozess, PNP-Redakteure streiken

Weil sie viel weniger verdient als männliche Kollegen mit ähnlicher Berufserfahrung, hat ZDF-Redakteurin Birte Meier geklagt und in 1. Instanz verloren. Rebecca Beerheide vom Journalistinnenbund befürchtete ein negatives Signal, wenn Frauen wegen Entgeltungleichheit klagen. Auch bei der Passauer Neuen Presse geht es um ungerechte Bezahlung, die Redakteure haben gestreikt. [mehr]

Die Gründer von Özgüruz Can Dündar und Hayko Bagdat  | Bild: Frederik Richter/ Correctiv zum Audio Zum Start von Özgürüz Neues Online-Portal für die türkische Community

Von Berlin aus regt sich Widerstand gegen die massiven Einschränkungen der Pressefreiheit in der Türkei. Letzte Woche startete die Online-Plattform Özgürüz, gegründet vom bekannten Chefredakteur Can Dündar und Heyko Bagdat, TV-Journalist mit armenisch-griechischen Wurzeln. Sie soll auch unterdrückten Journalisten in der Türkei eine neue Heimat bieten. [mehr]

: Presseclub. Veranstaltung mit Willi Schreiner (VBL), Uwe Brückner (Presseclub), Siegfried Schneider (BLM), Bernhard Goodwin (Uni München) (vlnr).  | Bild: BR/ Heinrich Bruns zum Audio Münchner Sender M94.5 Wie viel UKW braucht ein Ausbildungsradio?

Macher und Freunde des Münchner Ausbildungsradios M94.5 wehren sich dagegen, dass ihnen die UKW-Frequenz weggenommen werden soll. Darüber muss demnächst der Medienrat entscheiden. Bei M94.5 lernen Studenten, unter echten Bedingungen Radio zu machen. Braucht man dazu eine UKW-Frequenz? Das fragte vor einigen Tagen der Presseclub in München. [mehr]

AfD sperrt Journalisten aus | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Von AfD bis 1860 München Was können Journalisten gegen Ausgrenzung tun?

Medien gezielt denunzieren, boykottieren und Reporter aus Veranstaltungen werfen lassen, das gibt es nicht nur in den USA unter Trump. Hierzulande agiert die AfD ähnlich, verweigert Akkreditierungen oder lässt Parteitage unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Und auch der Münchner Fußballclub 1860 München sperrt missliebige Journalisten aus. [mehr]

Steve Bannon and Kellyanne Conway führen Trumps Strategie gegen die Medien an | Bild: picture-alliance/dpa/abaca zum Audio Alternative Fakten Die Reaktion der Medien auf das Trump-Chaos

Journalisten stellen sich darauf ein, mit Trumps "Krieg gegen die Medien" umzugehen. Reuters fordert dazu auf, nicht auf Pressekonferenzen zu setzen, sondern auf Recherche. Medien tun sich zusammen, um Fakten zu checken. Insider aus dem Weißen Haus leaken Informationen. Und die Abonnentenzahlen etablierter Zeitungen steigen, ebenso die Spenden an Recherche-Netzwerke. [mehr]

Ein Tablet-PC, eine Zeitung und ein Smartphone neben einem mit einem Bleistift aufgespießten Zettel auf dem "Aufgespießt - der mediale Unsinn der Woche" steht | Bild: colourbox.com; Montage: BR zum Audio Der mediale Irrsinn der Woche Aufgespießt vom 29.01.2017

Jede Woche wird nicht nur eine neue mediale Sau durchs Dorf getrieben: Gerüchte, verunglückte Schlagzeilen, verstolperte TV-Auftritte, Shitstorm auf Facebook und Twitter. In postfaktischen Zeiten könnte man alleine mit Trumps Entgleisungen ganze Sendungen füllen. Und auch der Mediencoup Gabriels sorgte für Häme und verbale Pirouetten. [mehr]

Enno Heidtmann an der Front im Irak | Bild: Enno Heidtmann zum Audio Interview Enno Heidtmann, freier Film- und Fotoreporter Im Irak an der Front. Kriegsberichterstattung und Sicherheit von Journalisten

Im nordirakischen Mossul kursiert eine Todesliste unliebsamer Journalisten. In die Nähe der Front, d.h. auch in die Nähe des IS, kann man sich als Berichterstatter nur mit Schutz begeben - d.h. embedded; Enno Heidtmann hatte sich den kurdischen Peschmerga angeschlossen. Um den Schutz von Reportern in Kriegsgebieten kümmert er sich auch mit dem Verein VJAKK. [mehr]

Journalistentag zum Thema Datenjournalismus | Bild: dju/ Jan-Timo Schaube zum Audio Journalistentag zum Datenjournalismus Große Daten – große Geschichten?

"Hashtag, Hightech, Hackmac" - beim Journalistentag der dju in ver.di ging es um die zunehmende Bedeutung von Daten im journalistischen Alltag. Da werden Informationen nicht nur gesammelt, sondern auch analysiert und grafisch aufbereitet. Vertreterinnen von Spiegel, OpenDataCity, Journalismfund.eu und BR data geben Einblicke in ihre Arbeit. [mehr]

Fußball-Radioreporter Rafael Henzel, einziger überlebender Pressevertreter | Bild: picture alliance/ AP Images zum Audio Chapecoense/ Brasilien Rafael Henzel - Wiedergeburt eines Fußball-Reporters

Im November 2016 ist fast die gesamte Mannschaft aus dem südbrasilianischen Chapecoense bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen, inklusive Betreuer, Vereinsvorständen und Pressevertretern. Einer der wenigen Überlebenden ist Rafael Henzel, der beim ersten Fußballspiel seit dem Unglück wieder als Radioreporter ans Mikrofon gegangen ist. [mehr]

Portrait Claudia Vamvas | Bild: privat zum Audio @akkordeonistin Twitter-Pendler-Poesie aus der Schweiz

Die Schweizerin Claudia Vamvas entdeckte vor vier Jahren Twitter und begann dort kleine Geschichten aus 140 Zeichen zu verfassen. Als @akkordeonistin hat sie inzwischen 12.800 Follower, das macht die 48-Jährige zu einer der erfolgreichsten Twitter-AutorInnen der Schweiz. Überraschend ist vor allem der Ort, an dem sie ihre lakonischen, poetischen Tweets verfasst. [mehr]

Brille auf Medien-Logos | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Facebook Der Kampf gegen Fake-News in Deutschland

Facebook geht endlich gegen Fake-News vor, die den US-Wahlkampf mit entschieden haben sollen, gemeinsam mit etablierten Redaktionen wie dem Recherchenetzwerk Correctiv. Andere Medien haben sich in der "First Draft Coalition" zusammengeschlossen. Hierzulande befürchtet die Politik eine Welle von Falschmeldungen vor der Bundestagswahl. [mehr]

Karrikatur der taz.gazete | Bild: Serkan Altunigne zum Audio Interview Ebru Tasdemir, Redaktionsteam taz.gazete taz.gazete: Neues deutsch-türkisches Online-Portal

In der taz.gazete sollen verfolgte und verbotene türkische Journalisten publizieren können, es gibt eine eigene deutsch-türkische Redaktion. Denn sie richtet sich an drei Gruppen: die türkische Community in Deutschland, Leser in der Türkei, interessierte Deutsche. Die Finanzierung über Spenden kam für ein Jahr problemlos zusammen. [mehr]

Gebäude mit Schriftzug Funke Mediengruppe | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Dach-Marke Was verbirgt sich hinter der "Funke Mediengruppe"?

Eine große Zentralredaktion in Berlin, die zahlreiche Regionalzeitungen beliefert. So hat sich die Funke-Gruppe aus Essen aufgestellt, seit sie vor drei Jahren vom Springer-Verlag u.a. die "Berliner Morgenpost" und das "Hamburger Abendblatt" übernommen hat. Nur 60 Redakteure beliefern zwölf Zeitungen mit einer Gesamtauflage von 1,4 Millionen verkauften Exemplaren. [mehr]

Ludwig Siegele, The Economist, Jochen Wegner, Zeit Online, Kara Swisher, Recode, Jeff Jarvis, CUNY/Buzzmachine auf der DLD17 (Von links nach rechts) | Bild: picture alliance / Andreas Gebert zum Audio DLD 2017 The elephant in the room – was können die Medien von Trump lernen?

Ein Thema schwebte fast ständig im Raum während der großen Internetkonferenz DLD 2017 Mitte Januar in München: Donald Trump und sein Umgang mit Wirtschaft, Forschung, Kultur, Medien. Dass er die Presse beschimpft und verachtet, hat er mehrfach bewiesen. Wie umgehen mit einem Präsidenten, der lieber twittert als die Presse zu informieren? [mehr]

Julius Kühn, Spieler der deutschen Nationalmannschaft, während eines Handball-Spiels | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Sportrechte Warum das deutsche Fernsehen die Handball-WM nicht überträgt

Undurchsichtige Geschäfte, das ist der Vorwurf an den Internationalen Handball-Bund IHF und seinen Chef Hassan Moustafa. Die internationalen TV-Rechte erhielt die Al-Jazeera-Tochter beIn Sports, sie verlangt, die Spiele nicht über Satellit auszustrahlen. Da mussten ARD, ZDF, Sky u.a. passen. Die Notlösung: Im Internet überträgt Hauptsponsor DKB im Livestream. [mehr]

Ein Zeitungskiosk in Bulgarien | Bild: Ekaterina Popova zum Audio Kaum Pressefreiheit in Bulgarien Papier ist geduldig

Pressefreiheit existiert in Bulgarien nur auf dem Papier, in der Realität sind die Medien entweder von der Politik oder von Wirtschaftsunternehmen abhängig. Recherche über die weit verbreitete Korruption findet nicht statt. Reporter ohne Grenzen stellt dem Land ein vernichtendes Zeugnis aus, 2016 landete das EU-Land auf Platz 113 von insgesamt 180. [mehr]

Blick durch eine zerbrochene Fensterscheibe: Ein Mann geht an aufgehäuften Sandsäcken vorbei | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Afghanistan Blutiges Jahr für Journalisten

Deutschland will Flüchtlinge aus Afghanistan zurückschicken. Doch am Hindukusch ist niemand sicher. Neben der Zivilbevölkerung sind vor allem Journalisten das Ziel von Taliban und IS. Das Jahr 2016 war eines der blutigsten, es gab 14 Tote und hunderte von Angriffen. Gefährdet sind einheimische und ausländische Medienvertreter gleichermaßen. [mehr]

Die norwegischen Radiomoderatoren, Berit Olderskog und Geir Schau, schalten bei einer Veranstaltung die UKW-Frequenz ab | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Aus für UKW Norwegen stellt als erstes Land auf Digitalradio um

Am Mittwoch, den 11.1. um 11.11 Uhr wurden die ersten UKW-Sender im Norden des Landes abgeschaltet. Bis zum Jahresende soll die Umstellung auf digitale Signale abgeschlossen sein. Norwegen wagt damit als erstes Land in Europa den - nicht unumstrittenen - Schritt in die Radiozukunft. Etwa zwei Drittel der Norweger halten den Beschluss der Regierung für verfrüht. [mehr]

Klaus Brinkbäumer  | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Interview 70 Jahre Spiegel Mit sorgfältiger Recherche gegen postfaktische Fake-News

Der Spiegel hat Grund zum Feiern: Seit dem 4. Januar 1947 sind 3.650 Ausgaben des Nachrichtenmagazins erschienen, mit rund 378.000 Artikeln von rund 2.000 Redakteuren. Klaus Brinkbäumer, der 27. Chefredakteur, hat ein Buch mit den wichtigsten Skandalen, Analysen, Reportagen herausgebracht, erschienen am 11. Januar. Ein Rück- und Ausblick. [mehr]

US-Protest gegen Breitbart | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Siegeszug des Populismus? Medien und Bundestagswahl

Lügen, Verleumdungen, Hetze gegen Andersdenkende - Populismus ist in den USA vor und nach der Wahl en vogue, damit hat Trump gewonnen. Ein schlechtes Vorbild für die kommenden Wahlkämpfe in Deutschland? Wie wollen ZEIT, BILD und Spiegel verhindern, dass Populismus und Schlammschlachten auch hierzulande die Oberhand gewinnen? [mehr]

Kerstin Dolde, Leseranwältin Frankenpost | Bild: APB Tutzing/Sebastian Haas zum Audio Leseranwälte Vom Ende der Einbahnstraße

Leseranwälte - das sind Ombudsleute, die ein Bindeglied zwischen Redaktion und Leserschaft herstellen. Sie wurden in den USA und Skandinavien schon früh eingeführt. In Deutschland haben erst zwölf Redaktionen einen solchen Vertreter. Anton Sahlender von der Mainpost war der erste und führt die Vereinigung der Medienombudsleute an. [mehr]

Portrait Kai Diekmann  | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Diekmann geht bei Springer Der BILD-Terminator

Kai Diekmann verlässt nach 30 Jahren den Axel Springer-Verlag, und damit auch die "Bild""Zeitung, die er 2001 als Chefredakteur übernahm - und die er zu nutzen wusste. Skandal-Schlagzeilen und Stimmungs-Mache waren seine Spezialität: Ob gegen Hass-Prediger oder für Flüchtlinge. Zuletzt war er "Bild"-Herausgeber. [mehr]

Appstore in Shanghai | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio China Apple entfernt New-York-Times-App

Erschreckende Haltung beim Apple-Konzern: Offensichtlich ohne Widerstand zu leisten hat das Kult-Unternehmen in China Rücksicht auf die Regierung genommen, der Zensur nicht fremd ist: Die App der New York Times wurde aus dem App-Store entfernt. Die Zeitung protestierte - vergeblich. Apple wird schon seit längerem ein Kuschelkurs in China vorgeworfen. [mehr]

Proteste gegen die Schließung der Oppositionszeitung "Népszabadság" | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Ungarn Medienvielfalt in Ungarn nimmt ab

Ungarns Ministerpräsident Orbán hat sich offensichtlich Polen als Vorbild genommen, wo die rechtsgerichtete Regierung seit Monaten versucht, die Presse- und Meinungsfreiheit zu schleifen. In Ungarn werden Verlagshäuser, Radio- und TV-Sender von Orban-Getreuen gekauft, kritische Journalisten auf die Straße gesetzt. Ein Ende ist nicht in Sicht. [mehr]

Vor allem geflohene Journalisten in Afrika brauchen Unterstützung | Bild: Bettina Rühl zum Audio Gespräch Helga Montag, Vorstandsmitglied JhJ So nötig wie nie: Journalisten helfen Journalisten

Unterstützung für geflohene, verletzte, verfolgte Journalisten und ihre Familien: Das hat sich der Münchner Verein "Journalisten helfen Journalisten" auf die Fahnen geschrieben. Gegründet vor über 10 Jahren nach dem Tod des SZ-Reporters Egon Scotland im Balkankrieg, sind die engagierten KollegInnen auf Spenden angewiesen. [mehr]

Abschied Thomas Roth | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Guten Nacht, Freunde Abgesang auf ein Fernsehjahr

Auch in diesem Jahr heißt es Abschied nehmen von liebgewordenen Fernsehgewohnheiten. Sendungen und Formate wurden eingestellt, Moderatoren gingen in den Ruhestand oder hatten keine Lust mehr - darunter Caroline Reiber, Heiner Bremer, Thomas Roth, Rolf-Dieter Krause, "Zimmer frei", Marcel Reif und zum Jahresende Domian. [mehr]

Portrait Böhmermann | Bild: picture-alliance/Sven Simon zum Audio Die Böhmermann-Story Produkt der Eitelkeit?

2016 hat er für bilaterale Verstimmungen zwischen Deutschland und der Türkei gesorgt: Jan Böhmermann, Fern-sehunterhalter und junges Aushängeschild des ZDF. In seiner Sendung "Neo Magazin Royal" zog er deftig über Erdogan her, und der verklagte ihn vor deutschen Gerichten. Inzwischen hat sich das Ganze wieder beruhigt. [mehr]

Proteste in Polen für freie Medien | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Medien in Polen Der Druck wird immer stärker

Ungarn als Blaupause: In Polen versucht die konservative Regierung, Medien mundtot zu machen, die nicht auf Linie sind. Demokratische Grundwerte stehen immer mehr in Frage, auch die Pressefreiheit. Viele Journalisten wurden bereits entlassen. In der Bevölkerung regt sich Unmut, es kommt zu Protesten, auch im Parlament. [mehr]

Bund türkischer Journalisten in Europa protestiert in Berlin | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Chronik Türkei Der unaufhaltsame Abstieg freier Medien

Das größte Gefängnis der Welt: So lautet das düstere Fazit des türkischen Journalisten Can Dündar über sein Heimatland. Der ehemalige Chefredakteur musste ins Exil. Doch rund 140 JournalistInnen sitzen in der Türkei im Gefängnis, weit über 100 Medien wurden geschlossen, ob Presse, Radio, Fernsehen oder Online-Plattform. [mehr]

Postfaktisch als Wort des Jahres | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio social media 2016 Die Rolle von social media in postfaktischen Zeiten

Die einen nutzen Twitter, um sich über die Berichterstattung klassischer Medien hinaus zu informieren. Die anderen benutzen Facebook & Co., um online zu hetzen. Sie bewegen sich in Filterblasen und Echokammern, produzieren oder vertrauen auf Fake-News. Doch man sollte das Netz nicht nur den Populisten überlassen. [mehr]

CNN vor dem Trump Tower | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Medien in den USA Journalismus in den Zeiten von Trump

Der gewählte Präsident Trump hat schon im Wahlkampf massiv auf die Medien eingedroschen - wenn sie nicht FÜR ihn sind. Das scheint sich nicht zu ändern, auf Pressekonferenzen und Briefings verzichtet er, twittert lieber selber an allen offiziellen Kanälen vorbei. Wie sollen Journalisten da ihre Aufgabe erfüllen, die Bürger zu informieren? [mehr]

Zwei Frauen mit VR-Brille | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Gespräch Matthias Leitner, BR-Redakteur "Digitale Entwicklung & Social Media" Innovationen in den Medien

Virtual Reality-Brillen lagen wahrscheinlich unter manchem Weihnachtsbaum. Kommt dieser Trend auch ins Fernsehen? Was können 360°-Videos? Und wird das Radio nicht nur per Audio, sondern auch über Bilder kommunizieren? Welche technologischen Neuerungen sind top, welche Flop? [mehr]

Portrait Anja Reschke | Bild: NDR/Thomas Pritschet zum Audio Gespräch Anja Reschke, Leiterin Innenpolitik NDR Fernsehen Über die Glaubwürdigkeit der Medien und den Umgang mit Misstrauen und Hass

Die Angriffe von rechts auf die Medien, ob bei Demonstrationen oder in social media, werden immer massiver. Warum gibt es so viel Misstrauen gegen Presse und Rundfunk, warum glaubt eine Minderheit, dass Fakten nicht zählen, sondern ihr Gefühl und ihre persönliche Meinung? Was können JournalistInnen tun, um gegenzusteuern? [mehr]

2016 zum Nachhören







































































































































































































































2015 zum Nachhören



































































































































































































2014 zum Nachhören