B5 aktuell - Das Fitnessmagazin


38

Fitnessstudio-Pionier Werner Kieser im Talk "Reduktion auf das Wesentliche"

An Werner Kieser, den Erfinder des gleichnamigen Kieser-Trainings, ist nicht so leicht heranzukommen. Zwei Jahre bemühte sich Fitnessmagazin-Moderator Fritz Häring um ein Interview mit dem Schweizer, bis es plötzlich klappte - an einem Montagmorgen um 7 Uhr.

Stand: 08.01.2016

Weil Kieser unterwegs von München nach Zürich eine halbe Stunde Luft blieb, schaute er auf dem Weg zum Zug im BR-Funkhaus in Bahnhofsnähe vorbei und setzte sich sportlich-drahtig mit neugierigen Augen hinter seiner markanten schwarzen Brille ans Mikrofon.

Übungen an Geräten in einem Kieser-Training-Studio

Kieser zählt zu den großen Fitnessstudio-Pionieren. Der Mittsiebziger entwickelte in den 1960er-Jahren ein Konzept, das auf die Kräftigung der Rückenmuskulatur zielt, um das Volksleiden Nummer 1 durch gezieltes Training zu bekämpfen - in Studios ohne Schnickschnack und Beiwerk wie Sportsbar, Musikberieselung oder Saunalandschaft. "Reduktion auf das Wesentliche", sagt der Schweizer – darauf ziele sein Konzept. "Das ist harte Arbeit. Aber wir wollen, dass Sie Resultate erzielen." Zweimal in der Woche eine halbe Stunde, das genüge völlig. "Kurz, aber intensiv." Er selbst trainiert seit 40 Jahren nach seinem eigenen Konzept – ganz normal in einem der 150 Studios, vorwiegend zuhause in Zürich. Danach fühle er sich "erschöpft, im Kopf frisch, aber in den Muskeln etwas müde".

"Feind der Orthopäden"

Begonnen hat sein Kieser-Training als reines Rückentraining. Denn neun von zehn Rücken-Operationen ließen sich dem Erfinder zufolge durch Training vermeiden. Deshalb werde er auch als "Feind der Orthopäden" bezeichnet.

Inzwischen hat Kieser auch Geräte für andere Problemzonen entwickelt: zum Beispiel eine Beckenboden-Maschine oder eine Fußmaschine fürs Sprunggelenk. Dafür beschäftigt er ein eigenes Team aus Spezialisten, das die geeigneten Geräte selbst baut. Die Frage, warum man sein Training machen solle, beantwortet Kieser mit der Gegenfrage: "Warum nicht? Wir brauchen Widerstand." Und: "Sie gehen leichter durchs Leben."


38