B5 aktuell - Das Fitnessmagazin


2

Ganzkörpertraining für Jedermann Einstieg ins Klettern

Klettern ist nur dann eine faszinierende Sportart, wenn man die Sicherungstechnik von Grund auf lernt, beherrscht und bei jeder Klettertour aufs Genaueste anwendet. Ein falscher Knoten, ein nicht zugeschraubter Karabiner, ein falsches Einlegen des Seils ins Sicherungstool, kann tödlich enden. Das muss sich jeder, der klettern will, bewusst machen. Das Knowhow fürs Klettern lernt man am besten in einem Einsteiger-Kletterkurs.

Stand: 16.06.2017

Ob Deutscher Alpenverein oder andere Bergsteiger- oder Sportvereine – das Angebot ist groß. Jeder kann für sich entscheiden, ob er die ersten Schritte und Tritte in die Höhe entweder in einer Kletterhalle oder in der alpinen Umgebung lernen will.

Bei einem Einsteigerkurs werden zuerst die Sicherungstechniken gelernt

  • wie man in seinen Klettergurt einsteigt und ihn befestigt
  • wir man einen Achterknoten bindet und sich ins Seil einbindet
  • wie man das Seil in ein Sicherungstool legt
  • wie man seinen Kletterpartner sichert
  • wie man den Partnercheck durchführt
  • wie man den Kletterpartner ablässt

Voraussetzungen und Technik

Fitnessmagazin-Autorin Frauke Gerbig ist happy

Das Klettern an sich ist bei den ersten, leichten Routen nicht schwierig – vorausgesetzt, man hat Vertrauen in die Sicherungstechnik und keine ausgeprägte Höhenangst. Der Kletterspaß liegt darin, eine Route zu "lesen", die nötigen Griffe und Tritte zu finden und sich so am Felsen hochzuarbeiten. Dabei ist es wichtig, nicht mit der Kraft aus den Armen zu arbeiten, sondern die Bewegung aus den Füßen und Beinen kommen zu lassen. Bevor man einen Kletterzug macht, muss man einen festen Stand gefunden haben. Da die Muskulatur anfangs noch nicht so ausgeprägt ist, sollte man zwischen den Klettertagen genügend Erholungstage einplanen.

Equipment

Link-Tipps:

www.klettern.de
www.alpenverein.de/bergsport

Klettern ist ein teurer und aufwendiger Sport: Klettergurt, Kletterschuhe, Helm, Karabiner, Sicherungstools sind nicht gerade günstig. Für einen Einsteigerkurs aber benötigt man überhaupt kein Equipment, da dieses vom Veranstalter gestellt wird. So kann man erst einmal ausprobieren, ob einem das Klettern so viel Spaß macht, dass man Geld investieren möchte. In vielen Kletterhallen gibt es auch schwarze Bretter, an denen gebrauchtes Equipment angeboten wird.

Klettern ist Partnersport

Entscheidende Frage: Ist der Partner richtig gesichert?

Wer klettert, sollte das regelmäßig tun. Denn allzu schnell vergisst man die Sicherungstechniken, wie man den Knoten einbindet und welche Schritte für den Partnercheck notwendig sind. Klettern ist Partnersport: Einer sichert, einer klettert. Jeder sollte sich zu 100 Prozent auf den anderen verlassen können. Schwierigere Touren sollte man nur mit erfahrenen Partnern klettern oder sich das nötige Knowhow in Kletterkursen aneignen. Im alpinen Umfeld kommen noch die Gefahren von Wettereinbrüchen und Steinschlag hinzu.

Es gibt auf youtube viele Videos, die die einzelnen Schritte zum Klettern anschaulich zeigen, zum Beispiel das Binden von Achterknoten:

Beitrag: Frauke Gerbig


2