Ibu fürs Herz Hilft bei Liebeskummer wirklich die Hausapotheke?

Saufen, Sport oder Schokolade – das sind die gängigsten Mittel gegen Liebeskummer. Aber Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol? Eher nicht. Dabei zeigen Studien: Die Painkiller könnten auch gegen Herzschmerz helfen.

Von: Miriam Harner

Stand: 07.02.2018

Pille  | Bild: BR

Der Freund hat einen beschissen oder die Freundin hat einen verlassen oder andersrum und überhaupt: Zerbrochene Beziehungen hinterlassen meistens auch gebrochene Herzen. Jeder, der ein solches Liebesdrama schon mal durchgemacht hat, weiß: Das tut verdammt weh.

Aber auf die Idee, sich gegen den Herzschmerz erstmal eine Paracetamol oder Ibu einzuschmeißen, kommen wohl die wenigsten. Dabei könnten die Schmerzkiller aus der Apotheke tatsächlich nicht nur gegen Kopfweh und Co. wirken, sondern auch die seelischen Torturen nach einer Trennung erleichtern. Darauf weisen mehrere Studien der letzten Jahre hin.

Zu Liebeskummer und Herzschmerzen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker

Der Grund: Unser Hirn verarbeitet seelische und physische Schmerzen in ähnlichen Bereichen, beide Arten von Schmerz überlappen sich. Man könnte auch sagen: Sie entstehen fast am gleichen Ort im Kopf. Das erkennt man zum Beispiel daran, dass Liebeskummer oft mit körperlichen Schmerzen einhergeht - das Herz tut im wahrsten Sinne des Wortes weh. Deswegen betäubt die Pille gegen Kopfweh auch Einsamkeit und Kränkungen.

Ist also beim nächsten Liebeskummer die Lösung aller Lösungen eine billige Schmerztablette? Schön wär's, aber so einfach ist es leider auch wieder nicht. Zum einen wirken die Schmerzmittel höchstens kurzfristig, sagt Professor Thomas Hillemacher, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Nürnberg. Das lässt sich ganz gut mit dem vielgepriesenen Kummer-Allheilmittel Alkohol vergleichen: Wer seinen Liebesfrust in Schnaps ertränken will, dem gelingt das höchstens für eine Nacht – auf Dauer ist das aber keine Lösung.

Außerdem ist unklar, welche Langfristfolgen es für die Gefühlsverarbeitung hat, wenn man seine seelischen Schmerzen dauerhaft mit Ibu und Co. betäubt. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass der Dauerkonsum einen emotional abstumpft.

Schmerzmittel sind grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen

Auch sonst sind frei verkäufliche Schmerzmittel kein Snack für Zwischendurch, die man gegen jedes Mini-Wehwehchen einwerfen sollte.

"Diese Medikamente haben Nebenwirkungen. Das Ibuprofen kann, wenn man zu viel davon nimmt, die Nieren schädigen oder Paracetamol in zu hohen Dosen die Leber."

Prof. Dr. Thomas Hillemacher, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychiatrie Nürnberg

Schmerzmittel sollten also grundsätzlich nur dann genommen werden, wenn es wirklich notwendig ist - gegen Liebeskummer aber am besten gar nicht. Dagegen hilft Schokoladeneis immer noch am besten.

Sendung: Filter vom 07. Februar 2018 ab 15 Uhr