77

Entkriminalisierte Drogen 5 Gründe, warum wir die Drogenpolitik Portugals nachahmen sollten

25 Gramm Gras in der Tasche und keine Angst vor der Polizei haben müssen: Das ist Portugal. Seit 15 Jahren sind dort Drogen – weiche wie harte – entkriminalisiert. Diese Politik ist ein voller Erfolg und rettet sogar Leben.

Von: Hardy Funk

Stand: 01.07.2016

Drogenpolitik Portugal | Bild: BR

Vor 15 Jahren, am 1. Juli 2001 hat Portugal das "Lei n.º 3 30/2000" verabschiedet. Es entkriminalisierte den Besitz von Drogen, egal, ob Cannabis, Ecstasy oder Heroin. Der Besitz von Drogen ist damit keine Straftat mehr, sondern nur noch eine Ordnungswidrigkeit - wie Falschparken. Der Besitz und Konsum von zehn Tagesrationen ist okay. Und die sind üppig berechnet: 25 Gramm Marihuana, zehn Pillen LSD oder Ecstasy, zwei Gramm Kokain, ein Gramm Heroin oder Crystal Meth - alles halb so wild. Wer mehr dabei hat, gilt allerdings als Dealer und wird nach wie vor nach dem Strafrecht behandelt.

Das Ziel ist auch in Portugal: möglichst wenig Abhängige. Wer sich mit den erlaubten Mengen erwischen lässt, muss vor einen so genannten "Ausschuss zur Bekämpfung der Drogensucht". Ein Jurist, ein Psychologe und ein Sozialarbeiter stellen fest, ob der Konsum problematisch ist. Sie klären über Gefahren auf und bieten Therapien an. Erst wer ein zweites Mal vor so einem Ausschuss landet, kann zu einem Bußgeld oder Sozialstunden verdonnert werden. Begleitet wird das Programm von Aufklärungskampagnen und Hilfe wie Spritzentausch oder Opiatsubstitutionen. Portugal hat damit ein System geschaffen, an dem wir uns aus mindestens fünf Gründen auch in Deutschland ein Beispiel nehmen sollten.

1. Weil weniger Leute Drogen nehmen

Zugegeben, auch als Befürworter einer liberalen Drogenpolitik würde man wohl nicht ganz ausschließen, dass die Straßen nach einer Entkriminalisierung voll sind mit kiffenden Kids und Junkies, die sich auf der Bank vorm Spielplatz einen Schuss setzen. Aber das Gegenteil ist der Fall: Die Menschen in Portugal nehmen tatsächlich weniger Drogen als zu Zeiten, in denen es noch verboten war. Wie die Statistiken der Transform Drug Policy Foundation und des Europäischen Drogenberichts zeigen, hat sowohl die Zahl der Menschen, die innerhalb des letzten Jahres Drogen genommen haben, als auch derjenigen, die innerhalb des letzten Monats zu Drogen gegriffen haben, seit 2001 langsam abgenommen.

2. Weil weniger junge Leute Drogen nehmen

Der Rückgang der Drogenkonsumenten ist besonders krass bei jungen Menschen: Von den 15- bis 24-Jährigen haben 2012 nur noch 3,4 Prozent im letzten Monat Cannabis genommen. Bei Einführung des Gesetztes 2001 waren es noch 5,5 Prozent. Bei Kokain waren es sogar 0 Prozent im Vergleich zu 5 Prozent damals. Ob das daran liegt, dass verbotene Sachen quasi per Naturgesetz attraktiver sind als das, was erlaubt ist? Auf jeden Fall sollte man das der deutschen Drogenbeauftragten Marlene Mortler mal flüstern, die unbeirrbar das Gegenteil behauptet.

3. Weil die Drogenkriminalität zurückgeht

Das Gesetz in Portugal ist nicht ganz widerspruchsfrei: Der Drogenbesitz ist nach wie vor illegal - nur eben eine Ordnungswidrigkeit statt ein Straftatbestand. Und Drogen Dealen wird nach wie vor strafrechtlich verfolgt. Trotzdem geht die Drogenkriminalität zurück. Einmal, weil es weniger Drogenabhängige gibt, die die Gefängnisse verstopfen. Und weil auch die Beschaffungskriminalität abnimmt.

4. Weil weniger Leute sterben

Es ist der wichtigste Grund, und der, der die Ernsthaftigkeit der Thematik klarmacht. Schließlich geht es bei der Diskussion um eine liberale Drogenpolitik nicht zuerst darum, ob du dir jetzt gechillt Einen im Park bauen kannst. Sondern darum, das ernsthaft kranke Menschen Hilfe bekommen, statt weggesperrt zu werden. Und ausgerechnet in dem Punkt hat die liberale Drogenpolitik Portugals den größten Effekt: Die Zahl der Drogentoten hat sich seit 2001 mehr als halbiert. Sind damals noch jedes Jahr knapp 80 Menschen an ihrer Sucht gestorben, waren es 2015 nur noch 21. Das sind drei Drogentote pro eine Million Einwohner. Zum Vergleich: In Deutschland sind es 17 pro eine Million Einwohner. Die Zahl der neu HIV-Infizierten ist noch deutlicher gesunken, von über 1.000 auf heute 78, bei AIDS sieht es ähnlich aus.

5. Natürlich auch, weil ihr euch gechillt Einen im Park bauen könnt...

...ohne Angst vor der Polizei haben zu müssen - und eine drastische Geldstrafe zu riskieren. Und das nur, weil ihr Cannabis als Rauschmittel Bier vorzieht - oder genauso gern habt.

Portugal hat quasi die umfangreichste Langzeitstudie zu einem liberalen Umgang mit Drogen durchgeführt. Am Anfang gab es noch jede Menge Kritik mit den bekannten Argumenten - fünfzehn Jahre später sind positive Folgen spürbar. Fragt sich nur, wann sich die Einsicht, dass Drogen ein Gesundheitsthema und kein strafrechtliches Problem sind, auch hierzulande durchsetzt.


77