141

Hacker gegen Terroristen Anonymous erklärt dem IS den Krieg

Anonymous hat dem IS den Kampf angesagt. Angeblich haben Aktivisten Hunderte, wenn nicht tausende Twitter- und Facebook-Accounts der Terrormiliz gehackt. Es gibt aber auch kritische Stimmen, auch aus der Hackerszene.

Stand: 19.11.2015 | Archiv

Anonymus Video | Bild: Screenshot Youtube/channel/UCdrxWgSh5GG1gRDSPbHSOAw

Schon im Februar hat Anonymous in einem - wie gewohnt sehr pathetischen - Video angekündigt, die Terrorgruppe Islamischer Staat anzugreifen und eine Liste mit gehackten islamistischen Twitter- und Facebook-Accounts veröffentlicht. Die Hacker-Gruppe präsentierte eine zweite und dritte aktualisierte Liste, in der sie an die 1.000 Accounts und Websites zeigt, von denen ein großer Teil schon gelöscht ist. Der Rest soll noch gehackt werden. Zu den Angriffen unter dem Hashtag #OpISIS hat sich die Anonymous-Gruppe Red Cult bekannt.

Der IS nutzt die Accounts vor allem zur Rekrutierung neuer Kämpfer und zur Verbreitung ihrer Propaganda. Genau das will Anonymous nach eigenen Angaben verhindern. Im Video erklärt die Gruppe, dass sie "Muslims, Christians, Jews" sind und "from all races, countries, religions, and ethnicity" kommen. Sie betonen auch, dass "the terrorists that are calling themselves Islamic State - ISIS - are not Muslims".

Reaktion auf Paris

Nach den Anschlägen in Paris am 13. November 2015 hat das Hackerkollektiv Anonymous seine Kriegserklärung an den IS öffentlich wiederholt – diesmal unter dem Hashtag #OpISIS und #OpParis. Nach eigenen Angaben hat die Gruppe schon über 5500 Accounts erfolgreich gehackt. Am Dienstag haben Aktivisten angefangen, persönliche Daten mutmaßlicher Terroristen im Netz zu veröffentlichen. Die Botschaft aus dem neuen Video von Anonymous:  "We won’t stop opposing #IslamicState. We’re also better hackers."

Wieder geht es vor allem darum, mit DDoS-Attacken die Social-Media-Accounts von IS-Terroristen lahmzulegen, um es der Terrormiliz zu erschweren, Propaganda zu verbreiten, neue Sympathisanten zu rekrutieren oder Fundraising zu betreiben.

Kritik aus den eigenen Reihen

Neben heroischen Tweets und dem Medienrummel um die Kriegserklärung gibt es auch kritische Stimmen gegen die Aktion. Und die kommen aus den eigenen Reihen.

So schreibt z.B. Anon Discordian, dass es bei der erneuten Kriegserklärung gegen den sogenannten Islamischen Staat vor allem auch um die Aufmerksamkeit der Medien für Anonymous ginge und um den verzweifelten Versuch des Hackernetzwerks, relevant zu bleiben. Auch eine andere grundsätzliche Frage stellt er: "Wie genau wollen sie eine internationale Terrororganisation stoppen, die trotz Massenüberwachung der Geheimdienste überall auf der Welt Anschläge planen konnte?" Backslash vom @GroupAnon-Team unterstützt Discordian und schreibt, dass man jetzt nicht unbesonnen handeln sollte. Er spricht sich auch gegen einen konfusen Alleingang und für die Zusammenarbeit mit Geheimdiensten aus, wie bei der erfolgreichen #GhostSec-Aktion nach dem Charlie-Hebdo-Attentat, wenn die Ziele von Anonymous mit den Regierungen übereinstimmen. Und das, obwohl manche der Hacktivisten klare Feinde z.B. der US-Behörden sind.

Vorherige Aktionen von Anonymous

Schon letztes Jahr hatte die Anonymous-Gruppe The Anonymous Message angekündigt, den IS-Terrorismus zu bekämpfen. Bei dieser Aktion, Operation Ice ISIS genannt, waren allerdings noch die Regierungsseiten von Katar, Saudi Arabien und der Türkei im Visier der Hacker, weil diese Länder laut Anonymous den IS unterstützen würden. Die jetzige Aktion ist aber auch mit der Operation Charlie Hebdo von Anfang Januar verbunden. Damals kündigten französische Anonymous-Aktivisten an, als Reaktion auf die Anschläge von Paris aktive Dschihadisten im Netz anzugreifen.

Was bringen die Hacks?

Wie effektiv die Angriffe von Anonymous sind, lässt sich schwer einschätzen. IS-Kämpfer behaupten, dass sie einfach neue Accounts und Seiten erstellen würden. Aber auch das macht Arbeit - und vor allem gehen Follower verloren. Die IS-Kämpfer befinden sich allerdings auch schon länger in einem Kampf mit Twitter und Facebook selbst: Nach eigener Aussage löschen beide Dienste Inhalte und Konten, die mit dem IS sympathisieren. Anonymous plant offenbar weitere Angriffe. Ein Video endet mit der Drohung "ISIS, we will hunt you, take down your sites, emails, accounts and expose you. From now on, no safe place for you online. You will be treated like a virus, and we are the cure."

Schlagworte:
krieg
netz
terrorismus

141

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Misterx, Samstag, 09.Januar, 09:37 Uhr

17. Super

anonymous macht genau das richtige mal abgesehen von der aufmerksamkeit die sie kriegen darf man nicht vergessen sie sind die superheldes des internets und wenn sie die namen raus kriegen von den terroristen können ganze länder geschützt werden klar sie halten sich nicht auf regeln aber mal davon abgesehen würden sie es tun könnten sie uns nicht helfen wenn die aktivisten von anonymous irgendwann mal bekannt werden soll man sie nicht bestrafen für ihre taten sondern loben dafür uns immer wieder den arsch gerettet zu haben weiter so jungs und mädels

Uwe Neumann, Mittwoch, 30.Dezember, 20:47 Uhr

16. Anonymous erklärt dem IS den Krieg

Ich finde es Super das sich auch kleine Gruppen in den Kampf gegen des IS einschalten, Diese sollten dann alle Informationen an die entsprechende Stellen weiterleiten .
Auch sollten sich andre wie der CCC dabei beteidigen.

Ich ;-), Mittwoch, 18.November, 20:58 Uhr

15. Anonymous

Respekt Respekt Respekt mehr kann man nicht sagen.. Weiter so stehe hinter anonymous

Sascha Kempf , Mittwoch, 18.November, 11:27 Uhr

14. Anonymous

Ich finde es großartig wie sich Anonymous der Sache IS annimmt! Sie haben mein absolutes Vertrauen! Politik ist nicht mehr als ein Kaffeeklatsch wo außer Lügen und Intrigen nichts bei rauskommt! Leute unterstützt Anonymous wo ihr nur könnt..alle Hacker auf der Welt vereint euch und die IS ist am Ende!!!

  • Antwort von denkender, Donnerstag, 19.November, 01:21 Uhr

    Ja die idee ist nicht schlecht hoffe nur das der schuss nicht nach hintenlosgeht und dadurch die is gestärkt werden kann die propeganda des is ist sehr stark und niemand hatt ein rezept dagegen !
    sollte nicht nur mal auch der gedanken aufgenommen werde das die politik in die verantwortung genommen werden muss und eventuel der daten verkehr der politiker öffentlich gemacht werden sollte als nur immer ales schlucken und geglaubt wirt was die erzählen.und nicht nur der politiker eiropas sondern der politiker der ganzen welt

kaisen, Dienstag, 17.November, 19:58 Uhr

13.

Sie müssen und werden helfen, die Welt und deren Bürger wissen die Aktionen zu schätzen.
Es geht hier sicherlich auch nich nur um i-welche fb accs...wenn ich mich auskennen würde,würde ich zunächst alle möglichen Finanzströme einfrieren oder am besten umleiten zsätzlich alle Stellungen die mit i-net laufen lahm legen...Mit der Kohle kann Anonymus sicherlich besser was mit anfangen.
Ich denke mit gewissen Aufwand kann man jeden einzelnen Aktivisten herausfiltern und veröffentlichen.Anonymus ist eine schöne Waffe gegen den Krieg die uns noch sehr helfen wird,wenns in den Informationskrieg geht.