Jetzt Reality Tiger Tiger

Info Tiger Tiger kreiert eine herrlich unaufgeregte, wabernde Klangwand aus weichen Beats, Synthesizern und modifizierten Gesangsschichten. Der Song ist eine reine Entschleunigungskur und lädt dazu ein, sich einfach treiben zu lassen.


78

Kommentar zur EM-Kommentatorin "Ich bin ja kein Chauvinist, aber...."

Das EM-Spiel Wales gegen die Slowakei hat mit Claudia Neumann zum ersten Mal eine Frau kommentiert – Shitstorm inklusive. Nur für echte Fußballfans sollte eine weibliche Kommentatorin doch eigentlich nichts Neues sein?!

Von: Alexandra Reinsberg

Stand: 21.06.2016

ZDF Fußball Kommentatorin Claudia Neumann | Bild: picture-alliance/dpa

Am Samstag war es soweit – um Punkt 18 Uhr brach das ZDF jegliche "Traditionen" des Männerfußballs und versaute allen Fans die EM-Stimmung. Zum Kotzen! Denn "IRGENDWANN REICHT ES MIT DER GLEICHBERECHTIGUNG!!1!1" Und das mussten die vermeintlich eingefleischten Fußballfans dann natürlich gleich auch wutschnaubend posten. Ist das etwa der Weg, Bela Rethy beliebter zu machen?

So ärgern sich die Fußball-Fans auf der ZDF-Facebook Seite

Schon im Vorfeld wurde die Nachricht, dass Claudia Neumann als erste Frau ein EM-Fußballspiel kommentieren wird, heiß diskutiert. Dass dann während des Spiels auch die Kommentarspalte der ZDF Facebook-Seite glüht, war abzusehen. Die Vorwürfe: Keinerlei Fachwissen und eine nervige Frauenstimme. Und das in der Europameisterschaft! DER Männerdomäne!! "Ich bin ja kein Chauvinist", aber das geht zu weit!

Nur liebe Verteidiger der Männerdomäne Fußball: Wärt ihr echte Fußballfans, dann sollten euch Frauenstimmen in eurem geliebten Sport eigentlich nichts mehr ausmachen. Denn schon seit Ende der 80er Jahre kommentiert auch Sabine Töpperwien durch eure allsamstägliche Bundesligakonferenz. Und das hat den Fußball natürlich nicht kaputt gemacht und ist mittlerweile genauso normal wie die weiblichen Außenreporterinnen Katrin Müller-Hohenstein, Jessica Kastrop und Esther Sedlaczek. Und es geht ja auch genauso klar, dass männliche Kommentatoren die Frauenfußball-WM kommentieren, oder?

Sicherlich hat Claudia Neumann am Samstag keinen Ehrenpreis für den besten Fußballkommentar aller Zeiten verdient. Sie hat ihren ersten EM-Kommentar solide über die Bühne gebracht und nicht mehr oder weniger Fachwissen bewiesen, als ihre männlichen Kollegen. Klar ist es ärgerlich, dass sie eine Aktion in der 31. Minute nicht als elfmeterreif eingeschätzt hat, ihre Kollegen Kahn und Welke im Nachgespräch dann aber von einem klaren Elfmeter sprachen. Das wird wohl genauso an ihr haften, wie der "Schalke 05"-Versprecher an der ersten Moderatorin des ZDF-Sportstudios Carmen Thomas. Mindestens genauso peinlich ist allerdings ein Marcel Reif, der nicht zwischen Ribéry und Robben unterscheiden kann.

"Ribéry, ääh... Robben"

Jetzt könnte man sagen, was Kommentatoren wie Marcel Reif und Bela Rethy aushalten müssen, das sollte auch Frau Neumann verkraften. Rethy muss schließlich auch für jedes Spiel von Millionen Möchtegern-Nationalmannschaftstrainern übelste Kritik einstecken, wie aktuell beim Eröffnungsspiel der EM am Freitag. Bela Rethys fachliche Kompetenz wird aber nicht wegen seines Geschlechts in Frage gestellt, sondern wegen seiner Äußerungen. Die darf jeder kommentieren, wie er oder sie mag – die dürfen auch hinterfragt werden. Aber einer Frau diese Kompetenz von vornherein abzusprechen, weil das angebliche Traditionen bricht, klingt nach Mittelalter. Eine moderne, weltoffene, tolerante und gleichberechtigte Gesellschaft würde anders reden.

Dass es Menschen mit dieser beschränkten Weltsicht gibt, ist ärgerlich - aber keine Überraschung. Selbst Claudia Neumann hat im Interview vor ihrem ersten Einsatz gemeint: "Beim Fußball handelt es sich nun mal um des deutschen Mannes liebstes Kind, da sind Veränderungen genauso willkommen wie eine lästige Durchfallerkrankung."

Schade an der ganzen Geschichte ist eigentlich, dass die Fernsehsender noch nicht mal im Jahr 2016 den Mut haben, noch mehr Frauen zu besetzen. Claudia Neumann wird nur noch das Spiel Italien gegen Schweden am 17. Juni kommentieren, danach wird sie Reporterin im ZDF-Studio Paris. Und das Finale der Euro 2016 kommentiert wieder ein Mann, der besser alle Fakten parat hat. Sonst gibt's wieder jede Menge "...!!1!!!". (Stand: 13.06.2016)

UPDATE: Um gegen den Chauvinismus ein Zeichen zu setzen läuft seit ein paar Tagen auch eine Petition. Initiator Dirk Schoemakers fordert, dass Claudia Neumann das EM Finale kommentieren soll. Schoemakers schreibt: "Bei der Frage wer ein Fußballspiel im Fernsehen kommentieren darf scheint vieles möglich zu sein, in vielen Köpfen gehören Frauen aber scheinbar nicht dazu. Im Jahr 2016 darf es auch bei einer Fußball-EM der Herren keinen Platz für Chauvinismus und Sexismus geben. Die Fähigkeit ein wichtiges Fußballspiel zu kommentieren ist keine Frage des Geschlechts, sondern eine Frage von Kompetenz."

Über 20.000 Unterstützer hat die Petition schon, das Endspiel findet am 10. Juli statt. Viel Erfolg hat die Petition leider nicht, denn das Endspiel wird von der ARD übertragen, Claudia Neumann arbeitet allerdings für das ZDF. Außerdem stehen die Kommentatoren für jedes Spiel schon vor Beginn der Europameisterschaft fest. Ein schönes Zeichen gegen den Hass ist es trotzdem.

Schlagworte:
fernsehen
fußball
gesellschaft
medien
sport

78