Radiohead Burn The Witch 00:00 min

Radiohead wissen, wie das Game läuft: komplette Internetpräsenz löschen, crazy Puppen-Videosschnipsel posten und dann ganz gechillt am selben Abend noch einen neuen Song raushauen, der so mega ist wie "Burn The Witch" (2016).

Derzeit liegen keine Titelinformationen vor.


1

Serie "Vinyl" von Mick Jagger und Martin Scorsese Säckeweise Koks und eine endlose Party

Drogen, Sex und die Musikindustrie der 70er - das sind die wichtigsten Themen in der neuen HBO-Serie "Vinyl". Mitgewirkt haben mit Mick Jagger und Martin Scorsese zwei echte popkulturelle Schwergewichte. Trotz kleiner Schwächen - wir sind hooked!

Von: Christian Alt

Stand: 16.02.2016

Vinyl | Bild: HBO

Das "American Century" geht unter, zumindest denken das alle. Denn so heißt die Plattenfirma von Richie Finestra (Bobby Cannavale) Anfang der 70er Jahre. Dem Label geht’s schlecht: Richie hat eigentlich ein goldenes Ohr für Hits beziehungsweise hatte er das mal, bevor er sich sein Hirn weggekokst hat. Jetzt hat er den Anschluss verloren. Während amerikanische Teenager in ihren Zimmern sitzen, Gras rauchen und Led Zeppelin hören, bringt Richies Firma Schnulzen raus. Seine A&R-Abteilung - also diejenigen, die neue Künstler suchen - kann noch nicht einmal erkennen, dass Abba die größte schwedische Band aller Zeiten wird.

Richie zieht die Notbremse: Er will seinen Laden an das deutsche Label "Polygram" verkaufen. Denn wenn die spießigen Deutschen von einer Sache keine Ahnung haben, dann von guter Rockmusik. Mit dem Verkauf ist auch seine Frau Dev zufrieden. Richie hat ihr versprochen, sein Leben voll von Sex, Drugs and Rock'n'Roll gegen ein braves Vorstadtleben zu tauschen. Aber dazu kommt es nie: Als Richie eines Nachts doch mal eine Runde Diskosalz schnupft und in einem verranzten Club die Punkrocklegende New York Dolls hört, wirft er all seine Saubermannpläne über Bord und will aus seiner Firma das beste Label der 70er machen.

Es gibt wohl keine bessere Besetzung für eine 70er-Jahre-Rockserie als Martin Scorsese. Der legendäre Regisseur, der seit den 70ern Drogen, Gewalt und Exzesse auf die Leinwand bringt, hat beim zweistündigen Pilotfilm Regie geführt. Und das spürt man. Alles ist hier ultrastylisch, die Partys sehen aus, als würden sie niemals enden. Das Koks gibt’s säckeweise. Am liebsten würde man nie mehr aufhören, hier zuzuschauen. Die Inszenierung ist selbst wie eine Droge. Zwischendurch setzt Scorsese einen Kontrapunkt: In kurzen Sequenzen lässt er Schauspieler und Musiker der 60er und 70er portraitieren. Größen wie Otis Redding oder Ruth Brown kommentieren dann mit ihren Songs das Geschehen.

Name-Dropping und eine erfundene Punkband

Dafür, dass alles so echt wie möglich wirkt, ist Mick Jagger zuständig, der gemeinsam mit Scorsese die Serie produziert. Zeitweise ist "Vinyl" deshalb totales Name-Dropping-Inferno. In ein paar Minuten geht’s von Abba über Grand Funk Railroad zu den Osmonds. Eine der wenigen erfundenen Bands: Die Nasty Bitz, eine dreckige Punkband aus England, die versucht in New York groß rauszukommen. Und auch hier merkt man Jaggers Einfluss. Der Frontmann der Nasty Bitz wird nämlich von James Jagger gespielt, Micks ältestem Sohn. Und der schlägt sich tatsächlich gut in seiner ersten Rolle.

Aber wie bei jeder Droge ist der Tag danach viel schlimmer als die Nacht zuvor: Nach ein paar Folgen merkt man deutlich, dass unter der perfekten Style-Fassade nicht viel schlummert. Hauptfigur Richie Finestra ist zwar eine coole Sau, viel mehr aber auch nicht. Auch die anderen Charaktere bleiben flach - und wirklich was zu erzählen hat die Serie auch nicht. Stellenweise ist das ein wenig langweilig. Bis dann wieder eine Legende wie Alice Cooper, Robert Plant oder Andy Warhol über den Bildschirm läuft, im Hintergrund Led Zeppelin spielt und man gar nicht merkt, wie sehr man dieser Serie schon verfallen ist.

"Vinyl" läuft ab 7. April auf Sky Atlantic.

Schlagworte:
serie
tv & serien

1

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: