YAK Harbour The Feeling 03:25 min

Wer den Songs von YAK nur ein paar Sekunden Zeit gibt, weiß, wo der Hase musikalisch hinläuft. Die Band aus London hat aber auch einen großen Namen hinter sich: 2016 wurden sie als Toursupport der Last Shadow Puppets gebucht.

Mehr zu:
yak
Rock

Derzeit liegen keine Titelinformationen vor.


40

Roger Rekless über "Smombie" Warum "Hurensohn" das Jugendwort des Jahres sein sollte

Roger Rekless liebt Sprache. Als PULS Moderator und Rapper saß er deshalb in der offiziellen Jury zum Jugendwort 2015 und war an der Entscheidung für "Smombie" beteiligt. Von dem Label "Jugendwort" ist er trotzdem nicht überzeugt.

Von: Roger Rekless

Stand: 13.11.2015

Roger Rekless | Bild: BR

Das Jugendwort des Jahres 2015 ist "Hurensohn". Offiziell natürlich nicht - aber wenn man nach der gesprochenen Sprache geht, wäre es sicher ein Kandidat der ersten Reihe. Warum? Lasst mich kurz ausholen und versuchen, es zu erkären.

Lustigerweise bin ich dieses Jahr eines der Jurymitglieder zur Wahl des Jugendwortes. Außgerechnet ich. Ich, der seit über zehn Jahren in der Jugendarbeit tätig ist, der Musik macht und Texte schreibt und schlussendlich der, der sich mit dem Label "Jugendwort des Jahres" noch nie so richtig anfreunden konnte.

So soll die Jugend sprechen?

Ich liebe Sprache. Ich achte sehr genau darauf, wie sie sich verändert und wie unterschiedlich die verschiedenen Menschen sie benutzen. Ich finde es super, dass immer wieder Wörter oder Aussprüche entstehen, die die deutsche Sprache bereichern, erneuern und erweitern. Warum hab ich also ein Problem mit dem Jugendwort des Jahres? Weil es eben kein echtes Jugendwort ist und nie eins war - genausowenig wie "merkeln", "bambus" oder eben "Smombie", das diesjährige Gewinnerwort.

Als 2013 "Babo" zum Jugendwort des Jahres gewählt wurde, nur weil Haftbefehl kurz vorher den Song "Chabos wissen wer der Babo ist" rausgebracht hatte, wurde mir endgültig klar, dass da rein gar nichts am Puls der Zeit stattfindet. Denn die Leute sagen nicht erst seit 2013 "Baba" - das arabische Wort, an das "Babo" angelehnt ist - und sagen es auch heute noch. "Babo" sagt nur, wer das Wort erst seit Haftbefehlt kennt.

Das "Jugendwort" soll eine neues, kreatives Wort mit aktuellem Bezug sein. Ich finde den Ansatz super. Die Veränderung der Sprache zu beobachten ist super, die Veränderungen hervorzuheben und nicht einfach abzutun als "schräge Verballhornungen unserer Sprache" ist auch super. Dass eine Abwandlung des arabischen Wortes "Baba" als deutsches Wort gefeiert wird, freut mich tatsächlich ungemein. Warum mag ich dann aber das Jugendwort nicht? Weil suggeriert wird, dass "die Jugend" so spricht. Dass Leute sich gegenseitig als "Alpha-Kevin" oder "Tinderella" bezeichnen.

Manches mag im Netz so ja stattfinden, aber wenn man sich die tatsächliche Jugendsprache ansieht, werden ganz andere Neuerungen deutlich: In der gesprochenen Sprache hört man viel weniger wirklich neu gebildete Worte - eher werden bekannte Worte auf einmal anders eingesetzt oder bedeuten unterschiedliche Dinge, je nachdem in welchem Kontext sie verwendet werden.

Wörter, die ihre Bedeutung ändern

Vor ein paar Jahren war das Wort "Hurensohn" quasi ein Garant für eine instant Schlägerei. Heute wird sich beim FIFA-zocken gehurensohnt und gemißgeburtet was das Zeug hält - und niemand nimmt's krumm. Wenn die gleichen Worte allerdings jemand außerhalb des Freundeskreises in den Mund nimmt, sieht das schon wieder anders aus. Trotzdem hat das Wort seine Brisanz verloren.

Meine absoluten Lieblinge in der gesprochenen Jugendsprache sind zwei kleine Perlen: Zum einen das Wort "angeblich", das seit ein paar Jahren gerne stellvertretend für "von wegen" eingesetzt wird. Ungefähr so:

"A: Ja und dann hast du Hurensohn meinen Controller kaputt gemacht!
B: ANGEBLICH! Der war schon kaputt, als ich ihn gegen die Wand geworfen hab!"

.

Und die zweite Perle ist das Wort "Teil“. War gerade noch "Ding" ein Füllwort, das oft benutzt wurde, ist es jetzt eben "Teil".

"Ja wir waren im Teil, weißt schon. Berlin, Teil, da wo das Tor ist..."

.

Herrlich.

Vielleicht sollte das Jugendwort lieber "Junges Wort" heißen - im Sinne von: neues, kreatives Wort, das vielleicht auch irgendwann im Alltag benutzt wird. Und dann küren wir in Zukunft zusätzlich noch das echte Jugendwort des Jahres - und fangen mit "Hurensohn" an.

Schlagworte:
kultur
roger rekless

40

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Ole, Donnerstag, 19.Mai, 20:43 Uhr

3. Woher zur Hölle kommen diese Wörter?

Ist jetzt vielleicht ein sehr kurzer wenig ausgefeilter Kommentar aber ich als Jugendlicher kann wie immer nur sagen das ich und mein kompletter Freundeskreis von keinem dieser Worte vor der Wahl jemals etwas gehört haben und keiner hatte auch nur ansatzweise eine Idee was sie bedeuten sollen...

Andre, Montag, 16.November, 11:04 Uhr

2. Amen

Man sieht "Alpha-Kevin" und "Tinderella" an, dass die Suche von Cordjacken mit Lederpatches betrieben wird, die als kulturellen Hintergrund für einen relevanten Wortkandidaten ihren eigenen voraussetzen. Die können "n00b" (entschuldige das alte Beispiel) nichts ästhetisches abgewinnen und kennen keinen Anwendungsfall dafür, damit fiele es sofort weg als irgendwie relevant.
Das beleidigende daran ist, dass sie sich nie trauen würden, das Archäologie- oder Teilchenphysik-Wort des Jahres zu küren, weil sie sich diesen Communities gegenüber nicht als völlig ahnungsloose n00bs (da haben wirs) entblößen wollen. Da gibts was zu verlieren. Aber bei der Jugend, bittschön, was haben wir da zu verlieren. Diese Smautisten hören ja eh nicht zu und bieten können die uns nix.

egghat, Freitag, 13.November, 15:43 Uhr

1. Benutzt diese "Jugendwörter" überhaupt jemand?

Wenn ich die Google-Suche auf den Zeitraum bis gestern einschränke und die Begriff rund um "JUgendwort" und das "Jugendsprache-Lexikon" von Langenscheidt bereinige, finde Google keine 14 Treffer mehr von denen auch fast alle noch Fehltreffer sind.

Wenn die Jugend das Wort wirklich benutzen sollte, macht sie es sehr geheim, so geheim, dass selbst die große Krake Google nicht davon mitbekommt.

http://www.diewunderbareweltderwirtschaft.de/2015/11/smombie-ist-jugendwort-2015-das-keiner-benutzt.html

Ok, gesprochene Sprache ungleich Schriftsprache, aber das solche Jugendwörter im Internet, auf Twitter, Facebook, etc. ÜBERHAUPT nicht vorkommen, finde ich dann doch schon seeeeehr komisch …