9

Veganes Modemagazin Tierfreier Lifestyle mit Noveaux

Geblümte Küchenutensilien, stylishe Modestrecken, Rezepte mit Kräutern und Lebenstipps: In der Zeitschrift Noveaux steckt eigentlich alles, was man von einem Lifestylemagazin erwartet. Der Clou: Alles an Noveaux ist vegan.

Von: Juliane Neubauer

Stand: 06.03.2015

Veganes Modemagazin Noveaux | Bild: Katja Hentschel

Einmal als Veganerin ein Modemagazin durchblättern, ohne sich ständig über Pelze, Lederhandtaschen, Seidenschals und Kaschmirpullover zu ärgern, das hat sich die Dresdnerin Julia Akra-Laurin gewünscht und sich ihren Wunsch einfach selbst erfüllt. Das erste deutsche komplett vegane Modemagazin soll ab jetzt alle drei Monate aufs neue zeigen, dass man styletechnisch auf nichts verzichten muss, wenn man einen großen Bogen um Tierprodukte machen will. Wir haben Julia Akra-Laurin auf der Berliner Fashion Week getroffen und uns das Heft schon mal angeschaut.

PULS: Wieso hast du entschieden, ein veganes Modemagazin rauszubringen?

Julia Akra-Laurin: Ich arbeite ehrenamtlich für einen großen Tierschutzverein, Animals Liberty heißt der, und habe im Winter 2013/14 meine erste Anti-Pelz-Kampagne gemacht. Im Rahmen dessen ist mir dann aufgefallen, dass ich mir überhaupt nicht mehr entspannt irgendeine Modezeitschrift anschauen kann, ohne auf jeder dritten Seite einen Herzinfarkt zu kriegen, wenn ich diese ganzen Pelze sehe. Seitdem hat mich der Gedanke, so ein veganes Modemagazin zu starten nicht mehr verlassen. Und dann hab ich einfach losgelegt.

Was genau steckt in Noveaux?

Man findet nur vegane Mode. Zu 100 Prozent. Etwa drei Viertel davon ist auch nachhaltig produziert. Ich will einfach damit zeigen, dass Vegan nicht immer so langweilig und anti ist, wie immer alle denken, sondern dass Vegan auch Spaß macht und dass man, wenn man auf Tierleid verzichtet, nicht auf Trends verzichten muss.

Gibt es denn überhaupt so viele vegane Modelabels, dass du alle drei Monate neue Modetrends zeigen kannst?

Rein vegane Labels gibt es tatsächlich nicht so viele, aber es gibt viele Eco-Fashion-Labels, die vegane Sachen im Angebot haben, auch die stellen wir dann vor. Und lustigerweise gibt es auch Labels, die gar nicht wissen, dass sie vegan sind. Das Modelabel jan 'n june aus Hamburg hat erst im Gespräch mit mir festgestellt, dass sie ein rein veganes Label sind. Wir haben aus vielen internationalen Labels Styles zusammengestellt, weil ich einfach mal zeigen wollte: Hey, vegane Mode sieht supergeil aus. Es wird aber immer wieder Streetwear zu finden sein, es wird Highfashion zu finden sein. Ein bunter Mix.

Was gibt's außer Mode noch im Magazin?

Der Schwerpunkt liegt schon auf Mode, aber es gibt auch noch den Teil "Reflexion", da sind gesellschaftliche Themen. Im ersten Heft gibt es zum Beispiel eine große Reportage über das Thema "Vegan in der Partnerschaft". Es gibt ja Veganer, die sagen, sie daten nur Veganer, dann gibt es aber auch "Mischehen". Dann gibt es einen Text zu Parallelgesellschaften. Es gibt ja veganes Couchsurfing, veganes Speeddating, vegane Jobbörsen, das haben wir uns angesehen und überlegt, ist das überhaupt schlau, sich da so abzukapseln. Es gibt leckere Rezepte, dann geht es um Reisen, Einrichtungs- und DIY-Tipps.

Wenn man Noveaux durchblättert, fällt einem dann gleich ins Auge, dass man es hier ausschließlich mit veganen Produkten zu tun hat?

Nein, und das ist eben auch genau der Plan. Wer den Namen jetzt nicht sofort für sich übersetzen kann wird das nicht wissen. Noveaux setzt sich zusammen aus dem englischen "no", und "veaux" ist französisch für "Kalb", weil Kalbsleder ziemlich oft für die Schuhproduktion verwendet wird. Es steht aber natürlich für alle Tiere. Das Wörtchen "Vegan" wird auch nicht so oft vorkommen im Heft, weil ich auch gar keinen damit nerven möchte. Selbst Veganer sind irgendwann genervt, wenn sie überall vegan lesen. Im Ansatz ist das Ganze wirklich so gedacht, dass das Heft jeden ansprechen soll und ganz unaufgeregt und unaufdringlich Alternativen aufzeigen soll.

Wie reagieren die Leute bisher auf dein Magazin?

Manche halten mich natürlich für total verrückt, jetzt ein neues Printmagazin auf den Markt zu bringen. Das ist es vielleicht auch, aber ich glaube trotzdem daran. Wenn man etwas in der Mode bewegen möchte, was für mich ja der Sinn des Ganzen ist, kann man das eigentlich nur mit einem Printmedium. Mich erreichen aber auch schon E-Mails, in denen steht 'Danke! Ich lese auch so gerne Modezeitschriften, aber ich bin auch total genervt von diesen ganzen unveganen, unethischen Sachen.' Es wird natürlich auch belächelt, aber es muss ja auch nicht jedem gefallen.

Warum glaubst du, dass Noveaux gerade jetzt gut ankommen wird?

Vegan ist natürlich ein Trend, wobei ich es immer schade finde, das als Trend zu bezeichnen, weil das heißt, dass das auch irgendwann wieder aufhört. Ich glaube aber fest daran, das sich dieser Trend etabliert und zu einer Lebenseinstellung von vielen Menschen wird. Es zeigen ja auch Zahlen, dass täglich immer mehr Veganer dazu kommen. Ich habe schon jetzt ganz viel positive Rückmeldungen auch von nicht veganen Menschen zum Heft bekommen, die wirklich hochgradig begeistert sind, und deswegen glaube ich, dass es jetzt gerade einen Markt dafür gibt.

Schlagworte:
mode

9