Games // Horizon: Zero Dawn Vom Jagen und Sammeln in der Postapokalypse

Bock in einer der schönsten Spielwelten ever eine tolle Sci-Fi-Story erleben? Mit einer super spannenden Protagonistin? Dann folgt Aloy in die malerische Postapokalypse!

Von: Franz Liebl

Stand: 09.03.2017 | Archiv

Zero Dawn | Bild: Sony

Aloy lebt mit ihrem Ziehvater Rost in einer Hütte in den verschneiten Bergen. Sie sind Ausgestoßene in einer harten Steinzeit-Welt. Ihr Stamm will sie nicht mehr haben. Der Grund: Aloy selbst. Warum? Das muss ich zusammen mit Aloy in den nächsten 30 bis 60 Stunden herausfinden.

Steinzeit trifft Augmented-Reality-Technik

Schon der Beginn von "Horizon: Zero Dawn" ist super geschrieben. Zuerst spiele ich Aloy nämlich als 6-Jährige. Sie wird von Kindern gehänselt und von Erwachsenen geächtet. Und ich bin sofort voll bei ihr. Als sie in einer alten Ruine einen sogenannten Fokus findet, ändert das ihr Leben für immer. Der "Fokus" ist ein hochtechnologisches Gadget, eine Art Augmented-Reality-Superwerkzeug einer untergegangenen Zivilisation. Ab da spiele ich die erwachsene Aloy. An ihrer starken Persönlichkeit entfaltet sich die tolle Sci-Fi-Geschichte von "Horizon: Zero Dawn". Ich mag die schlagfertige Aloy einfach unglaublich gern. 

Eins der optisch schönsten Spiele derzeit

Mit ihr streife ich durch die unglaubliche, offene Spielwelt. Die ist einfach nur überwältigend schön. Ich bin nur noch am Staunen: Traumhafte Birkenwälder wechseln sich ab mit staubig heißen Canyons, dampfigem Dschungel oder schaurig schön zerfallenen Ruinen einer untergegangenen Welt, die sich die Natur bereits zurückerobert hat. Nur "Uncharted 4" sieht derzeit noch besser aus.

Rollenspiel x Jäger-Action x Crafting

In dieser Welt gibt es einen Haufen geheime Ruinen, Banditenlager und toll geschriebene Nebenstories zu entdecken - und darüber hinaus noch mehr schöne Dinge zu tun. Wie zum Beispiel die Jagd auf die vielen unterschiedlichen Maschinentiere, die noch aus der hochtechnisierten Vergangenheit übrig sind. Von Pferden bis turmhohen Dinosaurieren ist da alles dabei, was man sich vorstellen kann. Die Maschinenwesen muss man jagen, um Rohstoffe und Erfahrungspunkte zu sammeln. Und das macht einfach nur Spaß! Ich schleiche, ich baue Fallen, ich schieße Pfeile. Ich breche Zweige ab, um neue Pfeile zu bauen und sammle Kräuter für die Heilung.

Und das Beste daran: "Horizon: Zero Dawn" verkommt dabei nie zur Sammelorgie. Geschweige denn zum hochkomplexen unzugänglichen Rollenspiel. Sämtliche bekannte Spielmechaniken werden so dezent eingesetzt, dass man so gut wie nie von der Story und der atemberaubenden Spielwelt abgelenkt wird. Kurz: "Horizon: Zero Dawn" ist der absolute Hammer!

Horizon: Zero Dawn (Sony // für PS4)

Schlagworte:
games
gamescheck