Games // Handygames 3 kleine Spiele für Zwischendurch

"Pong" gegen sich selbst spielen, in wunderschönen Wimmelbildern nach Dingen suchen oder in einer Solitär-Variante gegen Monster antreten. Diese drei kleinen Handygames sind die Bombe!

Von: Franz Liebl

Stand: 28.04.2017 | Archiv

MUL.MASH.TAB.BA.GAL.GAL | Bild: Riverman Media

MUL.MASH.TAB.BA.GAL.GAL

In dem Game mit dem fast unaussprechlichen Namen spiele ich den Klassiker "Pong" gegen mich selbst - in einer idyllischen Unterwasserwelt. Mit jedem Daumen steuere ich einen Schläger. Im Gegensatz zum Original muss ich aber versuchen, den Ball möglichst lange im Spiel zu halten. Von unten nach oben schwimmen nämlich Muscheln, Fische oder Seepferdchen, die ich mit den Bällen abschießen muss. Geht ein Ball ins Aus, dauert es ein paar wertvolle Sekunden bis ein neuer Ball ins Spiel kommt. Schlüpfen mir die Tiere durch, verliere ich Lebenspunkte bis zum Game Over. Das Spiel erfordert einiges an Geschick und Überblick, vor allem dann, wenn durch Upgrades mehrere superschnelle Bälle gleichzeitig im Spiel sind. Was für eine Idee! Macht ohne Ende Spaß!

MUL.MASH.TAB.BA.GAL.GAL (Riverman Media // für iOS)

Hidden Folks

"Hidden Folks" ist ein Wimmelbildspiel. Sowas wie "Finde die Maus" in der Fernsehzeitschrift. Und ja, das ist tatsächlich super! "Hidden Folks" ist wunderschön schwarz-weiß gezeichnet. Egal ob Wald, Stadt oder Fabrik, das sieht einfach alles so putzig aus. Es ist schon allein schön dem ganzen Gewusel zuzusehen, ohne eine Ente, einen Gitarrenspieler oder einen Affen in dem Wirrwarr zu suchen. Die Bilder bewegen sich nämlich. Und es lässt sich unglaublich viel darin rumtippen. Hier einen Busch beiseite schieben, da bei dem X graben, dort das Kanu anschubsen und über den See treiben lassen. Das i-Tüpfelchen sind die knapp 1000 nur mit dem Mund gemachten Soundeffekte. So ein tolles Spiel!

Hidden Folks (Adriaan de Jongh // für Android (tba), iOS, Linux, Mac, Windows)

Solitairica

Das hier ist Solitär, gemischt mit Rollenspielelementen. 18 Monster gilt es zu besiegen, bis der große Endboss aufwartet. Wobei, "besiegen" ist falsch. Ich baue wie bei Solitär ein Kartendeck ab. Aber das jeweilige Monster sabotiert mich dabei. Es greift meine Lebenspunkte an, verzaubert Karten, lähmt mich für ein paar Runden. Ich muss es schaffen das ganze Deck abzubauen, bevor meine Lebenspunkte bei Null sind. Gut, dass ich mir vor jedem Kampf Spezialkräfte auswählen kann, die mir das Spiel erleichtern. Bis zum Endboss sind es viele knifflige Stunden. Aber die vergehen, kennt man ja vom Kartenspielen, wie im Flug. Hammer Game!

Solitairica (Righteous Hammer Games // für Android, iOS, Mac, Windows)

Sendung: Plus1, 01.05.2017 ab 14 Uhr

Schlagworte:
games
gamescheck