Games // Code 7 Gänsehaut an der Tastatur

Weil die Crew einer interstellaren Kolonie nicht mehr antwortet, sollen Sam und Alex herausfinden, was da los ist. Aber das ist schwieriger als gedacht - und das liegt nicht an der Tastatursteuerung des Text-Adventures.

Von: Tobias Zervos

Stand: 27.04.2017 | Archiv

Code 7 | Bild: Goodwolf Studio

Wir schreiben das Jahr 2113. Die Menschheit hat tatsächlich den ersten Planeten außerhalb unserer Galaxie gefunden, auf dem Leben möglich ist: Gershwin 610 B. Ein Team von Wissenschaftlern wurde dort hingeschickt, um die erste Kolonie vorzubereiten. Aber seit Monaten kommt keine Antwort mehr aus dem All.

Hacken im Dunkeln

In "Code7" spiele ich Alex, den Hacker eines Zwei-Personen-Teams, dass mit Ersatzteilen für das Satellitensystem der Station auf den Planeten Gershwin 610 B geschickt wurde. Nach einem Unfall startet Alex das System der Station neu. Er kann zwar den Raum, in dem er ist nicht verlassen, aber mit seiner Kollegin Sam über das System kommunizieren. Das komplette Spiel läuft nur über das Eintippen von Kommandos in eine grafische Systemoberfläche, das aussieht wie ein MS-DOS- oder Terminal-Fenster.

Sam und ich müssen versuchen uns gegenseitig zu finden. Da nur Sam sich frei bewegen kann und ich der Hacker bin, sind die Rollen klar verteilt. Ich navigiere Sam also per Karte durch die Station bis zu mir. Dazu hacke ich ihr den Weg frei. Dafür muss ich verschlossene Türen öffnen, Systeme hacken und kleine Rätsel lösen.

Aber keine Sorge, für Code 7 braucht es wirklich keine Programmierkenntnisse. Die Kommandos sind sehr logisch und einfach zu merken. Nach einer Weile denkt man eh kaum noch drüber nach - das liegt vor allem an der toll erzählten Story und der guten Schauspielerischen Leistung der Synchronsprecher.

Künstliche Intelligenz vs. Mensch

Schnell geht es in "Code 7" um Leben und Tod. Denn S.O.L.I. - die Künstliche Intelligenz der Raumstation - ist so gar nicht einverstanden mit unserer Hackerei. Ist sie vielleicht auch dafür verantwortlich, dass die Crew von Gershwin 610 B keine Nachrichten mehr zur Erde schickt?

Nominiert für den Deutschen Computerspielpreis

Nach einer erfolgreichen Kickstarter Kampagne überzeugen die Macher vom Bonner Goodwolf Studio mit einem tollen Spielkonzept. Trotz einer sehr eindimensionalen Spielfläche, hat "Code 7" eine größere Spieltiefe, als so manches Millionen-Blockbuster-Game.

"Code7" feiern nicht nur wir. Das Game hat jetzt auch den Deutschen Computerspielpreis 2017 als "Bestes Jugendspiel" gewonnen.

Code 7 (Goodwolf Studio // für Windows, Mac und Linux)

Sendung: Hochfahren, 24.04.2017 ab 07:00 Uhr

Schlagworte:
games
gamescheck