Netzlexikon A wie Alt-Right Netzjargon

Der Alt-Right-Netzjargon ist eine Art sprachlicher Erkennungscode der Ultrarechten - gespickt mit frei erfundenen englischen Begriffen. Manchmal sind sie nur verschwörerisch. Aber teilweise sind sie ganz schön heftig.

Von: Tobias Zervos und Julian Wenzel

Stand: 13.11.2017

Alt-Right Netzjargon | Bild: BR

Weiße Nationalisten, Anti-Feministen, Trump-Supporter und Verschwörungstheoretiker, die zum Beispiel auf Reddit miteinander kommunizieren – sie alle nutzen gerne ihre eigene Sprache: den Alt-Right-Netzjargon. Wie bei jedem Slang oder Netz-Jargon richten sich diese Sprach-Codes auch erst mal nur an Eingeweihte – aber Studien zeigen, dass sich die Vokabeln seit Donald Trumps Wahlkampf explosionsartig im Netz vermehrt haben.

Das Problem daran ist, dass sich die Begriffe erst einmal gar nicht eindeutig rechts anhören. Steckt eben nicht in jedem Wort Nazi. Deswegen denken manche sogar, wenn sie über diese Wörter stolpern, es handelt sich einfach um selten genutzte englische Vokabeln. Damit ihr sofort wisst, worum's geht, haben wir ein paar der Alt-Right-Begriffe für euch gesammelt:

"Femoids" ist eine Bezeichnung, die Frauen als Objekte herabwertet. Das Wort setzt sich aus "female androids" zusammen: unmenschliche Roboterwesen. Allein in dieser Vokabel schwingt ein Hauch von "Untermensch" und Objektifizierung mit, der Frauen gefährlich in die Richtung haushaltsführender Sexroboter rückt.

"GEOTUS" steht als Akronym für die Anfangsbuchstaben von "God Emperor of The United States" - also einen Gott-Herrscher der Vereinigten Staaten. Der Begriff wird oft verwendet im Reddit-Forum "The Donald", dessen Nutzer sich als Trump-Befürworter einen Diktator im Weißen Haus wünschen.

"GOOLAG" wird gerne als Synonym für Google verwendet. Der Begriff bezieht sich auf die offizielle Abkürzung "Gulag", die für Arbeitslager in der Sowjetunion steht. Offensichtlicher Subtext der Wortneuschöpfung: Google ist eine stalinistische Firma und akzeptiert nur die eigene, natürlich viel zu linke Einstellung. Also gleich zwei Feindbilder in einem Slangwort.

"Hypergamy" ist ein Vorwurf der Rechten gegenüber Frauen, die nur Männer heiraten, die sozial besser gestellt sind - also um ihren eigenen Status zu verbessern. Als würden sich manche Frauen gerne "hochheiraten".

"Transtrender" ist die rechte Alternative zu Transgender und impliziert den Vorwurf, dass Menschen sich nur deswegen als Transgender identifizieren würden, weil das gerade ein Trend wäre. Was so einige Tatsachen verdreht.

Inzwischen sammeln verschiedene Seiten dudenartig die Begriffe, um mehr Leute darüber aufzuklären. Sollten die Begriffe mal in eurer Timeline auftauchen, seid ihr jetzt also gewappnet.

Sendung: Netzfilter, 11. November 2017 - ab 12 Uhr.

Schlagworte:
netz
netzpolitik