Nothing But Thieves Wake Up Call 00:00 min

Das britische Quintett Nothing But Thieves aus Essex nennt als musikalische Inspiration Vorgänger wie Led Zeppelin, Foo Fighters und Arcade Fire. Hört man.

Derzeit liegen keine Titelinformationen vor.


31

Wie die Gameskultur erwachsen wird Was ist eigentlich #gamergate?

Sex, Lügen und Videospiele: Vor ein paar Wochen macht auf Twitter der Hashtag #gamergate die Runde. Plötzlich diskutieren Gamer und Gamerinnen weltweit über Sexismus und sogenannte "Social Justice Warriors". Was ist da passiert?

Von: Christian Alt

Stand: 01.10.2014

Gamergate Verschwörung | Bild: BR

Wikipedia sagt: Ein Gamergate ist eine kleine Arbeiterameise, die in einer Kolonie die Aufgaben der Königin übernimmt und für die Reproduktion zuständig ist. Weiter heißt: "Bei Arten mit Gamergaten gibt es üblicherweise keine gynomorphen Weibchen und..." Stop! Leider ist das hier kein Feel-Good-Artikel zum Thema "Reproduktion in Ameisenkolonien", schön wär's! Der Begriff Gamergate hat in den letzten Wochen eine zweite Bedeutung bekommen. Es geht um angeblich korrupte Games-Journalisten, Feminismus, Morddrohungen und den "Gamer" an sich.

Vom beleidigten Ex-Freund zur "Quinnspiracy"

Angefangen hat alles mit einem beleidigten Ex-Freund. Im August veröffentlicht Eron Gjoni, der Ex-Freund der Gamedesignerin Zoe Quinn, in einem Blog unappetitliche Details über ihre Beziehung. Zoe soll ihn mit fünf Männern betrogen haben, darunter auch der Journalist Nathan Grayson. Schnell schreien die Gamer auf Twitter: Zoe Quinn schläft mit Journalisten, damit die ihre Spiele promoten. Die "Quinnspiracy" ist geboren.

In oft stundenlangen Videos versuchen Quinnspiracy-Aktivisten den entsprechenden Fachjournalisten Korruption nachzuweisen, haben aber die falschen Leute im Visier: Statt der großen Publisher, die Journalisten mit Vergnügungsreisen zu Events nach Las Vegas locken, werden die Indie-Entwickler angegriffen. Zoe Quinn wird durch den Schmutz gezogen und an den Pranger gestellt. An den Verschwörungstheorien um sexuelle Gefälligkeiten ist nichts dran, doch das geht im Shitstorm unter. Alles, was zu diesem Zeitpunkt der Debatte noch fehlt, ist der Funke, der das Pulverfass endgültig zum Explodieren bringt.

#Gamergate eine Verschwörung?

Der kommt wenige Wochen später, als die Feministin und Popkulturkritikerin Anita Sarkeesian ein neues Video veröffentlicht, in dem sie sich mit Sexismus in Computerspielen beschäftigt. Sie sagt: Natürlich kann man Fan von Videospielen sein, aber man sollte die Spiele trotzdem kritisch hinterfragen. Doch diese Botschaft kommt nicht bei allen an. Sarkeesian muss wegen Morddrohungen ihr Haus verlassen, bekommt aber auch Unterstützung aus der Spielerpresse.

#Gamergate ist geboren, eine angebliche Verschwörung der etablierten Presse, die die Kritiker von Sarkeesian und Quinn nicht zu Wort kommen lässt, die einseitig berichtet und die ganze Wahrheit verschweigt. Die Spielejournalisten? Sie sind allesamt "Social Justice Warriors", Hipster mit Uni-Abschlüssen, die den Gamern ihre teuer produzierten, sexistischen  Shooter wegnehmen wollen.

Raus aus der Nischen- und Nerdkultur

Schnell machen auf Twitter Grafiken die Runde, riesige Mindmaps mit Namen und Bildern von Journalisten, die sich für Gleichberechtigung einsetzen: Gamer, wehrt euch! Lest nicht bei Social Justice Warriors!

Dabei ist längst nicht mehr klar, was das überhaupt sein soll ein echter „Gamer“. Sind das nur die, die jeden Tag fünf Stunden "Call of Duty" zocken? Ist die Zahnarzthelferin ein Gamer, wenn sie "Candy Crush Saga" spielt? Der Begriff "Gamer" bröckelt, denn aus der Nischen- und Nerdkultur ist Unterhaltung für die Massen geworden und das macht die Gamegate-Aktivisten nervös, sie wollen lieber unter sich bleiben, halten die Fahne des echten, wahren und vermeintlich guten Gamertums hoch.

Wie absurd: Leute, die Romane lesen, gehören ja auch nicht gleich zur superexklusiven Gruppe der "Leser". Wenn wir aufhören zu entscheiden, wer jetzt zur coolen Gamer-Clique gehört und wer nicht, können wir uns endlich den wirklich wichtigen Fragen widmen. Zum Beispiel: PS4 oder Xbox One? Oder: Wie zur Hölle besieg' ich die verdammte Riesenameise da vorne? Eine echte Gamergate Level 19 mit Laserblick und Bazooka-Händen.

Schlagworte:
games
netz
twitter

31