Depressiv in GTA V Wie ein Gamer alles erreichte und jetzt eine Sinnkrise durchlebt

Ein GTA-V-Spieler hat alles erreicht, was man in dem Game erreichen kann. Er ist stinkreich und hat die geilsten Karren. Das Problem: Er ist todunglücklich. Auf Reddit erzählt er von seinem Leid.

Von: Kevin Ebert

Stand: 08.08.2017

GTA V | Bild: Rockstar Games

"Geld allein macht nicht glücklich", sagt ein altes deutsches Sprichwort. Wenn Leute zu erfolgreich werden, dann passiert es nicht selten, dass sie irgendwann durchdrehen. Beispiele dafür gibt es unzählige: Elvis, Peter Doherty, Jenny Elvers. Reddit-User "clydeskorner" ist ein Gamer aus den USA und auch von der Krankheit des Reichtums befallen. Er hat bei Grand Theft Auto V alles erreicht, was es zu erreichen gibt. Monatelang hat er gezockt, um jedes Auto, jede Waffe und jedes Business zu besitzen. Jetzt weiß er nicht mehr, wofür das alles - und wendet sich an die Reddit-Community:

"Wisst ihr, wieviel Spaß mir das Spiel jetzt noch macht? GAR KEINEN. Es gibt absolut nichts, wofür es sich noch lohnt zu spielen. Den Kick, den man spürt, wenn man sich etwas kauft, für das man wochenlang gearbeitet hat, gibt es nicht mehr. Ich verbringe meine Spielzeit vollkommen einsam, während ich anderen Gamern mit einer Hydra (ein Kampfflugzeug; Anm. d. Red.) auf den Sack gehe oder irgendjemanden mit einem Gewehr von einem Hochhaus aus abknalle. Es ist einsam. Es ist schrecklich. Jeder in dem Spiel jammert: 'Ich will Kohle! Lass mal bisschen Kohle da!', aber wenn du alles hast, ist es schrecklich deprimierend. Das Spiel ist für mich eigentlich vorbei. Ich habe absolut keine Freude mehr an irgendetwas."

clydeskorner auf Reddit

Gamer, die versuchen, in einem Spiel wirklich alles zu erreichen, nennt man Achiever. Sie wollen das Spiel komplett durchzocken, um dann auf dem Zenith ihres Erfolges zu merken: Eigentlich ist ja der Weg das Ziel. Anscheinend ist "clydeskorner" nicht der einzige, den diese bittere Erkenntnis eiskalt erwischt hat - einige Reddit-User teilen sein Leid und versuchen, ihm Tipps zu geben, wie er wieder Sinn in sein Zockerleben bringen kann:

"Ich sitze im selben Boot. Ich logge mich immer nur ein, wenn es ein neues Update gibt. Dann kaufe ich mir das neueste Zeug und logge mich wieder aus, bis es das nächste Update gibt. Manchmal lackiere ich auch einfach meine Autos neu und fahre dann einfach durch die Gegend. Ich glaube, ich bräuchte so eine Art Auto-Gang, weil ich mittlerweile lieber mit dem Auto rumcruise als wirklich GTA zu spielen."

jeebs67 auf Reddit

Ein anderer Zocker hat zwar nach eigenen Angaben auch so ziemlich alles in GTA V erreicht, ist von Langeweile aber weit entfernt. Er schlägt im Thread zu "clydeskorner's" Post eine ganze Liste von Dingen vor, die man tun kann, wenn man eigentlich nichts mehr zu tun hat. Ein Beispiel: Andere Online-Spieler überreden, in ein Flugzeug zu steigen und dann so weit auf den Ozean rauszufliegen, bis die Spielewelt aufhört und der Flieger explodiert. Oder der hier: Mit dem Fahrrad die Berge hochfahren und nach günstigen Plätzen zum Fallschirmspringen suchen. Es gibt also noch einiges zu tun, im Grunde steht "clydeskorner" die Welt jetzt erst offen!

Eine Lektion hat "clydeskorner" aus seiner GTA-Krise schon gelernt: "Being rich is boring as hell. Be careful what you wish for", mit diesen Worten leitet er seinen Reddit-Post ein. In der Welt von GTA V gilt genau wie in der echten: Manchmal ist weniger eben mehr.

Sendung: Filter vom 08. August - ab 15 Uhr

Schlagworte:
games
rollenspiel
shooter
trauer
zweifel