Two Door Cinema Club Are We Ready? (Wreck) 03:44 min

Indierock - nicht mehr und nicht weniger. Die beiden Nordiren von Two Door Cinema Club wissen, wie das geht. Und die Frage "Are We Ready? (Wreck)" können wir klar beantworten mit: Ja, wreck!

Derzeit liegen keine Titelinformationen vor.


3

Datenschutz im Netz Verschlüsselung für alle!

Eigentlich sollte man seine Kommunikation im Netz ja verschlüsseln - aber das ist aufwändig. Viele tüfteln deshalb an einer nutzerfreundlichen Lösung: die einen an einem Plugin, die anderen an einem Mini-Rechner. Wir haben drei Ideen getestet.

Von: Franziska Schwarz

Stand: 25.09.2014

Computer mit Schlüssel und Schloss | Bild: BR

Liest jemand mit? Seit der NSA-Affäre bleibt ein ungutes Gefühl beim Kommunizieren im Netz. Viele würden ihre Nachrichten lieber verschlüsseln - aber Kryptographie ist umständlich und benötigt Zeit, die man im Alltag oft nicht hat. Also lassen es viele ganz bleiben.

Zahlreiche Projekte wollen das Verschlüsseln nun nutzerfreundlicher machen. Sie haben drei Dinge gemeinsam: Erstens gehen die Macher davon aus, dass Provider angreifbar sind. Deshalb setzen sie auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, das heißt, dass die verschlüsselten Nachrichten direkt von Gerät zu Gerät wandern. Der Grund: Viele E-Mail-Provider bieten zwar automatische Verschlüsselung an. Kritiker wenden aber ein, dass die Daten nur auf dem Weg zum Rechenzentrum verschlüsselt werden - auf dem Server selbst liegen sie unverschlüsselt herum. Zwar nur für kurze Zeit, dennoch könnten sie dadurch unter Umständen mitgelesen werden.

Zweitens greifen die Projekte auf bereits vorhandene Verschlüsslungsprogramme zurück - das heißt auf solche mit einem öffentlichen und einem persönlichen Schlüssel. Diese Systeme funktionieren vereinfacht gesagt so: Den öffentlichen Schlüssel (public key) kann man sich wie ein offenes Vorhängeschloss vorstellen. Der Sender kann es schließen - allerdings nicht wieder öffnen. Mit diesem public key codiert der Sender seine Nachricht, er kann sie aber nicht wieder decodieren. Das geht nur mit dem persönlichen Schlüssel (private key), und den hat nur der Empfänger. Asymmetrische Verschlüsselung nennt sich das.

Die dritte Gemeinsamkeit: Die Projekte legen aus Prinzip ihren Quellcode offen, um Missbrauch vorzubeugen. Wir stellen euch drei der neuen Verschlüsselungsideen vor.

Das Plugin "Pretty Easy Privacy" (PEP)

Klar gibt es bereits Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung - man denke an Threema und Co. Nur was nützt das, wenn die meisten Freunde weiterhin bei den großen Anbietern wie Whatsapp bleiben? Volker Birk, Softwarearchitekt und Aktivist des Schweizer Chaos Computer Club, hat deshalb ein Plugin entwickelt, das die Chats und Nachrichten bei Whatsapp, Facebook, Instagram und Co. verschlüsseln soll. Sobald "Pretty Easy Privacy" (PEP) installiert ist, läuft es im Hintergrund und durchforstet den Rechner nach bereits vorhandenen Kryptographie-Systemen. Wenn es nichts findet, greift es zum Beispiel auf das freie System GNU-Privatsphärenschutz zurück und besorgt das benötigte Schlüsselpaar selbst. Nur wenn PEP gar nichts findet, werden die Daten unverschlüsselt gesendet. Birk plant, dass der offene Quellcode regelmäßig von Experten gecheckt wird. So soll ein Hintertürchen verhindert werden. Das Crowdfunding für PEP läuft noch.

Der Minirechner "Kinko"

Kinko ist ein Minirechner, der als eigener kleiner E-Mail-Server samt dynamischem Domainnamen fungiert. Die kleine Box soll zwischen Computer und Internet geschaltet werden und dann automatisch alle ausgehenden E-Mails codieren. Kinko verwendet dafür kryptographische Programme wie GnuPG, OpenSSL und SSH. Auch Smartphone oder Tablet sollen über das Internet auf die Kinko-Box zugreifen können. Die Software hinter Kinko ist frei und Open Source. Das Crowdfunding für das Projekt aus Berlin läuft noch.

Die Software "Qabel"

Das Projekt "Qabel" aus Hannover soll Chats, geteilte Dateien und Adressbuch verschlüsseln, später soll auch E-Mail dazukommen. Alles, was der Nutzer aus der Software heraus verschickt, wird asymmetrisch verschlüsselt - und zwar direkt auf dem Rechner des Senders. Die Macher versprechen, dass so an keiner Schnittstelle mitgelesen werden kann. "Auf unseren Servern und im Internet erscheinen die Daten aller unserer User nur als sinnlose Bithaufen, mit denen niemand etwas anfangen kann", heißt es auf der Projektseite. Falls Qabel einen Text nicht verschlüsseln kann, fragt das Programm, ob es ihn mit dem freien Kryptographie-System PGP codieren soll. Geht auch das nicht, werden die Daten unverschlüsselt verschickt. Qabel läuft aus Prinzip nicht auf dem iOS, weil die Macher die Plattform von Apple für zu unsicher halten. Qabel ist Open Source, das Crowdfunding bereits abgeschlossen. Die Software läuft jetzt in der Beta-Phase.

Schlagworte:
datenschutz
netz

3

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Vale, Montag, 29.September, 21:40 Uhr

2. Es gehören immer zwei dazu...

Zwar ist mir Datenschutz und Netzsicherheit total wichtig, aber es gehören halt immer zwei dazu: Einer, der seine Mails und Nachrichten verschlüsselt - und einer, der sie entschlüsselt.

Olaf, Freitag, 26.September, 17:39 Uhr

1. GoldBug

Das was die vorhaben ist beim GoldBug Messenger schon längst drin.