Interview zum Start von Refill München Wie mit einer genialen Aktion massig Müll gespart werden kann

Berge von Plastikmüll verhindern? Geht ziemlich easy. Die Lösung von Refill Deutschland ist, dass Ladenbesitzer - von Restaurants, Cafés oder Shops - gratis Leitungswasser ausschenken. Jetzt startet die Kampagne auch in München. Wir haben mit einem der Organisatoren gesprochen.

Von: Kevin Ebert

Stand: 12.09.2017

Refill München | Bild: BR

Weniger Plastikmüll - dank Läden, die umsonst deine Flasche mit Leitungswasser auffüllen. Das war der Grundgedanke der Initiative Refill Bristol aus England. Mittlerweile ist diese Idee bis nach Deutschland geschwappt: Refill Hamburg hat die Kampagne kopiert und andere deutsche Städte haben nachgezogen. Auch in Bayern: In Regensburg, Nürnberg, Erlangen, Augsburg und Rosenheim bekommt man bei allen Läden, die mitmachen, kostenloses Leitungswasser ausgeschenkt. Und jetzt gibt es die Kampagne auch in München. Wir haben mit Markus Mitterer gesprochen, einem der Organisatoren von Refill München.

Markus, wie ist refill München denn entstanden?

Markus Mitterer: Wenn man sich ein bisschen für’s Thema Umweltschutz interessiert, bekommt man unweigerlich mit, dass da gerade ganz viel passiert. Gerade was so Verpackungsmüll und Plastikmüll angeht. Refill Hamburg waren die ersten und Ich habe dann mal geschaut, ob refill auch schon in München am Start ist und gemerkt: Da gibt’s noch nichts. Deshalb habe ich ein paar Leute, die auch in dem Bereich unterwegs sind, gefragt, ob wir refill nicht auch nach München holen wollen.

Und wie soll die Kampagne funktionieren?

Die Idee ist ja, sich seine Flasche umsonst mit Leitungswasser auffüllen zu lassen, anstatt ein neues Wasser zu kaufen. Man kann dafür entweder im Internet nachschauen, welche Läden Teil der Kampagne sind oder man schaut auf die Läden selbst. Entdeckt man an der Tür oder dem Schaufenster einen Aufkleber von Refill München, dann gibt es da gratis Leitungswasser. Auf der Homepage von Refill Deutschland sieht man, bei welchen Läden das so funktioniert.

Warum ist es wichtig, dass es refill München gibt?

Refill München ist eine gute Möglichkeit, um den übermäßigen Konsum von Plastikflaschen ein wenig einzudämmen. Eigentlich eine relativ simple Sache. Deshalb glauben wir, dass man auch in München unterwegs easy an Leitungswasser kommen muss.

Wir reden immer über schmelzende Polkappen und den Dieselskandal. Alles Themen, bei denen manche sagen: "Da muss die Politik was ändern!" Schiebt der "Privatverbaucher" die Verantwortung für den Umweltschutz von sich weg?

Ja, das ist immer die Frage – gibt es DEN Verbraucher? Komplett verallgemeinern kann man das natürlich nicht. Ich glaube aber schon, dass wir insgesamt dazu tendieren, die Verantwortung bei der Wirtschaft zu suchen, weil viele das Gefühl haben, dass man als einzelner nicht so wirklich viel verändern kann. Dabei würde es wirklich was bringen, wenn jeder von uns ein bisschen mehr für den Umweltschutz macht. Und natürlich würden sich auch die Politik und die Wirtschaft anpassen, wenn wir unser Verhalten ändern. Und da wollen wir mit der Kampagne andocken. Viele Leute laufen sowieso mit ihrem Leitungswasser durch die Stadt und wenn ihre Flasche leer ist, dann wollen wir die Leute dazu bringen, sich kein neues Wasser zu kaufen. Sie sollen nachfüllen. Kostenlos, umweltfreundlich, ohne neue Verpackung aus Plastik.

Denkst du, dass sich der Idee viele Läden anschließen werden?

Ich denke ja. Es ist in manchen Läden jetzt schon Usus, dass sie Leitungswasser kostenlos ausschenken. Nur weiß das keiner und man traut sich dann vielleicht auch nicht nachzufragen. Und klar: Für manche Läden ist es einfach attraktiv das anzubieten, weil vielleicht auch der ein oder andere neue Kunde in den Laden kommt und sich umschaut.

Sendung: Filter, 12.09. 2017 - ab 15 Uhr

Schlagworte:
aktion
engagement
klimawandel
selbermachen
umwelt
zukunft