Kommentar Die "Pille" für den Mann ist da - nur wird sie keiner nehmen

Mit dem Vasalgel gäbe es endlich eine dauerhafte Verhütung für Männer. Ob das ein Erfolg wird? Wohl eher nicht. Unsere Autorin sagt: Mädels, wir sind selbst dran Schuld. Es muss sich etwas Grundsätzliches ändern.

Von: Linda Becker

Stand: 09.02.2017 | Archiv

Spermien protestieren gegen die Pille für den Mann | Bild: BR

Knaller! Es liest sich wie der Durchbruch in der Verhütung für den Mann: Vasalgel. Das ist ein neues hormonfreies Verhütungsgel, das dem Mann in den Samenleiter gespritzt wird und ihn vorübergehend unfruchtbar macht - solange bis das Gel wieder entfernt wird. Es funktioniert so ähnlich wie ein Sieb: Flüssigkeiten gehen durch, Sperma nicht. Keine Schwangerschaften, kaum Nebenwirkungen. Bei Affen hat es schon funktioniert, also ab auf den Markt damit!

Die salonfähige "Pille für den Mann" - Doubt it!

Ich sag mal so, ich bezweifle stark, dass das Gel auf dem freien Markt ankommt. Denn wir reden schon seit 20 Jahren darüber, eine langfristige Verhütungsmethode für den Mann zu entwickeln. Und was ist bisher dabei rumgekommen? Nix!

2011 wurde eine Studie zur Hormonspritze abgebrochen, weil die Probanden unter anderem über Akne und Stimmungsschwankungen klagten. Krass, kennen wir Mädels ja so gar nicht. Uns scheint ja immer die Sonne aus dem Arsch, wenn wir die Pille nehmen.

Unter dem Hashtag #mypillstory haben 2016 Userinnen über ihre Erfahrungen mit der Pille getwittert. Die meisten haben ähnliches erlebt: Depressionen, Gewichtszunahme, Schmerzen, keine Lust auf Sex. Und wer ist trotzdem immer noch hauptsächlich für die Verhütung zuständig? Die Mädels.

Pro Familia schätzt, dass über 70 Prozent aller deutschen Frauen zwischen 20 und 29 Jahren die Pille nehmen – hört sich nach einem Haufen Nebenwirkungen und nach einem Haufen Asche für die Pharmaunternehmen an. Denn wo Nachfrage besteht, da wird auch geforscht. Und wo besteht Nachfrage? Bei der weiblichen Bevölkerung. Oder habt ihr schon mal in einer Männerrunde gehört: Ey Jungs, wie regelt ihr das denn am besten mit der Verhütung? Ich nicht.

Mädels, wir sind selbst Schuld

Mal ehrlich, warum sollten Männer auch sagen: Geil, lasst doch mal ne Hormonspritze nehmen? Es gibt ja keinen Vorteil. Unnötige Hormone, Nebenwirkungen wie Sau, kostet Geld und man muss im Zweifel regelmäßig dran denken. Außerdem: Wir Mädels nehmen sie ja schon, die Pille.

Auch wenn es jetzt eine langfristige hormonfreie Verhütungsmethode für den Mann geben soll, glaube ich nicht, dass das etwas ändert. Denn eine Spritze in den Penis zu bekommen, ist immer noch unangenehm, das Gel ist ein Fremdkörper und das Ganze kostet Geld.

Und da muss ich ehrlich sagen: Selbst Schuld, Ladys. Würde sich für mich schon jemand anders drum kümmern, dass ich kein Kind kriege, dann würde ich mich auch nicht freiwillig damit auseinandersetzen.

Und das ist der springende Punkt: Erst wenn klar ist, dass langfristige Verhütung nicht standardmäßig Frauensache ist, kann sich was ändern. Veränderung bedeutet Auseinandersetzung – und wer das nicht will, braucht sich nicht zu beschweren. Klar ist es anstrengend mit seinem Freund oder Sexpartner eine Diskussion über Verhütung vom Zaun zu brechen. Aber es gibt Alternativen zur hormonellen Verhütung bei Frauen. Die sind halt bloß nicht so bekannt und oft mit mehr Aufwand verbunden.

Ich sage nicht, dass die Antibabypille komplettes Teufelszeug ist und nicht auch ihren Teil zur Selbstbestimmung beigetragen hat. Was ich aber sagen will ist, dass es nicht meine Aufgabe ist, mir Hormone reinzufahren.

Hormonfreie Alternative

Gedankenexperiment: Stellt euch vor, euer Freund näme seit Jahren eine Hormonspritze. Das würde für euch beide heißen: Frei vögeln, keine Angst vor Schwangerschaft und man muss nicht mal mehr Kondome kaufen. Blöderweise hat euer Freund – nennen wir ihn Max, um der Sache noch mehr Realität zu verleihen – jetzt halt Akne, heult viel, hat nicht mehr so richtig Bock auf Sex und ist auch sonst irgendwie ein bisschen dick geworden.

Plötzlich ist die ganze Angelegenheit gar nicht mehr so geil. Aus dieser Sicht findet man die Situation doch völlig absurd, oder?

Es ist nicht die Aufgabe jedes Einzelnen, zu überlegen, wie man verhüten könnte, falls man keinen Bock auf Hormone hat. Ich habe nicht alleine Sex, also bin ich auch nicht alleine für die Lösung des Problems verantwortlich.

Deshalb: wie toll wäre es, wenn sich das neue Gel als adäquate, hormonfreie Verhütungsmethode für den Mann rausstellen würde. Dann bräuchte niemand mehr Hormone nehmen. Zur Erinnerung: Momentan nehmen rund 70 Prozent der Mädels zwischen 20 und 30 die Pille.

Ich glaube bloß einfach nicht dran, dass irgendwann auch 70 Prozent aller deutschen Männer langfristig verhüten. Sollte es doch passieren, entschuldige ich mich hiermit im Voraus und spendiere ne Runde Schnaps!

Schlagworte:
beziehung
körper
partnerschaft
sex