Was geht heute Abend? Saroos (Alien Transistor) im Tagtraum Ingolstadt 03:00 min

keine Tags vorhanden

Derzeit liegen keine Titelinformationen vor.


5

Individualisierte Preise Smartphones sind in Essen billiger

Beim Online Shopping kann man wahre Schnäppchen machen. Man kann aber auch danach feststellen, dass jemand anderes den selben Artikel viel billiger bekommen hat. Das liegt häufig an individualisierten Produktpreisen.

Von: Christian Schiffer

Stand: 01.02.2016

Ein Einkaufswagen auf eine Tastatur projeziert | Bild: picture-alliance/dpa

Stellen wir uns einmal vor, zwei Menschen schauen nach einem neuen Smartphone. Der eine wohnt in München, der andere in Essen. Der eine bestellt mit einem teuren Smartphone, der andere mit einem alten Dektop PC. Beide werden für exakt das selbe Gerät einen unterschiedlichen Preis im Netz angeboten bekommen. Der Grund dafür sind individualisierte Produktpreise. Diese richten sich nach verschiedenen Faktoren, wie beispielsweise dem Wohnort des Bestellers.

Grundsätzlich sind diese individualisierten Preiseangebote nichts Neues. Wer schonmal einen Flug im Internet gesucht hat, wird festgetellt haben, dass sich das Angebot ständig ändert - teilweise innerhalb des Buchungsprozesses. Das Ganze nennt man "Dynamic Pricing", was wiederum mit der guten alten Angebot-Nachfrage-Situation zu tun hat. Amazon nimmt beispielsweise bis zu drei Millionen Preisänderungen am Tag vor.

Neben dem Wohnort spielen aber auch andere Faktoren eine Rolle, wie beispielsweise das Wetter oder der Wochentag. So sind Artikel am Wochenende grundsätzlich teurer. Mittwochs scheint ein guter Tag für Elektro Artikel zu sein, Donnerstags für Schuhe.

Der Verbraucherminister von Nordrhein-Westfalen, Johannes Remmel, will dieser Enwticklung jetzt entgegenwirken und individualisierte Produktpreise verbieten lassen. Im Prinzip ist das natürlich ein löblicher Vorsatz, allerdings wird der Plan schwer in die Tat umzusetzen sein. Denn im Grunde gibt es individualisierte Produktpreise schon immer, beispielsweise beim Stammkundenrabatt.

Realistischer scheint da ein schon eher eine Kennzeichnungspflicht, die transparent machen würde, warum ein Artikel teurer ist. Dann kann man nämlich selbst entscheiden, ob man gleich zuschlägt - oder sich lieber mal wieder bei der Cousine in Essen meldet.

Schlagworte:
morningstory

5

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: