Interview beim PULS Open Air 2017 Warum Moderat erstmal getrennte Wege gehen

Ist das wirklich "the final chapter"? Beim PULS Open Air 2017 haben Moderat ihre vorerst letzte Bayern-Show gespielt. Was die Herren von der Berliner Elektronik-Supergroup mit ihrer freien Zeit anfangen wollen, haben sie PULS verraten.

Von: Christina Wolf, Julian Hutter

Stand: 14.06.2017 | Archiv

Seit mittlerweile 15 Jahren bilden das Berliner Bass-Produzenten-Duo Modeselektor und der Elektronik-Frickler Apparat die Band Moderat. Drei Alben später kann man getrost von einer Erfolgsstory sprechen. Die düsteren Beats gepaart mit dem melancholischen Gesang von Sascha Ring (Apparat) haben dem Trio auch international zu viel Fame verholfen. Kürzlich hat die Band bekanntgegeben, ab September eine Pause machen zu wollen und sich davor auf eine ausführliche Abschiedstournee zu begeben. Der Höhepunkt: das Coachella Festival in Kalifornien. Und für alle Fans in Süddeutschland natürlich das PULS Open Air 2017. Dort haben sie uns in einer ruhigen Minute erklärt, warum sie nach diesem Sommer erstmal getrennte Wege gehen:

"Moderat war immer dafür gedacht, einen Kontrast zu schaffen zum Normalprogramm. Jetzt ist Moderat gerade Normalprogramm geworden. Wir haben das relativ intensiv betrieben die letzten vier Jahre und zwei Platten hintereinander gemacht. Wir haben jetzt einfach das Gefühl, dass das Hobby zum Beruf geworden ist. Jetzt müssen wir uns wieder ein bisschen zurückbesinnen und dann... Es ist nicht vorbei. Wir wollen einfach einmal nicht so weit im Voraus planen."

Sascha Ring von Moderat im PULS Interview

Pause für Moderat ab September

Dabei waren Moderat zu Beginn nur ein Side-Projekt von drei Berlinern, die in der Techno-Szene der Neunziger musikalisch sozialisiert worden waren. Nachdem sich die Jungs kurz nach der Bandgründung 2002 schon wieder auf ihre Soloprojekte konzentrieren wollten, haben sie sich wieder aufgelöst. Und so veröffentlichten Moderat erst sieben Jahre später den ersten Part ihrer Album-Trilogie. Somit sind sie wohl die einzige Band weltweit, die sich vor ihrem ersten Album getrennt hat und dann ein Werk veröffentlichte, das Debüt- und Comeback-Album gleichzeitig war.

"This is not what you wanted"

Mit ihrem zweiten Album "II" kam dann auch der kommerzielle Erfolg. Moderat landeten unter anderem in Deutschland, Österreich, der Schweiz und UK in den Charts. Zudem hat das Trio mit "Bad Kingdom" einen Ohrwurm-Über-Track geschaffen, der ein musikalisches Vermächtnis für die Ewigkeit ist. Egal wie lange die Pause dauert. "This is not what you wanted", singt Sascha Ring im Refrain. Und das Publikum beim PULS Open Air 2017 hat mitgesungen und sich dabei gedacht: Nö, eine Trennung von Moderat wollten wir wirklich nicht. Aber wir können warten.

Sendung: Plattenbau, 12. Juni 2017 - ab 19 Uhr.

Schlagworte:
interview
Moderat
musik