Petition Trümmer machen sich für Geflüchteten stark

Mussie ist vor der Militärdiktatur aus Eritrea nach Deutschland geflüchtet. Hier lernte er Paul, den Sänger der Band Trümmer kennen. Jetzt soll Mussie abgeschoben werden - und die Hamburger Band startet eine Petition dagegen.

Von: Stefan Sommer

Stand: 16.03.2017 | Archiv

Trümmer | Bild: Screenshot

Eritrea galt einst als einer der Vorzeigestaaten Afrikas, als Vorbild für den ganzen Kontinent. Heute wird Eritrea das Nordkorea Afrikas genannt. Isoliert von seinen Nachbarn, abgeschottet und mit eiserner Hand von Staatspräsident Isaias Afwerki regiert. Mussie Gembremkal ist von dort nach Deutschland geflohen. Hier lernte er vor einigen Monaten Paul Pötsch kennen, den Sänger unserer Startrampe-Band Trümmer. Nun wurde Mussies Asylantrag aber abgelehnt - und Trümmer starten eine Petition für seinen Verbleib in Deutschland.

Über Facebook wendete sich Paul an seine Fans:

"Mussie hat gestern einen Ablehnungsbescheid seines Gesuchs um Asyl in Deutschland bekommen. Das heißt, er soll in fünf Tagen abgeschoben werden. Das ist für uns ein riesiger Schock, damit haben wir nicht gerechnet."

Paul Pötsch, Sänger von Trümmer

Die Unterschriften will er dann in einem Eilantrag beim Amt für Migration und Flüchtlinge einreichen. Hier geht's zur Petition.

Schlagworte:
fluechtlinge
konflikt
liebe
musik
musiknews
musikthemen