R.I.P. Chris Cornell ist tot

Der frühere Sänger von Soundgarden und Audioslave - Chris Cornell - ist mit 52 Jahren plötzlich verstorben.

Stand: 18.05.2017 11:01 Uhr

Chris Cornell | Bild: bbgun press

Pionier der Grunge-Bewegung in den 1990er-Jahren – das war Chris Cornell. Wie sein Manager jetzt bekannt gab, starb Cornell Mittwochnacht in Detroit – er wurde 52 Jahre alt. Für seine Frau Vicky und seine Familie kam sein Tod unerwartet. Woran der Sänger gestorben ist, weiß man noch nicht – das sollen jetzt Gerichtsmediziner klären.

Cornells Karriere startete mit der Band Soundgarden – als Sänger galt er als das Aushängeschild der Band. Nach dem Ende von Soundgarden 1997 versuchte Cornell eine Solokarriere mit mäßigem Erfolg. Später ging es wieder steil aufwärts: Zusammen mit drei Mitgliedern von Rage Against the Machine gründete Cornell die Alternative-Band Audioslave. Sie feierten weltweite Mega-Erfolge. 2007 verließ Chris Cornell die Band und Audioslave lösten sich auf.

Drei Jahre später ging Cornell zu seinen Anfängen zurück – Soundgarden fand wieder zusammen. Mit erfolgreichen Konzerten nach 13 Jahren Pause und dem Studioalbum "King Animal" feierte die Band um Chris Cornell ihre Reunion.

Update: Wie ein Gerichtsmediziner nun gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press bestätigte, beging Chris Cornell Selbstmord.

Sendung: Freundeskreis, 18. Mai 2017 - ab 10 Uhr

Schlagworte:
Chris Cornell
musik
Soundgarden