Abgefahrenes Instrument Der Vampir-Synthesizer

Der russische Künstler Dmitry Morozov hat einen Synthesizer entwickelt, der mit Blut angetrieben wird. Klingt wie aus einem Horrorfilm und man fragt sich, warum zur Hölle macht man sowas? Antwort: Weil's verdammt nochmal geht!

Von: Benjamin Kanthak

Stand: 09.03.2017 | Archiv

Vampir-Synthie | Bild: BR

Kaum ein Musikinstrument hat ein so krasses Comeback erlebt wie analoge Synthesizer. Mittlerweile hört man die komplexen Tasteninstrumente wieder auf jeder zweiten Platte und genauso kompliziert wie die Bedienung ist die Technik dieser Wundergeräte. Nur wenige können einem genau erklären, was der Unterschied zwischen Rechtecks-, Dreiecks- und Kippschwingung ist. Nerdalarm!

Der russische Künstler Dmitry Morzov gehört definitiv zu dieser Kategorie, geht aber noch einen Schritt weiter mit seiner Installation "Until I Die". Die Maschine ist ein Synthesizer, dessen Batterien mit dem Blut des Künstlers betrieben werden. Um diesen Blutsynthesizer zu betreiben, zapfte Morozov über einen Zeitraum von 18 Monaten 4,5 Liter Blut bei sich ab, das er dann aufbereitete und in die Batteriezellen der Maschine füllte. Dort reagiert es mit den Aluminium- und Kupferplatinen und erzeugt genug Strom, um das Instrument anzutreiben.

Mal sehen, welche Band sich für ihre nächste Tour den Vampir-Sythesizer ausleiht.