Presse - Intendant

Fragen an Ulrich Wilhelm Antworten für die zweite Amtszeit

Nach seiner Wiederwahl als BR-Intendant am 19. März 2015 hat Ulrich Wilhelm Stellung zu seinen weiteren Plänen und zu den Herausforderungen seiner zweiten Amtszeit genommen. Die von ihm angestoßene trimediale Reform sei, so Wilhelm, die Voraussetzung dafür, dass der BR weiterhin Orientierung und Zuverlässigkeit biete - auch in einer sich ständig veränderden Medienwelt.

Stand: 23.03.2015 | Archiv

Von links: Der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm und  und Prälat Dr. Lorenz Wolf (neuer Vorsitzender Rundfunkrat, BR) | Bild: BR / Julia Müller

Frage: Freuen sie sich über das Ergebnis und was haben sie in die nächsten 5 Jahren vor?



Nach seiner Wiederwahl dankt Ulrich Wilhelm für die große Unterstützung der Rundfunkräte und vieler BR-Mitarbeitern als Basis, die Herausforderungen des digitalen Wandels trotz des steigenden Kostendrucks meistern zu können.

Frage: Sie haben einen großen Reformprozess im BR angestoßen. Welche Punkte wurden bereits umgesetzt, was wünschen sie sich noch für die Zukunft?



In seiner zweiten Amtszeit als BR-Intendant will Ulrich Wilhelm weiter daran arbeiten, das Programmangebot des BR auf den unterschiedlichen neuen Plattformen auch einem jüngeren Publikum zu präsentieren.

Frage: Was sind aus Ihrer Sicht die größten Herausforderungen für Ihre kommende Amtszeit?



Ulrich Wilhelm will den Weg hin zu einem inhaltsbezogenen, trimedialen Arbeiten konsequent fortsetzen. Das sei die Basis für den BR, schneller und zugleich fundierter auf die die Bedürfnisse der Medienlandschaft reagieren zu können.

Frage: Was sind aktuell die größten Herausforderungen? Welche Fragen müssen beantwortet werden? Stichwort Konzertsaal, Stichwort Jugend ...



Für seine neue Amtszeit sieht BR-Intendant Ulrich Wilhelm weiterhin die Aufgabe, einerseits die Programme zu verjüngen und andererseits den gestiegenen Anforderungen und Entwicklungen des Medienmarktes gerecht zu werden.

Frage: Wie wichtig ist für Sie und den BR, seinen Chor und seine Orchester der Neubau eines Konzertsaals in München?



Ulrich Wilhelm steht als BR-Intendant auch persönlich für den Plan, einen neuen Konzertsaal in München zu bauen - auch um die Arbeit, die den BR-Klangkörpern Weltruf gebracht haben, erfolgreich weiterzuführen.

Frage: Die Geldmittel, die dem BR zur Verfügung stehen, werden tendenziell ja eher weniger. Wo werden Sie in der Zukunft sparen müssen?



Ulrich Wilhelm betont, dass die Mehreinnahmen, die durch die Umstellung auf den Rundfunkbeitrag entstanden sind, auf Sperrkonten landen. Der BR muss trotz steigender Anforderungen mit seit Jahren gleichbleibenden Mitteln haushalten.

Frage: Wie ist der BR in der ARD aufgestellt? Ist er da Vorreiter oder gibt es andere Sender, an denen Sie sich orientieren?



Der BR-Intendant ist in der ARD traditionell für die Sportrechte-Verhandlungen verantwortlich. Aber auch beim Ausbau des digitalen Hörfunknetzes zur Ausstrahlung des Zukunftradios DAB+ ist der BR führend, betont Ulrich Wilhelm.

Frage: Sie sind bis 2021 im Amt bis dahin soll auch der BR-interne Umbauprozess abgeschlossen sein. Halten Sie das für realistisch?



Der von ihm angestossene grundlegende Veränderungsprozess eines themenbezogenen Arbeitens - unabhängig ob im Hörfunk, im Fernsehen oder im Internet - werde wohl auch in 5 Jahren noch nicht abgeschlossen sein, sagt Ulrich Wilhelm.

Frage: Was wünschen Sie sich dabei von Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern?



Um den Umbauprozess hin zu einem trimedialen Arbeiten in Hörfunk, Fernsehen und Internet erfolgreich vorantreiben zu können, setzt BR-Intendant Ulrich Wilhelm auf die Unterstützung aller BR-Mitarbeiter.

Suche in Presse