Bayerisches Fernsehen - Närrische Weinprobe

Fastnacht im Staatlichen Hofkeller

Närrische Weinprobe Fastnacht im Staatlichen Hofkeller

Stand: 18.12.2014

Närrische Weinprobe mit Martin Rassau und Weinexpertin Nicole Then | Bild: BR/Günter Röhm

Die "Närrische Weinprobe" aus dem romantischen Keller unter der Residenz zu Würzburg macht auch heuer wieder den Anfang im fränkischen Faschingsreigen. Weinexpertin Nicole Then und Martin Rassau von der Comödie Fürth moderieren die zweistündige Sendung.

Als Künstler treten auf

"Weinbäuerle" Günter Stock

Michl Müller, der "Dreggsagg" aus der Rhön - er garantiert den Angriff auf die Lachmuskeln der Zuschauer. Dazu Fredi Breunig, ebenfalls aus der Rhön, und das "Weinbäuerle" Günter Stock, die beide schon mehrfach bei der Närrischen Weinprobe mitwirkten. Musikalisch nehmen "Die Hains" wieder die politische Szene aufs Korn. Der Moderator Martin Rassau ergreift natürlich auch wieder als Komödiant das Wort, im Blödelduett mit "Taxifahrer" Bernhard Ottinger. Neben den bekannten Stars bekommen auch diesmal wieder mehrere Newcomer und aufstrebende "Vereinsfastnachter" eine Chance. Den musikalischen Rahmen bildet 2015 zum ersten Mal die Gruppe "Spilk" aus Steinach in der Rhön. "Spilk" ist ein Mundartausdruck für gemütliches Beisammensein.

Narretei im historischen Weinkeller

Der Staatliche Hofkeller Würzburg führt die Tradition des fürstbischöflichen Hofkellers fort, allerdings nicht als Museum, sondern als lebendiges Weinkulturdenkmal mit moderner kellerwirtschaftlicher Nutzung. Dem Besucher, der heute durch die stimmungsvoll beleuchteten Gänge und Gewölbe des Residenzweinkellers streift, erschließt sich einer der schönsten Weinkeller der Welt.

Der überwältigende Eindruck der Holzfässer nimmt den Besucher besonders im "Stückfasskeller" gefangen, in dem die "Närrische Weinprobe" aufgezeichnet wird. Für die Kameraleute und Beleuchter eine ganz besondere Herausforderung, gilt es doch, die Kabarettisten und Akteure ins rechte Licht zu setzen, dabei aber gleichzeitig das stimmungsvolle Ambiente des Kellergewölbes zu erhalten.