11

Neue Personaldebatte in der CSU Wer wird nach Barbara Stamm Parteivize?

In der CSU gibt es vor dem Parteitag neue Personaldebatten: Barbara Stamm tritt nicht mehr als Parteivize an, doch um die Nachfolge herrscht Uneinigkeit: Im Gespräch sind Dorothee Bär und Melanie Huml. Auch ins Spiel gebracht wurde, beide in den Vorstand wählen zu lassen und Christian Schmidt zum Ausscheiden zu bewegen.

Von: Sebastian Kraft

Stand: 07.12.2017

Barbara Stamm | Bild: picture-alliance/dpa

In der CSU gibt es vor dem Parteitag eine neue Personaldebatten. Da Barbara Stamm als Parteivize nicht mehr antritt, hat sich Dorothee Bär als Nachfolgerin in Stellung gebracht. Dagegen regt sich jetzt Widerstand in der CSU-Landtagsfraktion, wie mehrere Teilnehmer der gestrigen Sitzung dem BR übereinstimmend berichteten.

Ein CSU-Amt für die Katz?

Streit ist das falsche Wort – sagen Teilnehmer des gestrigen Fraktionssitzung. Doch die CSU-Landtagsabgeordneten haben ihrem Parteichef Horst Seehofer einen weiteren Brocken vor die Füße geschmissen, den er jetzt aus dem Weg räumen muss. Stellvertretende Parteivorsitzende sind zwar keine Ämter von herausragender Bedeutung – Seehofer lästerte einst selbst, als er noch Vize war: „Was ist der Unterschied zwischen einer Hundehütte und dem Parteivize? Die Hundehütte ist für den Hund, der Vize für die Katz.“ Doch für das Innenleben der CSU sind die Ämter wichtig.

Ausgewogenheit muss in der CSU erhalten bleiben

Denn auch hier geht es um Proporz und regionale Ausgewogenheit. Vor zwei Jahren hatte Seehofer selbst die Anzahl der Posten von vier auf fünf erhöht, um mehr Spielraum zu bekommen. Nutznießer damals: Der Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl, Schwabe und Vertreter der Kommunen. Dazu vertritt Manfred Weber Niederbayern und Europa, Angelika Niebler Oberbayern, die Frauen-Union und auch Europa, Christian Schmidt Mittelfranken und die Bundespolitik, Barbara Stamm Unterfranken und die Landespolitik.

Stamm hatte schon vor längerem ihr Ausscheiden angekündigt. Als Nachfolgerin hat nun Dorothee Bär Interesse angemeldet – auch sie vertritt Unterfranken, aber eben die Bundespolitik. Im Landtag kommt das nicht gut an, hier favorisiert man die oberfränkische Gesundheitsministerin Melanie Huml. Als ein Lösungsweg wurde sogar diskutiert, Bär und Huml als Parteivize zu wählen und dafür Christian Schmidt zum Rückzug zu bewegen.

Kein Personal-Schach in der CSU

Parteichef Horst Seehofer wollte diese Idee heute im Landtag nicht direkt kommentieren, fügte aber hinzu: „Man kann jetzt Personen nicht wie Schachfiguren herumschieben, sondern da müssen wir vernünftig drüber reden und das werden wir in Ruhe tun. Es besteht kein Anlass zur Hektik.“

Doch die Zeit drängt – in acht Tagen geht der Parteitag in Nürnberg los, bis dahin muss es eine einvernehmliche Lösung geben. Seehofer führt im Vorfeld noch eine Reihe von Gesprächen mit den einflussreichen zehn Bezirksvorsitzenden, auch mit seinem Vorstand will er noch eine Stunde zusammen kommen, um „ein Update zu machen.“ Konsens, so das oberste Ziel, Kampfkandidaturen sollen vermieden werden. Denn die CSU will wieder an der Außendarstellung arbeiten und vor allem ein Bild vermitteln: Geschlossenheit – oder wie Seehofer heute sagte: „ruhig und geordnet.“


11

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Optic, Donnerstag, 07.Dezember, 22:08 Uhr

6. Huml

Frau Dr. Huml ist auf jeden Fall die bessere Wahl. Die Bär hat doch ausser einer bürokratischen Murksmaut und viel Twitter Blabla noch nichts vernünftiges hinbekommen.

Der Schelm, Donnerstag, 07.Dezember, 19:55 Uhr

5. Vize

Schon toll, wie viele Posten die Parteien erfunden haben. Gibt es auch einen Vize vom Vize? Praktisch der Vizevize......

Peter, Donnerstag, 07.Dezember, 18:59 Uhr

4. Geht doch gar nicht um den Landtag

Es geht doch gar nicht um den Landtag im Moment. Es geht um die CSU Vize-Stelle. Um den Landtags-Vorsitz streitet man sich später.

Josef Rödl, Donnerstag, 07.Dezember, 18:03 Uhr

3. Weshalb immer die Mehrheitspartei?

Weshalb muss ein/e Landtagspräsident/in immer von der Mehrheitspartei gestellt werden?

Der/die Parlamentspräsident/in sollte doch im Sinne der Gewaltenteilung kein verlängerter Arm der Regierung sein - im Gegenteil! Könnte man hier nicht z.B. ein jährliches Rotationsprinzip durch alle Parteien - auch die kleinste - einführen, wie das z.B. für den/die Bundesratspräsidenten/in gilt? Ich würde dieses Rotationsprinzip für alle Parlamente einführen, besonders auch für den Bundestag und für das Europaparlament.

  • Antwort von Braunbär, Donnerstag, 07.Dezember, 19:36 Uhr

    Sicher nicht die schlechteste aller Ideen.
    Aber was hat das mit dem Bericht zu tun?
    Da geht es doch um die eher nutzlosen Posten der Partei-Vorstands-Vize-Marionetten und
    nicht um den Landtag.
    Allerdings entbehrt Ihr Gedanke nicht einem gewissen Reiz. Denn da würde ja der CSU-Vorstand
    hinter Horschti z.B. mit der grünen Margarete, dem Roten Markus und dem Wadl-Beißer Aiwanger inflitriert....

  • Antwort von Josef Rödl, Donnerstag, 07.Dezember, 21:07 Uhr

    @Braunbär
    Natürlich haben Sie recht dass mein Kommentar nicht unbedingt etwas mit dem CSU-Parteivize zu tun hat. Dieser Posten interessiert sowieso keinen Menschen, nicht einmal die CSU-Politiker. Da verdient man ja nichts!!!!
    Dementsprechend zählt bei Frau Stamm nur das Amt der Landtagspräsidentin, das sie wahrscheinlich ebenfalls aufgeben wird (muss) - und nur um dieses offizielle Amt geht es. Nur damit sind Macht, Ansehen und Verdienst verbunden.

Thomas Weiherer, Donnerstag, 07.Dezember, 17:22 Uhr

2. Stamm vs Bär ?

Ja, die Stamm - war immer in ihren Ansichten verbraucht und antiquiert. Die Bär, rhetorisch sehr gebildet (war Ironie), soll ihr nachfolgen?
Eine 5.-klassige Landtagspräsidentin zieht eine 10.- klassige "Künftige" nach sich.....

  • Antwort von Fraglich, Donnerstag, 07.Dezember, 19:02 Uhr

    gibt es auch eigene Beurteilung und welches Ergebnis dann, und bitte dann gleich auch belegen!