7

Fairness im Wahlkampf So halten es die Parteien mit social bots

Wahlkampf ist, wie der Name schon sagt, ein Kampf. Und da werden auch schon mal unlautere Mittel angewandt. Mit zunehmender Digitalisierung stehen dafür sogar noch mehr Wege zur Verfügung als früher.

Von: Birgit Schmeitzner

Stand: 07.03.2017

internet-online | Bild: picture-alliance/dpa

Tobias Nehren, der den digitalen Wahlkampf der SPD koordiniert, ist sich sicher, dass seine Partei es sehr schnell mitbekommt, wenn es unfair wird, "also wenn Leute uns mit Falschmeldungen bewerfen oder konfrontieren oder Dinge in die Kommentare bei Facebook oder in die Tweets schreiben, die den Boden von guten politischen Debatten verlassen". Spitz und pointiert dürfe der Wahlkampf schon sein, sagt Nehren, Kritik sei erlaubt, aber es gebe Grenzen. Etwa wenn Gewalt angedroht wird.

Der Parteichef der Linken, Bernd Riexinger, sieht das ähnlich:

"Vor allem sollte man vorsichtig sein mit persönlichen Beleidigungen, Unterstellungen, mit ungeprüften Behauptungen. Das ist aber wirklich fester Bestandteil des Wahlkampfes von Rechten und Rechtspopulisten – und ich finde, die anderen Parteien sollten sich davon distanzieren."

Bernd Riexinger, Linken-Chef

Bei den Grünen ist Michael Kellner für den Wahlkampf verantwortlich. Er sieht mit Sorge, dass im Netz zunehmend Hass und Hetze verbreitet wird, zum Beispiel im sozialen Netzwerk Facebook:

"Wir haben eine so genannte Grüne Netzfeuerwehr gegründet, mit über 2.000 Mitgliedern, die uns darauf hinweisen, wenn im Netz Hetze gegen uns auftaucht. Ein Beispiel war, dass ein durch die AfD gefälschtes Grünen-Plakat aufgetaucht ist. Dann haben wir sofort die Netzfeuerwehr aktiviert. Die sind dann rein, haben auf der Seite der AfD kommentiert und aufgefordert zu löschen. Das war innerhalb von kürzester Zeit der Kommentar mit den meisten Likes und daraufhin wurde der Kommentar auch gelöscht."

Michael Kellner, Wahlkampf-Manager der Grünen

Hinweise auf social bots bei AfD

Und das habe sehr schnell funktioniert. Die AfD, sagt Kellner, werfe von allen Parteien am meisten mit Dreck. Er hat sie auch im Verdacht, social bots einzusetzen. Also Software­Programme, die tausende Accounts steuern und so tun, als ob sie reale Menschen wären. Laut Recherche der FAZ gibt es Indizien auf einen automatisierten Wahlkampf der AfD – ob sie ihn selbst betreibt oder nur davon profitiert, lässt sich schwer sagen.

Manipulation der Wählermeinung durch social bots

Mit social bots (das Wort "bots" kommt vom englischen "robots") lässt sich Meinungsbildung manipulieren. Man hat das im Trump-Wahlkampf in den USA gesehen, ebenso beim Brexit-Referendum. Der Kampagnen-Leiter der CDU, Stefan Hennewig, glaubt allerdings nicht so recht, dass dieses Phänomen in Deutschland ähnliche Dimensionen annehmen wird. Seiner Ansicht nach sind social bots vorwiegend bei Twitter ein Thema, und damit in einem sozialen Netzwerk, das hier weniger breit genutzt werde wie in den USA. Twitter sei in Deutschland eher eine Plattform für Journalisten und Politiker – also Menschen, die mehrheitlich Tweets ohnehin hinterfragen.

Befragt zum Fairness-Abkommen, zu dem sich die Grünen selbst verpflichtet haben, sagt der CDU-Kampagnen-Leiter: "Wir führen einen fairen Wahlkampf."

"Wir sagen das nicht nur, wir machen das auch. Ich habe zum Beispiel letzte Woche an den Kollegen von der SPD etwas geschickt, was uns über Martin Schulz zugesendet wurde, wo wir gesagt haben: das kann nur eine Fakenews sein. Und da haben wir den Kollegen gesagt: wenn es Euch unterkommt, wisst Ihr wo die Quelle ist. Und der Generalsekretär hat auf Twitter Frau Künast unterstützt, als sie gegen Fakenews vorgegangen ist."

Stefan Hennewig, CDU-Kampagnen-Leiter

Das Problem sei nun mal keines der demokratischen Parteien untereinander. Hennewig rechnet aber mit Einflüssen von außen, etwa aus Russland. Dagegen, so sagt er, nütze ein Fairness-Abkommen ohnehin nichts.


7

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Schreibterroristen, Dienstag, 07.März, 15:09 Uhr

9. Terroristen sind schon schlimm, aber...

...diese kleinen Schreibterroristen ohne Arbeit, die morgens von 08 oder 09 Uhr beginnend, den ganzen Tag bis in den Abend nicht anderes zu tun haben - ich frage mich langsam, wer für die Allgemeinheit schädlicher ist ;-)

Ich glaube, die Online-Redaktion kennt so manche Aussprüche schon fast auswendig.
"Nein, nicht schon wieder das oder das", nicht wieder der mit jenem im Clinch. Ich könnte mir gut vorstellen, daß so mancher Redakteur einen Herzstillstand wegen Unterforderung bekommen könnte. Nicht zu beneiden oder sie haben schon eine "Ratzfatzsoftware", die gähnende Langeweile selbstständig erkennt.

Man könnte fast annehmen, es gibt Kilometer-, ach Verzeihung, Schreibgeld?
"Menschenbots" können mindestens genauso penetrant sein, wenn immer das gleiche Vorhersehbare herauskommt.

Nur die Auswahl des Mediums, um seine "Zielgruppe" zu erreichen ist mir ein Rätsel?

  • Antwort von Profiler, Dienstag, 07.März, 16:58 Uhr

    Die Auswahl des Mediums für diese penetrante Truppe ist auch mir schleierhaft.

    Schicken wir sie doch auf die - gelben, nein die braun-rechten Seiten - !
    Da sind sie gut aufgehoben und hier gibt es dann wieder so etwas wie Niveau.

thorie, Dienstag, 07.März, 11:00 Uhr

8. BR beschützt weiterhin IHREN social bot

gegen trude darfste nix schreiben!
das elektro-männchen darf man nicht anzweifeln!

  • Antwort von Truderinger, Dienstag, 07.März, 11:44 Uhr

    Doch thorie, darfste, machste und sollste, denn paranoide Verschwurbelungsakrobaten wie du entlarven AfD, NPD, Reichsbürger und Co. auf genialste Weise. Immer weiter so, alter Kumpel:-)

  • Antwort von thorie, Dienstag, 07.März, 11:50 Uhr

    ach trude
    ausgerechnet du, als c-ler-apostel solltest doch gerade an der türkischen feststellung, das DU!!! ein nazi bist verzweifeln!

    ein freund deiner parteifreundin bezeichnet auch DICH als nazi!!!

  • Antwort von Truderinger, Dienstag, 07.März, 12:07 Uhr

    Thorie, den nehme ich nicht ernster als dich. Wie heißt es so schön: Um mich zu beleidigen, muss der Bäcker kommen und nicht die Semmel;-)

  • Antwort von Zauberin, Dienstag, 07.März, 12:12 Uhr

    @ thorie

    haben Sie auch etwas zum Thema zu sagen, oder geht heute - von der BR-Redaktion gestützt, die Ihre Posts durchläßt - nur noch persönlicher Angriff?

    Das hier ist mE (nach den Statuten) ein Forum zum Meinungsaustausch, nicht zum persönlichen Diffamieren.

  • Antwort von mehrnetto, Dienstag, 07.März, 12:28 Uhr

    @Zauberin
    in diesem Fall wäre es besser beide Herren zu kritisieren, denn auch der Herr aus dem Münchner Osten lässt ein gewisses Niveau vermissen. Und das nicht erst seit heute.
    Zum Thema kommt von beiden eh nix gscheids.

  • Antwort von Jochen, Dienstag, 07.März, 16:45 Uhr

    Wozu die Kritik? Der BR lässt ja sogar Kommentare mit Rechtschreibschwäche durch.

thorie, Dienstag, 07.März, 10:56 Uhr

7. riexinger behauptet

"....Das ist aber wirklich fester Bestandteil des Wahlkampfes von Rechten und Rechtspopulisten ..."
beweise!!! beispiele....aber mehr als die der etablierten!
das hier ist der 2. versuch!

hat das riexinger gesagt, oder wars n social bot der grünen!

  • Antwort von Leser, Dienstag, 07.März, 11:19 Uhr

    thorie
    Können sie sich auch verständlich ausdrücken ?
    Danke

  • Antwort von thorie, Dienstag, 07.März, 11:38 Uhr

    @ leser
    können sie lesen?

  • Antwort von Leser, Dienstag, 07.März, 11:53 Uhr

    thorie
    Ja, ändert aber nichts an der Fragestellung.

  • Antwort von Truderinger, Dienstag, 07.März, 12:02 Uhr

    Leser, seien Sie froh, wenn er es nicht tut, denn wenn man ihn mal versteht, tut es manchmal echt weh;-)

thorie, Dienstag, 07.März, 10:42 Uhr

6. social bots

eine klasse-erfindung für die "etablierten".
sie brauchen nicht mehr allein zu lügen!

  • Antwort von Thorie Fakes, Dienstag, 07.März, 10:55 Uhr

    Unterstellung !
    Belege !

  • Antwort von thorie, Dienstag, 07.März, 11:11 Uhr

    wenn du thorie-fakes belege brauchst, hast du wohl die letzten jahre im australischen busch gelebt---abseits jeglicher infos!

  • Antwort von Thorie Fakes, Dienstag, 07.März, 11:26 Uhr

    Mein Informationsstand ist bestens.
    Verstehe deshalb ihre seltsame Antwort nicht.
    Um welche Lügen geht es jetzt genau ?

  • Antwort von thorie, Dienstag, 07.März, 11:43 Uhr

    br-faker
    du verstehst sehr wohl, aber du darfst es net!
    wenn du mit offenen , nicht gez-geprägten augen durch die welt gehst, verstehst du es sehr wohl!

  • Antwort von Thorie Fakes, Dienstag, 07.März, 11:57 Uhr

    Stelle fest : unwahre Behauptung, Belege sind ihnen nicht möglich.
    Im übrigen , Beleidigungen ersetzen keine Fakten.

  • Antwort von Truderinger, Dienstag, 07.März, 12:00 Uhr

    Ja unser thorie, einer der hellsichtigsten Seher der Welt, der Dinge sieht, die uns dummen Demokraten leider verborgen bleiben. Wie zb Islamisierung des Abendlandes, an allen Ecken Burkaträgerinnen und natürlich linksradikale Chaoten. Und dann noch diese Chemtrails, die ja bekanntermaßen nur von einem ganz erlesenen Personenzirkel erkannt werden! Und Reptiloiden und und und. Ach ja, die Erde ist flach, oder thorie?:-)

Michi, Dienstag, 07.März, 09:03 Uhr

5. Nicht nur Fake und Hass News kommen aus Bots!

Hallo? Die Frage war nach Bots, nicht nach Hass-Kommentaren!

Bots werden auch für positives eingesetzt und dienen dazu ein Meinungsbild zu verändern, auch nur durch die Häufigkeit und dem daraus entstehenden Relevanzeindruck (bei den menschlichen Lesern und Redakteuren).

Die Frage ist nicht, ob Bots, auf Hass und Fake programmiert, unseren Wahlkampf verändern sondern ob durch Gelder, auch an Werbeagenturen etc., das Meinungsbild verändert werden kann.

Die Deppen von der AFD und aus Russland machen das nur pointiert und in eine Richtung, aber ein Bot ist auch schnell gegen Energiewende, gegen oder für Arbeitlsoengeld-Q oder gegen oder für NATO Mitgliedschaft programmiert. Das ist das Problem!!

Auch ein Kommentar des BR, wie sie evaluieren, was wichtig ist! Wenn da die Häufigkeit in den elektronischen Medien ein Punkt ist, erfüllt der BR dann seinen Auftrag? Er bewertet dann ja Meinungsströme von Geldgebern und Maschinenprogrammierern, nicht die von Menschen!