2

Mögliche Probleme mit Pedalen VW und Porsche rufen 800.000 Fahrzeuge zurück

Der VW-Konzern ruft weltweit 800.000 Autos wegen eines möglichen Problems mit den Fußpedalen in die Werkstätten, davon knapp 90.000 in Deutschland. Betroffen sind Fahrzeuge vom Typ VW Touareg und Porsche Cayenne.

Stand: 24.03.2016

Porsche-Logo hinter VW-Logo | Bild: picture-alliance/dpa

Mitten in der Abgasaffäre ruft der Wolfsburger Konzern weltweit gut 800.000 Geländewagen von Typ VW Touareg und Porsche Cayenne der Baujahre 2011 bis 2016 zur Überprüfung in die Werkstätten. In Deutschland sind rund 90.000 Fahrzeuge der beiden weitgehend baugleichen Modelle betroffen. Als Grund für den Rückruf nannten VW und Porsche am Donnerstag einen Sicherungsring an der Aufhängung des Bremspedals, der sich lösen könne.

Fahrzeugbesitzer werden angeschrieben

Die Besitzer würden angeschrieben, um die korrekte Montage in der Werkstatt überprüfen zu lassen. Der Eingriff werde weniger als eine halbe Stunde dauern. Das Problem sei bei internen Untersuchungen festgestellt worden und in der laufenden Produktion bereits abgestellt.

Erst gestern ein anderer Rückruf

Am Mittwoch hatte Volkswagen bereits den Rückruf von weltweit rund 177.000 Passat-Modellen der Baujahre 2014 und 2015 angekündigt, weil im Bordnetz ein Stecker nicht richtig eingerastet sein könnte. Dadurch kann der Motor ausfallen.

Volkswagen muss bereits wegen der Manipulation von Abgaswerten weltweit fast elf Millionen Fahrzeuge unterschiedlicher Modelle und Marken umrüsten. In Deutschland sind rund 2,5 Millionen Wagen mit einer illegalen Software unterwegs, die diese klimafreundlicher erscheinen lässt. Der Rückruf ist ins Stocken geraten, weil Messungen des Kraftfahrt-Bundesamtes beim Passat noch nicht abgeschlossen sind.


2

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Das Leihschwein, Freitag, 25.März, 09:15 Uhr

4. Rache der Lieferanten an arrogante Autokonzerne die von ihnen Top Qualität

verlangen aber nur chinesische Preise zahlen wollen oder sind die ganzen Rückrufe darauf zurückzuführen, das heute schon viele Fahrzeugkomponenten in China gefertigt werden, ohne es öffentlich zu machen, dann kann billig sehr, sehr teuer werden. Lieferanten werden von Autokonzernen so im Preis gedrückt das sie Pleite gehen, warum sollte der Lieferant sich nicht auf diese Art und Weise rächen, er hat doch nichts mehr zu verlieren. Alles was Autokonzerne bei ihren eigenen Mitarbeitern an Effizienzsteigerung nicht durchsetzen können, wird rigoros bei Lieferanten durchgezogen. Bestes Beispiel in den 1990er Jahren Herr Lopez bei GM und später VW, der stürzte sich ausschließlich auf die Zulieferer denn dank des Filzes zwischen BR, IGM, Vorstand und Landesregierung von Niedersachsen standen überflüssigen VW Mitarbeiter unter Artenschutz.

Manfred, Donnerstag, 24.März, 21:56 Uhr

3.

Rückruf-Aktionen gab's vor 20 Jahren auch schon. - Nur kein Internet, wo jeder Pfurz für alle Welt breitgetreten wurde.
Auf der anderen Seite führt man heute natürlich Rückrufaktionen durch bei Dingen, die man früher gar nicht bemerkt oder einfach ignoriert hätte.

Gerolf Gahlheimer, Donnerstag, 24.März, 19:46 Uhr

2. VW und Porsche rufen 800.000 Fahrzeuge zurück

Immer billiger produzieren, dafür aber mehr für das Produkt verlangen.
Abgesehen von dem erläuterten Problem, wozu braucht ein Auto einen Computer, bzw. Internetanschluß?
Natürlich dazu, daß die Versicherungen bei einem eventuellen Unfall alles nachvollziehen können und so die Leistungen Kürzen können.
Eine sogenannte "Blackbox" bei einem Auto braucht es nicht .
Anfang der 80 ziger bis zu den 90 zigern hatte sich zwar eine Verbesserung der Haltbarkeit der Fahrzeuge eingestellt.
So wie es derzeit aussieht, eilen die Hersteller jedoch ihrer Zeit vorauß.
Ich rate jedem, der einen halbwegs fahrbaren Untersatz hat, kein neues mehr zu kaufen.
Dann würden sich die Produzenden aber schnell umstellen.

Bernhard, Donnerstag, 24.März, 19:19 Uhr

1. Ja Herr Ferdinand Piech und Familie,

auf dem Weg zum größten Autobauer der Welt, wurden wohl wichtige Handwerkliche Fehler getan.
Immer nach dem Motto, Masse statt Klasse!
Bei den Preisen hätte ich deutlich mehr Qualität erwartet.