2

Leichtathletik-WM Vetter holt Gold im Speerwurf

Es ist der erste Titel für Deutschland bei der WM in London: Der Speerwerfer Johannes Vetter hat sich die Goldmedaille gesichert. Außerdem gab es Silber und Bronze im Zehnkampf sowie Bronze im Hürdenlauf.

Stand: 13.08.2017

Johannes Vetter holt Gold im Speerwurf bei der WM in London | Bild: picture-alliance/dpa

Gleich im allerersten Wurf hat Vetter den Wettkampf für sich entschieden. Der Olympia-Vierte schleuderte den Speer 89,89 Meter weit. Damit verwies er die Tschechen Jakub Vadlejch (89,73) und Petr Frydrych (88,32) auf die Plätze.

Bitter für Mitfavorit Thomas Röhler: Der Olympiasieger aus Jena wurde nur Vierter - mit 88,26 Metern. Der Mannheimer Andreas Hofmann belegte mit 83,98 Metern den achten Platz.

Giftpfeile in Richtung Dresden

Nach seinem Triumph in London hat Johannes Vetter erst einmal mit jenen abgerechnet, die ihm diesen Erfolg nie zugetraut hätten.

"Ich glaube, die in Dresden werden sich jetzt gewaltig in den Arsch beißen."

Johannes Vetter, neuer Speerwurf-Weltmeister

Mit dem Wechsel vor drei Jahren von Dresden zu Bundestrainer Boris Obergföll nach Offenburg hat Johannes Vetter nach eigenen Angaben den entscheidenden Karriereschritt gemacht. Dass er bei der Leichtathletik-WM in diesem Jahr Gold holen würde, hätte er damals aber wohl selbst nicht geglaubt.

Silber und Bronze im Zehnkampf

Auch im Zehnkampf haben die deutschen Athleten dafür gesorgt, dass die deutsche Medaillenbilanz nicht ganz so mager aussieht: Rico Freimuth aus Halle an der Saale gewann Silber - hinter dem Franzosen Kevin Mayer. Und der Olympiavierte Kai Kazmirek aus dem rheinland-pfälzischen Neuwied holte die Bronzemedaille.

Bronze im Hürdenlauf

Und noch eine Medaille gab es am gestrigen Abend: Die Mannheimerin Pamela Dutkiewicz gewann Bronze über 100 Meter Hürden.


2