Unterfranken


48

Kleinostheim (Lkr. AB) Motiv für Amokfahrt mit dem Lkw weiter unklar

Der Lkw-Fahrer, der am Samstagabend (07.09.13) mit seinem 40-Tonner eine Spur der Verwüstung in Kleinostheim (Lkr. Aschaffenburg) hinterlassen hat, liegt weiter im Krankenhaus und ist nicht vernehmungsfähig. Damit ist auch das genaue Motiv für die Amokfahrt noch unklar.

Stand: 09.09.2013

Wie die Polizei am Montag (09.09.13) mitteilte, sei immer noch unklar, um was es bei dem Streit ging, den der aus Polen stammende Fahrer vor seiner Amokfahrt mit einem anderen Lkw-Fahrer hatte. Inzwischen ist aber deutlich geworden, dass der Sachschaden höher ist als zunächst angenommen. Die Polizei hatte den Schaden zunächst auf rund hunderttausend Euro geschätzt. Nun gehen die Ermittler von einer "deutlich höheren Summe" aus.

Streit unter Alkoholeinfluss

Sobald der Fahrer gesundheitlich so weit hergestellt ist, dass er verlegt werden kann, wird er entweder in eine JVA oder in die Krankenabteilung einer JVA verlegt werden, so die Polizei. Der Fahrer aus Polen soll während seiner verhängnisvollen Fahrt erheblich angetrunken gewesen sein. Gegen 22.00 Uhr war es zunächst zu einem Wortgefecht mit einem Berufskollegen gekommen. Anschließend setzte sich der Pole in seinen Sattelzug und rammte mehrere Male den Laster des Kollegen.

Dabei wurde der Dieseltank am Fahrzeug des Polen aufgerissen. Der Angreifer gab Gas und fuhr mit seinem 40-Tonner bei Rot über eine Kreuzung der B8. Danach ging es mehrere hundert Meter durch verschiedene Straßen. Der Lastwagen rammte drei Pkw sowie etliche Verkehrszeichen, Straßenschilder, Bäume und Büsche. Zwei Autos haben nur noch Schrottwert. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Polizei muss Pfefferspray einsetzen

Nach dem Zusammenstoß mit dem dritten Auto blieb der Sattelzug auf der Goethestraße stehen. Der Fahrer stieg aus. Als ihm Passanten helfen wollten, wurde er handgreiflich. Als Beamte der Aschaffenburger Polizei eintrafen und den Mann festnehmen wollten, leistete er massiven Widerstand. Die Polizisten mussten Pfefferspray einsetzen.


48

Sendungsinfo

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen