Unterfranken


10

Kindermünder zugeklebt Ermittlungen gegen Erzieherinnen eingestellt

Die Ermittlungen gegen die Leiterin und eine Erzieherin eines Kindergartens in Wertheim (Main-Tauber-Kreis) sind eingestellt worden. Als Disziplinierungsmaßnahme hatten die Frauen mehreren Kindern die Münder mit Klebestreifen zugeklebt.

Stand: 21.05.2013
Der Kindergarten im Wertheimer Stadtteil Bettingen | Bild: BR-Mainfranken-Achim Winkelmann

Die Ermittlungen wegen Verdachts der Körperverletzung sind laut Staatsanwaltschaft Mosbach (Neckar-Odenwald-Kreis) mittlerweile weitestgehend eingestellt. Die Klebestreifenaktion sei als Disziplinierungsmaßnahme gedacht gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag (21.05.13) mit. Die handelsüblichen durchsichtigen Klebestreifen hätten sich schmerzfrei wieder lösen lassen oder gar von selbst gelöst. "Teilweise hatte der Klebestreifeneinsatz die betroffenen Kinder offenbar überhaupt in keinster Weise beeindruckt", berichtete die Staatsanwaltschaft.

Ein Kind hat Anspruch auf Schmerzensgeld

Die Leiterin des Kindergartens im Wertheimer Stadtteil Bettingen muss einem Kind Schmerzensgeld zahlen, weil es berichtet hatte, seine Atmung sei durch die Klebestreifen minimal beeinträchtigt gewesen. Wenn das Amtsgericht Wertheim zustimmt, wird das Ermittlungsverfahren anschließend auch in diesem Fall eingestellt.

Skandal im Kindergarten

Am 23. Januar wurde bekannt, dass die Leiterin des städtischen Kindergartens drei Kindern den Mund mit Tesa-Film zugeklebt hatte. Aus Sicht der erfahrenen Erzieherin war dies ein Versuch, ein Problem spielerisch in den Griff zu bekommen: Die Kinder hätten nicht nur gestört, sondern schon länger mit Schimpfworten in Fäkalsprache um sich geworfen. Deswegen habe die Kindergartenleitung zuvor auch schon Kontakt mit den Eltern aufgenommen.


10

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Jule, Montag, 01.Juli, 21:06 Uhr

4. Jeder ist ein Pädgoge?

Es ist schon erstaunlich, dass jeder meint Ahnung von pädagogisch wertvoller Erziehung zu haben und meint sich permanent einmischen zu müssen... Tun wir das beim Friseur, Elektriker, Fleischer...?
Oft werden Situationen aus dem Kontext gerissen und sich darüber maßlos aufgeregt. Was jedoch im Vorfeld gelaufen ist, wird negiert. Mit welchem Recht? Eltern haben meist überzogene Beschützetinstinkte, jedoch auch die Pflicht ihren Kindern "Flügel" zu verleihen.
Wo bleibt das Vertrauen in die Kinder, in die Fachkräfte? Ich bin entsetzt, was den Pädagogen heute so an Steinen in den Weg gelegt wird und wie wenig Dank sie erfahren für die tägliche Bildungsarbeit, welche in den seltensten Fällen so umfassend vom Elternhaus geleistet werden kann und wird.
Dann lasst doch eure Kinder zu Hause und fördert sie selbst... mal sehen, was dann aus unseren Kindern wird... Gute Nacht, armes Deutschland!!!

Franz Josef Neffe, Freitag, 07.Juni, 21:43 Uhr

3. ErZIEHung mit DRUCK = ErDRÜCKung..,

Wenn ErZIEHerinnen nur noch DRUCK machen, sind sie ErDRÜCKerinnen. Als Ich-kann-Schule-Lehrer moniere ich seit Jahrzehnten, dass die Pädagogik zwischen ErDRÜCKung und ErZIEHung nicht unterscheiden kann, ja, gerade im Problemfall auch noch ErDRÜCKung als die bessere ErZIEHung ansieht und durchführt und propagiert.
Mit DRUCK kann man aber Kräfte nicht lenken - mit SOG-Wirkung dagegen lassen sich Kräfte mühelos punktgenau lenken.
Von Druck werden Talente nicht satt sondern matt und platt - SOG richtet auf und macht wachsen, und dadurch wird man dem Leben GEWACHSEN.
DRUCK komprimiert Mensch + Problem; das ist das exakte Gegenteil von LÖSUNG - SOG dagegen löst.
Iuristen können "den Buchstaben des Gesetzes gemüge tun" -.aber nicht dem Menschen und schon gar nicht seinen Talenten. Das sollten an sich Pädagogen können - leider können sie meist nur das Gegenteil.
Die Ich-kann-Schule zeigt an Beispielen, dass man es LERNEN kann.
Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe

Blümchen, Mittwoch, 22.Mai, 11:55 Uhr

2. Erziehung?

Wären die Kinder zu Hause richtig erzogen worden, wäre es vielleicht gar nicht zu der "Verzweiflungstat" der Erzieherin gekommen? Eltern wachen heute gern über die Erziehungsmethoden anderer. Dabei übersehen sie bisweilen ihre eigenen...

John, Mittwoch, 22.Mai, 09:34 Uhr

1. Alarmzeichen für Inkompetenz, oder Überforderung

meines erachtens ist das ein klares zeichen, dass diese frauen mit ihrer aufgabe überfordert sind.
ich denke es gibt auch andere lösungen, als sowas.
ich würde mein kind sofort aus dieser einrichtung nehmen.
wer weiss welche schlauen einfälle diese damen, bei dem nächsten problem mit den kindern vorhaben.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten aus Mainfranken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur halben und zur vollen Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen