9

Mit Hochspannung Polizisten schießen "Taser" auf Kollegen ab

Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat Würzburger Polizisten dazu eingeladen, sich im Selbsttest mit Elektroschockpistolen beschießen zu lassen. Schon in einem früheren Test haben sich 35 Polizisten freiwillig den Stromschlägen ausgesetzt.

Stand: 09.03.2016

Bei den sogenannten "Tasern", die die Polizei mit etwa 100 Beamten ausprobiert hat, handelt es sich um Druckluftpistolen mit Widerhaken, an denen dünne Drähte befestigt sind. Die Drähte, die sogar Jacken und Hosen durchdringen, versetzen dem Beschossenen für fünf Sekunden einen elektrischen Stromschlag mit einer Stärke von 50.000 Volt. Die Oberflächenmuskulatur verkrampft sich und die Zielperson wird unbeweglich, kann fixiert und so leicht überwältigt werden.

"Man kann es sich so vorstellen, wie wenn man einen Wadenkrampf bekommt, nur eben am ganzen Körper."

Jürgen Köhnlein, Landesvorstandsmitglied der Deutschen Polizeigewerkschaft Bayern

Taser auf Streife

Bis jetzt sind lediglich Spezialeinheiten, etwa Sondereinsatzkommandos der Polizei mit den "Tasern" ausgestattet. Wenn es nach der Deutschen Polizeigewerkschaft geht, sollen bald auch Polizisten im Streifendienst mit "Tasern" im Holster patroullieren. Besonders in Fällen von häuslicher Gewalt oder in Situationen, in denen die Beamten selbst in Gefahr geraten, soll die Elektroschockmethode zum Einsatz kommen.

"Wir können den Schlagstock einsetzen und Pfefferspray. Letzte Möglichkeit ist dann der Schusswaffeneinsatz. Der Taser wäre eine Möglichkeit diese Lücke zu schließen."

Thomas Lintl, stellvertretender unterfränkischer Bezirksvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft


9

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Hirnkrampf, Mittwoch, 09.März, 21:49 Uhr

2.

"Man kann es sich so vorstellen, wie wenn man einen Wadenkrampf bekommt, nur eben am ganzen Körper."
Erzählen sie das mal den ca. 800 Toten in den USA seit der Einführung.

scheiß drauf, Mittwoch, 09.März, 14:13 Uhr

1. Mit Hochspannung

Am besten Deutschland nach so einem Angriff am Internationalen Strafgerichtshof anzeigen.