31

Wächst der Freistaat? Südthüringer Franken wollen Bayern werden

Die Südthüringer Franken wollen mit ihrem Gebiet das Bundesland Thüringen verlassen und zu Bayern wechseln. Die Gruppierung begründet ihren Plan mit historisch gewachsenen Beziehungen. Die Region der Südthüringer Franken liegt an der bayerischen Nordgrenze.

Stand: 25.09.2015

Mit einem Offenen Brief hat sich der Verein Henneberg-Itzgrund-Franken an den Thüringer Ministerpräsidenten und einzelne Minister seines Kabinetts gewandt. In dem Schreiben stellt der Verein dreizehn konkrete Forderungen zu unterschiedlichen Bereichen und Themen, die bis Ende August 2016 umgesetzt sein müssen. Bei Nichteinhaltung dieser Forderungen werde man ein Jahr später mit dem Sammeln von Unterschriften für einen Wechsel der Region in den Freistaat Bayern beginnen.

"Rot-Rot-Grün hat die 24 Jahre vorausgehender CDU-dominierter Landespolitik nicht zu verantworten. Unsere diesbezüglichen Hoffnungen in die neue Landesregierung wurden jedoch bisher nicht erfüllt. Wir gehen deshalb nun in die Offensive."

Martin Truckenbrodt, 1. Vorsitzender des Vereins Henneberg-Itzgrund-Franken e.V.

Es geht um das Gebiet zwischen dem Rennsteig und der Landesgrenze zu Bayern mit Bad Salzungen im Norden und Sonneberg im Süden. Dem Verein zufolge handelt es sich um eine Region, die ein Fünftel Thüringens ausmacht und in der ein Sechstel der Bevölkerung Thüringens lebt. Diese Region wird auch – angelehnt an die ehemalige Grafschaft Henneberg – Henneberg-Franken genannt.

Landkreis Sonneberg bereits in der Metropolregion Nürnberg

Der thüringische Landkreis Sonneberg ist seit April 2014 Mitglied der Metropolregion Nürnberg. Die Mitgliedschaft sei die Konsequenz aus den starken Verflechtungen zwischen dem südthüringischen Landkreis und der Metropolregion, hieß es zur Begründung. Viele der Landkreisbewohner orientierten sich nach Oberfranken. Die Beziehungen zur thüringischen Landeshauptstadt Erfurt dagegen seien wesentlich schwächer.

Historische Beziehungen

Franken-Fahne

Der Verein begründet die Wechselpläne mit historischen Verflechtungen Südthüringens zu Franken. Im Mittelalter reichte die Grafschaft Henneberg von Schweinfurt im Westen bis nach Suhl im Osten und von Eisenach im Norden bis nach Coburg im Süden. Bei der Gründung des Landes Thüringen aus zahlreichen Kleinstaaten nach dem Ersten Weltkrieg war den südthürinigischen Gebieten die Bewahrung und der Schutz der kulturräumlichen und historischen Besonderheiten vertraglich zugesichert, so der Verein Henneberg-Itzgrund-Franken. In Südthüringen werden die mainfränkischen Dialekte Hennebergisch, Itzgründisch, Rhöner Platt und Grabfeldisch gesprochen. Die beiden südthüringischen Dekanate Meiningen und Saalfeld gehörten bis 1994 noch zum Bistum Würzburg.

Der Fränkische Reichskreis im 18. Jahrhundert


31

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Martin, Samstag, 03.Oktober, 17:13 Uhr

7. Südthüringer Franken..

...das ist mal wieder typisch bayerische Anmaßung. Die Thüringer wollen mit Sicherheit keine Bayern werden, sondern fühlen sich zu Franken hingezogen und verbunden. Vielleicht kann die "mia san mia" Fraktion das endlich mal begreifen, dass Franken keine Baiern sind und auch nie werden. Franken kann ohne Bayern gut in Deutschland existieren. Bei Bayern würde es anders aussehen, wenn sie Franken nicht mehr ausnehmen könnten; was man ja in den letzten 200 Jahren vorbildlich getan hat. Aber Bayern ist ja Papst und da darf man das. Hund sa ma schon!

Sebastian aus Meiningen, Sonntag, 27.September, 14:29 Uhr

6. Bundesland Franken

Wir Franken im sogenannten Südthüringen wollen garantiert keine Bayern werden. Wir sind Franken im Bundesland Thüringen wie es Franken in den Bundesländern Bayern und BW gibt. Der Wechsel ins Bundesland Bayern sollte mMn ein Zwischenschritt zum Bundesland Franken sein.
Denn Franken sind keine Thüringer, keine Bayern. Für ein Bundesland Franken!

  • Antwort von Stefan Lösch, Dienstag, 06.Oktober, 05:42 Uhr

    Richtig so! Das sehen die meisten wohl auch so! ;-)

Herbert Gerhard Schön, Sonntag, 27.September, 08:42 Uhr

5. FREISTAAT BAYERN-FRANKEN als neuen Namen - das wäre nur gerecht, . . .

. . . dafür möchten manche PassauerInnen lieber zum österreichischen Bundesland Salzburg gehören, was in einem zukünftigen EUROPA DER REGIONEN vielleicht irgendwann einmal auch so funktionieren könnte, wenn sich die "klassischen Nationalstaaten" auflösen werden.

  • Antwort von Hisi, Montag, 28.September, 09:29 Uhr

    Da möchte ich Sie höflich korrigieren, denn das Bundesland Salzburg langt nicht so weit nach Norden,
    richtiger ist dann wohl Oberösterreich, was ein Blick auf die Landkarten sicherlich untermauert.
    Dennoch viele Grüße aus einem südlicheren Grenzgebiet zu Österreich, diesmal dem Rupertiwinkel,
    dem Grenzgebiet zu Salzburg, Landkreis Salzburg.

Hochfranke, Samstag, 26.September, 19:10 Uhr

4. Wird Zeit

daß GANZ Franken endlich ein eigenes Bundesland wird und die illegale Besetzung durch Bayern, BW und Thüringen endlich beendet wird.

Wolfschmidt, Armin, Samstag, 26.September, 14:15 Uhr

3. Infografik Fränkischer Reichskreis

Sehr geehrte Damen und Herren

Kleine Ergänzung zu obenstehender Grafik: Grafschaft Erbach fehlt (westlich Wertheim), ebenso Grafschaft Rieneck (westlich Schweinfurt)

Freundliche Grüße

A. Wolfschmidt

  • Antwort von BR.de-Redaktion, Mittwoch, 30.September, 15:56 Uhr

    Hallo Herr Wolfschmidt,

    vielen Dank für den interessanten Hinweis. Scheint wirklich zu fehlen. Wir lassen gerade die Karte überarbeiten.

    die BR.de-Redaktion