0

Stadtrat Kitzingen Grünhelme gehen leer aus

Die Verwaltung der Stadt Kitzingen soll direkt neben dem Rathaus mehr Raum bekommen. Dafür hat sich am Abend der Stadtrat ausgesprochen. Die Hilfsorganisation Grünhelme kommt damit vorerst nicht zum Zug.

Stand: 02.12.2016

ergibt tolle Bilder, aber kalte Hände | Bild: Hilmar Hopfengart, Kitzingen, 14.11.2016

Nach dem Beschluss des Rats soll das Gebäude in Kaiserstraße 17 direkt neben dem Rathaus für 2,7 Millionen Euro erweitert und umgebaut werden. Mit 21:6 Stimmen hat sich der Kitzinger Stadtrat am Donnerstagabend (01.12.) in einer Sondersitzung für diese Lösung ausgesprochen. Die Grünhelme wollten in der Kaiserstraße 17 ein Begegnungszentrum für Flüchtlinge und sozial schwach gestellte Menschen einrichten.

Weitere Gespräche

Es wäre das erste Projekt der Grünhelme in Deutschland gewesen. Bislang ist der Verein nur in Krisengebieten weltweit tätig. Oberbürgermeister Siegfried Müller will mit Rudolf Stängle, einem Vorstandsmitglied der Grünhelme, aber ausloten, ob die Stadt dem Verein ein anderes geeignetes Gebäude anbieten kann. Für die Rathauserweiterung sollen schon 2017 Mittel im Haushalt eingestellt werden. 2018 und 2019 könnte dann der Umbau mit Erweiterung stattfinden. Die Stadt Kitzingen hatte vor mehr als vier Jahren das Gebäude "Kaiserstraße 17" erworben. 2014 verhinderte das Landesamt für Denkmalpflege Pläne für den Abriss, weil es im Gebäude eine wunderschöne Holztreppe und Stuckdecken gibt.

Sendungsinfo

  • zur Sendungshomepage Regionalnachrichten aus Mainfranken von 6.00 bis 18.00 Uhr, jeweils zur vollen und halben Stunde, Bayern 1

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

0

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Geradeheraus, Freitag, 02.Dezember, 15:57 Uhr

1. Dafür gibt es ein "Daumen hoch"!

Gott sei Dank. Wie viele derartige gutmenschliche Organisationen gibt es denn bereits? Die breiten sich aus wie die Krätze. Aber für die eigene Armut bleibt keine Empathie. Aber vielleicht ist diesen Gutmenschen dafür die Aufmerksamkeit und der öffentliche Applaus nicht breit genug gefächert.