16

Seligsprechung in Würzburg Pater Engelmar versorgte Mithäftlinge im KZ

Pater Unzeitig hat sich in seinen Predigten gegen Nazis und für Juden eingesetzt, dafür kam er ins KZ Dachau. Dort sorgte er für seine Mitgefangenen. Jetzt haben hunderte Gläubige in Würzburg die Seligsprechung gefeiert.

Stand: 24.09.2016

Er gab Mithäftlingen von seinen Essensrationen und pflegte freiwillig Typhuskranke, bis er selbst an der Krankheit starb: Hunderte Gläubige haben im Würzburger Kiliansdom die Seligsprechung des im Konzentrationslager Dachau gestorbenen Paters Engelmar Unzeitig gefeiert. Jetzt gilt er als "Märtyrer der Nächstenliebe".

Der Priester sei auch heute ein Vorbild für eine christliche Grundhaltung gegenüber Menschen, die Hilfe nötig hätten, sagte Bischof Friedhelm Hofmann bei einem Festgottesdienst im Kiliansdom. Als Beispiel nannte er dabei den Umgang mit Flüchtlingen. Als "Lichtgestalt aus dunkelster Zeit" könne Unzeitig zur Einsicht verhelfen, wie sich der christliche Glaube auch heute authentisch leben lasse. Reliquie mit Knochensplitter.

Über dem Altar wurde ein Gemälde des Seligen enthüllt, danach wurde das Reliquiar mit einem Knochensplitter Unzeitigs präsentiert.

An der Liturgie nahmen unter anderem zwei Vertreter des Vatikans teil. Peter Kardinal Turkson ist einer der Würdenträger. Der päpstliche Delegat Angelo Kardinal Amato verlas das apostolische Seligsprechungsschreiben auf Latein. Danach trug der Generalsuperior der Mariannhiller Missionare, Pater Damian Weber, dasselbe Schreiben in deutscher Sprache vor.

Auch in der Herz-Jesu-Kirche wird am Sonntag gefeiert

Am Sonntag wird dann die Seligsprechung Pater Engelmar Unzeitigs in seiner "Heimatkirche" gefeiert: der Gottesdienst in der Mariannhiller Herz-Jesu-Kirche im Würzburger Frauenland beginnt um 10.30 Uhr. Dabei wird die Urne mit den sterblichen Überresten des Seligen aus dem bisherigen Grab im Seitenschiff der Kirche zum Altar überführt. Dort wird sie in einer kleinen gläsernen Vitrine zukünftig zu sehen sein.

Unzeitig war Sudetendeutscher. Seine Heimat Mähren wurde nach dem Ende der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie 1918 tschechoslowakisches Staatsgebiet.

Er gehörte dem Orden der Mariannhiller Missionare an. Unzeitig hat in Würzburg studiert und wurde hier auch – wenige Wochen vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs – zum Priester geweiht. 1941 wurde Pater Engelmar wegen "heimtückischer Äußerungen gegen das Reich" und "Verteidigung der Juden" festgenommen und nach sechs Wochen Untersuchungshaft ins Konzentrationslager Dachau überstellt. Dort kümmerte er sich um seine Mithäftlinge. Unter Lebensgefahr teilte er mit ihnen sein Essen und erteilte heimlich Religionsunterricht.

Als im Februar 45 eine Fleckfieber-Epidemie im KZ grassierte, meldete sich Pater Engelmar freiwillig, um die Sterbenden zu pflegen. Dabei steckte er sich selber an. Am 2. März 45 starb der Pater in Dachau – wenige Wochen vor der Befreiung des KZ durch die Amerikaner.

Der Seligsprechungsprozess hatte 25 Jahre gedauert. Mit seinem Abschluss bringt die katholische Kirche die Gewissheit zum Ausdruck, dass der Verstorbene aufgrund seines vorbildlichen Glaubenszeugnisses bei Gott ist, und empfiehlt der Ortskirche, aus der er stammt, seine Verehrung. Zum Festtag des Märtyrers wurde sein Todestag bestimmt.

Sendungsinfo

Alle Regionen

Regionen Bayerns Region Unterfranken auswählen Region Mittelfranken auswählen Region Oberfranken auswählen Region Oberpfalz auswählen Region Niederbayern auswählen Region Oberbayern auswählen Region Schwaben auswählen

16

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Armin Ficker, Sonntag, 25.September, 11:23 Uhr

4. kz dachau

meine mutter, katharina ficker geb .pfeiffer wurde damals zu der Zeit verhaftet und ins kz gebracht weil sie als "Kollaboratorin" den Häftlingen einige Stückchen Brot durch den stacheldraht.zaun schob , einige tage später wurde sie entlassen.

Lutz Schnelle, Samstag, 24.September, 16:24 Uhr

3. 2. IG Farben - der ÖRR hat die Pflicht uns sachgerecht zu unterrichten

Am 14. April 1941 sagte Otto Ambros, Vorstandsmitglied von IG Farben und zuständig für das Auschwitz-Projekt, in Ludwigshafen zu seinen Vorstandskollegen: „Unsere neue Freundschaft mit der SS ist ein Segen. Wir haben alle Maßnahmen zur Integration der Konzentrationslager zu Gunsten unseres Unternehmens beschlossen.“
Aha! Erwischt.
Die GEZ liefert uns stetig mehr Verpackung mit technischen Höchstleistungen wie Multimedia-Studios, Hochauflösung und lauten Events auf 3 gestuften Kanälen: Radio, Fernsehen, Internet, hievt die Verpackung zum Superstar und degradiert die Info zum Statisten. Ist es tatsächlich die Aufgabe des ÖRRs, die Nachricht: "Im Irak herrscht Krieg" als knallbunten Event zu verkaufen? Wird die Nachricht "besser"? Vielleicht hinterfragen wir mal die Wohnraumsteuer (GEZ)? 2015 sind 180.000 neue Wohnungen gebaut worden, das sind Mehreinnahmen von 3,15 Mrd. Euro je MONAT! Werden die "Nachrichten" damit aufgewertet? Geht das überhaupt? Was genau ist die Aufgabe?

Barbara, Samstag, 24.September, 16:14 Uhr

2. Im Sudetenland wurden beim Einmarsch Hitlers im Frühjahr 1939

unzählige katholische Widerstandskämpfer und Priester verhaftet! In Dachau gab es einen eigenen Priesterblock, in dem die Priester inhaftiert wurden.

Lutz Schnelle, Samstag, 24.September, 16:08 Uhr

1. 1. allgemeiner Überblick über die Ungereimtheiten und die IG Farben

Ja gut, selig gesprochen. Aber, wie tief steckte der Vatikan im Holocaust drinnen? Heute heißt es schon mal, die Nazis hätten Pius XII. die Pistole an die Brust gesetzt, aber andere Zeitgenossen kommen zu anderen Ergebnissen. Was ist mit der Rattenlinie, ODESSA? Und der Herr Ratti, Pius XI. taucht dabei nie in der Geschichtsaufarbeitung auf, obwohl er nach der Annahme der Schenkung des Vatikanstaats und 1,7 Mrd. Lire Klimpergeld derjenige war, der den Duce mit dem Lateranvertrag als Staatsoberhaupt anerkannt hatte und später Hitler mit einem Lateranvertrag anerkannt hat. Der Duce machte darauf hin den Katholizismus zur Staatsreligion. 80 Jahre Reichskonkordat - was ist damit? Das Konkordat ließt sich wie ein Freundschaftspakt? Was ist mit den Heil-Rufer im Bischofskostümen? Und wie weit waren die Amerikaner verstrickt? Die Geheimdokumete aus dem Archiv, welche Clinton der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat, liefern da ziemlich erdückende Beweise für die Mittäterschaft.

  • Antwort von Barbara, Samstag, 24.September, 16:34 Uhr

    Die gesamte Vatikan-Bibliothek soll nach und nach digitalisiert werden, dann können Sie alles genau im Internet nachlesen!

  • Antwort von wendelin, Samstag, 24.September, 20:23 Uhr

    Typisch: alle anderen sind schuld - nur nicht die Nazis/Deutschen.