52

Zentralrat der Juden Schuster für kontrollierten Zustrom von Flüchtlingen

Der Zentralrat der Juden in Deutschland fordert ein Limit für den Zuzug von Flüchtlingen nach Deutschland. "Über kurz oder lang werden wir um Obergrenzen nicht herumkommen", sagte Zentralratspräsident Josef Schuster.

Stand: 23.11.2015

Schuster plädierte in der "Welt" für kontrollierte Zugänge in die Bundesrepublik. Zur Begründung führte er die schwierigen Herausforderungen bei der Integration an.

"Viele der Flüchtlinge fliehen vor dem Terror des Islamischen Staates und wollen in Frieden und Freiheit leben, gleichzeitig aber entstammen sie Kulturen, in denen der Hass auf Juden und die Intoleranz ein fester Bestandteil ist. Denken Sie nicht nur an die Juden, denken Sie an die Gleichberechtigung von Frau und Mann oder den Umgang mit Homosexuellen."

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

Diese Intoleranz sei weniger auf den muslimischen Glauben zurückzuführen, sondern auf die Herkunft zahlreicher Asylsuchender aus dem arabischen Raum. "Wenn ich mir die Orte und Länder in Europa anschaue, in denen es die größten Probleme gibt, könnte man zu dem Schluss kommen, hier handele es sich nicht um ein religiöses Problem, sondern um ein ethnisches", sagte der Zentralratspräsident.

Bundesregierung bleibt bei Ablehnung für Obergrenze

Unterdessen sprach sich die Bundesregierung gegen eine feste Obergrenze für alle Flüchtlingsgruppen in Deutschland aus. "Es bleibt dabei: Beim Grundrecht auf Asyl für politisch Verfolgte gibt es keine Obergrenze", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der "Welt". Man befürworte ausschließlich Kontingente für jene Menschen, die den Flüchtlingsstatus nach Genfer Konvention oder einen sogenannten subsidiären Schutz erhalten, weil ihnen in ihrer Heimat ein ernsthafter Schaden droht. Zu dieser Gruppe zählen derzeit die meisten Syrer.

Unabhängig von kriminellen Schleppern

Vor allem aus der CSU hatte man dagegen zuletzt die Forderung gehört, eine Obergrenze für die Zuwanderung sei dringend geboten. Das Innenministerium verwies darauf, dass Kontingente die sichere Reise vieler Menschen nach Europa ermöglichen könnten. Zudem wären viele Flüchtlinge nicht mehr auf die Hilfe von kriminellen Schleppern angewiesen.


52