12

Elektromobilität Schnellladestationen –neueste Generation steht in Erbshausen

Die Überlandzentrale Lülsfeld im Landkreis Schweinfurt hat am 14. September eine Schnellladestation für Elektroautos in Betrieb genommen. Die Station, die zur neuesten Generation gehört, steht an einem Rasthof an der A7 bei Erbshausen (Lkr. Würzburg).

Stand: 14.09.2015

Schnelladestation für Elektroautos an der A7 bei Erbshausen | Bild: BR-Mainfranken/Norbert Steiche

Die Ladezeit beispielsweise für einen BMW I 3 soll damit von zwei bis drei Stunden an bisherigen Ladesäulen auf 30 Minuten verkürzt werden. Laut der Überlandzentrale Lülsfeld ist es auch möglich, Autos innerhalb von zehn Minuten zu laden. Allerdings gibt es die Elektroautos mit den entsprechenden Akkus nicht. Auf dem Markt sind auch Fahrzeuge und Ladestationen, die leistungsfähiger sind. Fahrzeuge und Stationen diesen Typs sind aber nicht mit denen anderer Hersteller kompatibel.

Hochschulen und Autobauer arbeiten zusammen

Die Schnelladestation in Erbshausen hat eine Leistung, die ganzjährig einen Ort mit 800 Einwohnern versorgen könnte. An dem Projekt sind BMW, Porsche, Daimler und VW mit den Hochschulen aus Aachen, Stuttgart und Schweinfurt beteiligt. Die Ladestation in Erbshausen hat etwa 240.000 Euro gekostet.

Zwei weitere Ladestationen in Unterfranken

Neun Schnellladestationen werden im Rahmen des Projekts jetzt in ganz Deutschland aufgestellt. Zwei weitere in Unterfranken. So sollen in nächster Zeit an Rasthöfen bei Werneck und Knetzgau leistungsstarke Strom-Tankstellen eingerichtet werden.

Pläne bis 2020

Langfristig soll es ein Netz von 400 Schnellladestationen in Deutschland geben. Bis 2020 sollen nach dem Willen der Bundesregierung eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren. Bislang sind allerdings erst rund 21.000 Elektroautos in Deutschland zugelassen.


12