54

Überschallknall über Würzburg Kampfjets jagen ägyptischen Ferienflieger

Zwei Kampfjets sind einer Verkehrsmaschine aus dem ägyptischen Ferienort Hurghada hinterhergejagt, zu der es keine Funkverbindung gab. Damit erklärt sich der Überschall-Knall über Würzburg, der für Verwirrung gesorgt hatte.

Von: Norbert Steiche

Stand: 15.07.2017

Wie ein Sprecher der Deutschen Flugsicherung auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks sagte, sind zwei Maschinen der Bundeswehr vom Luftwaffenstützpunkt Neuburg an der Donau einer ägyptischen Verkehrsmaschine hintergeflogen. Die Kampfjets wurden alarmiert, weil das Flugzeug von Fluglotsen länger als fünf Minuten über Funk nicht erreichbar war.

Das Verkehrsflugzeug war auf dem Weg vom ägyptischen Badeort Hurghada zum Flughafen Münster-Osnabrück.

Im Anflug auf den Zielflugenhafen meldete sich die Besatzung der ägyptischen Maschine. Laut dem Sprecher der Deutschen Flugsicherung hatten die Piloten beim Einflug in den deutschen Luftraum vermutlich eine falsche Frequenz eingestellt.

Schallmauer durchbrochen

In den letzten Monaten hatten Jets unter anderem im Raum Bad Neustadt und Fladungen im Landkreis Rhön-Grabfeld die Schallmauer durchbrochen und so für zahlreiche Anrufe bei der Polizei gesorgt, weil jeweils indische Verkehrsmaschinen beim Einflug von Tschechien in den deutschen Luftraum per Funk nicht erreichbar waren.

Wie berichtet, gingen am Freitag bei der Polizei sehr viele Anrufe ein. Der Knall war mehr als 100 Kilometer weit zu hören.


54

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

websaurier, Montag, 17.Juli, 13:38 Uhr

22. Viele Anrufe bei der Polizei...


Haben die alle einen Knall ??

Bei mir hat gestern spät abends ein Igel im Garten gerülpst !
Ich habe weder Polizei noch Rettungsdienst alarmiert...

Uwe Geerdts, Sonntag, 16.Juli, 12:12 Uhr

21. Kampfjets jagen ägyptischen Ferienflieger

An dem Vorfall sind nur die Deutschen schuld.Jawohl!
Was soll denn diese spießige Pinnigkeit mit der Frequenz? Ein paar Mhz mehr oder weniger , was solls?
Und überhaupt , von der ägyptische Laissez-fairegkeit lernen heißt leben lernen!

Kritikwürdig, Sonntag, 16.Juli, 01:08 Uhr

20. Wegen was alles wird denn noch die Polizei angerufen?

Sind die Leute hier alle noch so jung oder sind die nicht in Deutschland groß geworden.
In meiner Jugend und auch im jungen Erwachsenenalter war es im Westen normal und Standard, immer wieder mit Überschallknall belästigt zu werden, und zudem waren die alten Kampfjets viel lauter als heute.
Von den extrem vielen Tiefflügen und den irre lauten Schießübungen der Kampfjets mag man heute keine Vorstellung mehr haben.
Wegen eines Überschallknalls die Polizei anzurufen verwundert mich doch sehr. Sind viele Menschen nur noch Angstgesteuert?

Amatör, Sonntag, 16.Juli, 00:57 Uhr

19. Wer trägt die Kosten?

Anscheinend kann es ja mal passieren, dass ein Verkehrsflugzeug über Funk nicht erreichbar ist. Dass dann die Luftwaffe sofort nachsieht, ist in unser aller Interesse. Aber die Kosten dafür sollten der betreffenden Fluggesellschaft in Rechnung gestellt werden.

Stefan, Sonntag, 16.Juli, 00:05 Uhr

18. ...in Angst und Schrecken - es ist zum Schlapp lachen

Sorry, aber ich lache mir mittlerweile dermaßen einen Ast darüber, was Leute "in Angst und Schrecken" versetzt und scheinbar eine entsprechende Medienmeldung wert ist. Was haben die Menschen eigentlich wenn es wirklich etwas zum fürchten gibt bzw. gäbe? Ich bin jetzt knapp Ü 50 und kann mich an Zeiten erinnern, da waren Kampfjets am Himmel ein zwar nicht alltägliches, aber dennoch gewöhnliches und regelmäßiges Erscheinungsbild - ab und an auch mit Überschallknall.