1

Erlenbach am Main Streit um "sauren Frankenwein"

Gilt der Frankenwein immer noch als sauer? Eine Anfrage des Erlenbacher Landtagsabgeordneten Hans-Jürgen Fahn (Freie Wähler) an das bayerische Landwirtschaftsministerium ist jedenfalls vielen Winzern und Weinliebhabern in Franken sauer aufgestoßen.

Stand: 19.05.2017

Hans-Jürgen Fahn, Freie Wähler, aus Erlenbach | Bild: dpa Picture-Alliance Armin Weigel

"Nachdem der Frankenwein national und international in der Regel als trocken und sauer gilt, frage ich die Staatsregierung, ob es nicht sinnvoll und richtig wäre, schwerpunktmäßig die Bezeichnung Weine aus Franken heranzuziehen statt Frankenwein, um damit die Vielfalt der Lagen mehr in den Vordergrund zu stellen…"

Anfrage von Hans-Jürgen Fahn (FW)

Das bayerische Landwirtschaftsministerium antwortete klar, deutlich und leicht angesäuert: "Die Einschätzung, dass Frankenwein als trocken und sauer gilt kann keineswegs nachempfunden werden. Die Verwendung des Begriffs "sauer" zur Beschreibung der Qualität des Frankenweins ist unangemessen". Es sei bekannt, so das Ministerium, dass sich der Frankenwein auf einem Höhepunkt seiner Qualitätsentwicklung befinde.

Angesäuerte Reaktionen auf Anfrage

Reaktionen auf die Anfrage ließen nicht lange auf sich warten. "Sauer sind höchstens die fränkischen Winzer, wenn sie diesen Unsinn lesen!" schrieb der unterfränkische CSU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schwab aus Hafenlohr. Am Donnerstagabend wehrte sich Hans-Jürgen Fahn auf seiner Facebookseite. In seiner schriftlichen Anfrage habe er einen Text aus einer Weinfachzeitschrift übernommen, der Frankenwein als "trocken und sauer" bezeichnet habe.

"An dieser Stelle muss eine Lanze für die Säure gebrochen werden. Die Säure sorgt dafür, dass Weine in Würde altern. Das hängt mit dem niedrigen Zuckeranteil zusammen und kann auch positiv sein. Sauer bedeutet beißend, grün, lebendig, stahlig, spritzig oder kantig. Wer Frankenwein trinkt, ist es ein echter Gourmet. Ich trinke seit Jahrzehnten nur Frankenwein."

Hans-Jürgen Fahn


1

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

tom, Samstag, 20.Mai, 07:09 Uhr

5. Frankenwein

So sind sie halt, die Freien Wähler. Alles, aber um Himmels Willen keine Sachpolitik betreiben.

Stefan Krimm, Freitag, 19.Mai, 20:17 Uhr

4. Frankenwein

Wie Herr Fahn auf die Idee kommt, "beißend", "grün" und "kantig" seien bei der Weinbeschreibung positive Attribute, entzieht sich vollständig meiner Kenntnis. Und dass das diese Eigenschaften zusammenfassende Adjektiv "sauer" positiv gemeint sein und ihn als Gourmet ausweisen könnte, ist ihm wohl auch erst sehr im Nachhinein eingefallen. Ursprünglich hat er nämlich damit die ganz unnötige Bezeichnungsänderung von "Frankenwein" zu "Weine aus Franken" begründet. Ich bin seit Jahrzehnten ein Freund des Frankenweins, habe ihn bei vielen Anlässen verkostet, u.a. in den Jurys für den Wettbewerb "Best of Gold" und für die alljährliche Auswahl des Bayerischen Museumsweins, und kann nur staunen, wie man zu so einem Fehlurteil kommen kann. "Saure" Frankenweine hat man seit dem Ende der 80er Jahre kaum noch angetroffen. Vielleicht sollte Herr Fahn mal eine Jahrgangspräsentation, wie kürzlich z.B. im Würzburger Bürgerspital, besuchen, wenn er zu einem zutreffenden Urteil gelangen möchte.

Helmut, Freitag, 19.Mai, 19:55 Uhr

3. Weinqualität

Als Kind habe ich noch gelernt, daß Frankenweine wegen ihrer hohen Qualität auch bei der Krönung der englischen Königin gereicht wurden.
Zwischedrin gab es mal den Skandal um gepanschte Weine, die künstlich geschönt wurden.
Gott erhalte uns die 'sauren' natürlichen Frankenweine, die noch schmecken, wie er sie schuf.

Lydia, Freitag, 19.Mai, 11:54 Uhr

2. Fahn und der saure Wein

Es ist unglaublich, mit welchen Schwachsinnsanfragen die Staatsregierung "belästigt" wird, nur um den Preis: Ich habe die meisten Anfragen in der Legislaturperiode gestartet. Und der Steuerzahler darf blechen.
Und wenn man bedenkt, auf wievielen Weinfesten MdL Fahn jedes Jahr rumgeistert, ist sein Wissen über den fränkischen Wein erschreckend.
Es gibt in Franken sowohl ausgezeichneten Weissweine, als auch Rotweine, die international Anerkennung finden.
Was Fahn da macht,. ist die fränkischen Weine als Sauerampfer zu degradieren.
Wer solche "Weinbotschafter" als Winzer hat, braucht keine Feinde mehr.
Wenn ich Winzer wäre, ich würde ihm massivst auf die Füsse treten

ich, Freitag, 19.Mai, 11:18 Uhr

1. Saurer Frankenwein

Herr Fahn Sie haben wohl eine alte sehr alte Zeitschrift gelesen. Früher war der Frankenwein nicht gut. Aber die Qualität des Frankenweins hat sich ganz gewaltig verbessert. Der Frankenwein ist heute ein Spitzenwein unter den deutschen Weinen. Durch die Ertragsbeschränkung und den Grünschnitt ist die
Qualität des Frankenweins gewaltig gestiegen. Herr Fahn Sie kommen ja aus Unterfranken und sind geborener Aschaffenburger. Gehen Sie mal auf die Winzerfeste in der Umgebung oder besuchen Sie eine Vinothek. Hier können Sie die hervorragenden fränkischen Weine probieren und ich bin mir sicher sie werden begeistert sein. Deshalb müssen auch die Einzellagen auf den Flaschen vermerkt werden. Wir sollen doch wissen was wir trinken z.B. den Klingenberger Schlossberg, Das Wasserloser Luhmännchen oder den Großostheimer Herstal usw. Deshalb gilt für Sie als erstes der Besuch eines Winzerfestes um die Top-Qualität des Frankenweines zu probieren. Danach sind Sie ein Fan vom Frankenwein

  • Antwort von Dionysos, griech. Gott des Weines, Freitag, 19.Mai, 23:51 Uhr

    Randbemerkung: Die Großostheimer Lage heißt Harstell. Grüße