4

Neuzugänge im Wildpark Bad Kissingen Biber haben neues Freigehege bezogen

Der Bad Kissinger Wildpark Klaushof ist um eine Attraktion reicher. Dort wurde in den vergangenen Monaten ein Biber-Freigehege gestaltet. Die Bewohner, zwei junge Biber aus Südbayern, sind am Wochenende eingezogen.

Stand: 19.09.2016

Für das Biber-Freigehege im Wildpark waren aufwendige Erdarbeiten nötig. Überschüssiges Wasser aus der gesamten Anlage wurde über unterirdische Kanäle zum naturnah gestalteten neuen Biberteich mit Biberhöhle geleitet. Die Fachgruppe Biologiedidaktik der Universität Würzburg hatte die Besucherinformationen rund um den Biber aufbereitet. Das Geschlecht der Biber ist momentan noch unbekannt. Das sei bei Bibern in diesem Alter auch schwer feststellbar, erklärte Stadtförster Axel Maunz. Es könnte noch einige Monate dauern, bis feststeht, ob es sich um Männchen, Weibchen oder ein Pärchen handelt.

Wissenschaftler und Naturschützer arbeiten zusammen

Das Biber-Freigehege ist ein Gemeinschaftsprojekt des Wildparks, der Universität Würzburg und dem Bund Naturschutz. Zusammen mit einem ebenfalls neuen Biberlehrpfad im Sinntal bei Bad Brückenau soll sich das Areal zum zentralen Informationsangebot diese Tierart betreffend in Bayern entwickeln. Laut Stadtförster Axel Maunz soll sich der Wildpark Klaushof mehr und mehr vom klassischen Wildpark zur Umweltbildungseinrichtung entwickeln. Beide Projekte zusammen haben rund 600.000 Euro gekostet. 90 Prozent der Kosten kommen aus dem Naturschutzfonds des Freistaats Bayern. Den Rest übernehmen der Landkreis Bad Kissingen, der Bund Naturschutz und der Verein Freunde des Klaushofs e.V.


4