549

Kurz gemeldet Die Meldungen aus Unterfranken

Stand: 17.01.2017

Skilift Neuschleichach im Steigerwald wieder in Betrieb

Neuschleichach (Lkr. Haßberge): In Neuschleichach läuft ab Dienstagnachmittag (17.01.17) erstmals in diesem Winter wieder der Skilift am Röthenhang. Das teilte der "Skiclub Neuschleichach" auf seiner Internetseite mit.  Der 345 Meter lange Lift soll auf jeden Fall bis Freitag (20.01.17) jeweils ab 14.00 Uhr laufen. Am Wochenende soll es dann bereits um 10.00 Uhr los gehen. Die bei ausreichend Schnee befahrbare zwölf Kilometer lange Loipe ist nicht gespurt

Fliegende Eisplatten beschädigen drei Autos

Werneck (Schweinfurt): Bei der Autobahnpolizei Werneck haben Montagmorgen (16.01.17) gleich drei Autofahrer Schäden durch fliegende Eisplatten angezeigt. Verletzt wurde bei den Vorfällen niemand. Zwei der Unfälle ereigneten sich auf der A70 im Raum Schweinfurt. Bei einem Pkw-Fahrer aus Baden-Württemberg riss die Frontscheibe, als ein Eisbrocken einschlug. Bei einem anderen Auto wurde die Motorhaube beschädigt, als sich eine Eisplatte vom Dach eines Sattelzugs löste. Auf der A7 bei Schondra flog  eine Eisplatte auf die Windschutzscheibe eines BMW.  Die Polizei bittet alle Lkw- und Pkw-Fahrer, vor Fahrtbeginn Schnee und Eis von ihren Fahrzeugen zu entfernen.

Ski und Rodel in Lohr und Frammersbach gut

Lohr / Frammersbach (Lkr. Main-Spessart): Die Stadt Lohr hat die sogenannte "Hohe Bahn" zwischen dem Rexroth-Schlösschen und der Valentinusbergstraße als Rodelbahn freigegeben. Die Straße ist im Bereich der Rodelstrecke für den Autoverkehr gesperrt. Die geräumte und mit Splitt gestreute Schanzkopfstraße ist als Zufahrt zum Wintersportgelände bis zum Rexroth-Schlösschen geöffnet. In Frammersbach sind die Bedingungen für die Skilangläufer bestens. Ab Mittwochnachmittag (18.01.17) ist dort auch der Skilift in Betrieb.

Der Mann, der den FC Bayern erfand – Jüdische Kulturtage in Bad Kissingen

Bad Kissingen: Im Lichthof des Bad Kissinger Landratsamts sind am Sonntagabend (15.01.17) die Jüdischen Kulturtage 2017 eröffnet worden. Dort ist bis zum 3. Februar die Ausstellung "Verehrt - vergessen - verfolgt. Opfer des Nationalsozialismus beim FC Bayern" zu sehen. Im Anschluss an die Eröffnung hielten die beiden Referenten Dirk Kämper und Andreas Wittner den Vortrag "Kurt Landauer. Der Mann der den FC Bayern erfand". Die Jüdischen Kulturtage erinnern jedes Jahr an die Jahrhunderte alte Tradition jüdischen Lebens in Stadt und Landkreis Bad Kissingen, die durch das NS-Regime brutal zerstört wurde. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr die Deportation jüdischer Mitbürger vor 75 Jahren nach Polen und Theresienstadt. Die Kulturreihe umfasst insgesamt 45 Veranstaltungen, darunter Vorträge, Führungen, Ausstellungen, Konzerte und Exkursionen.

Schweinfurt wird bunter und älter

Schweinfurt: Laut Oberbürgermeister Sebastian Remelé wird Schweinfurt immer bunter. 65,6 Prozent aller im Schuljahr 13/14 eingeschulten Kinder stammten aus Familien mit Migrationshintergrund, erklärte der OB beim Neujahrsempfang seiner Stadt. Mit dieser Quote liege Schweinfurt deutlich über dem Bayerndurchschnitt. Laut Remelé werde der Altersdurchschnitt der Bevölkerung in der Stadt in den nächsten knapp 20 Jahren ebenfalls deutlich steigen. Der Anteil der über 65 Jährigen würde von 41,6 Prozent (Stand 2014) bis 2034 auf 55,5 Prozent steigen, so der OB. Im Landkreis Schweinfurt wird sich laut Remelé der Altersdurchschnitt noch rasanter entwickeln. Dort soll der Anteil der über 65-Jährigen 2034 bei 58,1 Prozent liegen. 2014 lag er noch bei 34 Prozent.

Schrecksekunde in Trennfurt – Autofahrer bleibt auf Bahnübergang liegen

Klingenberg (Lkr. Miltenberg): Ein 25-jähriger Autofahrer ist am Samstag (14.01.17) auf dem Bahnübergang in Trennfurt, einem Stadtteil von Klingenberg, hängen geblieben. Sein Auto, das ins Gleisbett gerutscht war, musste abgeschleppt werden. Der Bahnverkehr war für eine Stunde unterbrochen. Gegen 20.30 Uhr überquerte der 25-jährige aus Richtung Campingplatz kommend den Bahnübergang. Hierbei drehte sich sein Auto und rutschte schließlich ins Gleisbett. Der Wagen fuhr sich fest und musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Die Bahn sperrte die Strecke zwischen Klingenberg und Laudenbach. Der Bahnverkehr auf der Strecke Aschaffenburg – Miltenberg war für eine Stunde unterbrochen.

Unfall nahe Erlenbach – 18-Jährige überschlägt sich auf B8 mit Auto

Erlenbach (Lkr. Main-Spessart): Am Samstag (14.01.17) ist eine 18-Jährige auf der B8 bei Erlenbach verunglückt. Ihr Auto war von der Fahrbahn abgekommen, hatte sich überschlagen und war auf dem Dach liegen geblieben. Die Frau konnte sich aus dem Wrack befreien. Sie erlitt nur leichte Verletzungen. Die 18-Jährige war am Samstag auf der B8 von Erlenbach bei Marktheidenfeld in Richtung Remlingen unterwegs.  Aufgrund des leichten Schneefalls und der leicht rutschigen Fahrbahn brach gegen 13 Uhr das Heck ihres Wagens im Auslauf einer scharfen Rechtskurve aus. Das Auto geriet nach rechts ins Bankett, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die junge Frau konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien und erlitt nur leichte Verletzungen. Sie wurde anschließend zur genaueren ärztlichen Versorgung in ein Würzburger Krankenhaus eingeliefert. An ihrem Auto entstand Totalschaden. Es musste mit einem Kran geborgen werden.

Zwei Schwerverletzte bei Unfall nahe Volkach

Volkach (Lkr. Kitzingen): Die beiden Insassen eines VW Golf sind am frühen Sonntagmorgen bei einem Unfall zwischen dem Volkacher Stadtteil Asteim und der Vogelsburg im Landkreis Kitzingen schwer verletzt worden. Der Wagen war gegen 01.00 Uhr von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der 53-jährige Fahrer konnte sich selbst aus dem Wagen befreien. Seine 58-jährige Beifahrerin musste von Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Wagen befreit werden. Die beiden Schwerverletzten wurden in die Universitätsklinik nach Würzburg gebracht.

Polizeikontrolle auf A3 – Verkehrsteilnehmer mit Einhandmessern und Machete erwischt

Kleinlangheim (Lkr. Kitzingen): Bei einer Verkehrskontrolle auf der A3 an der Rastanlage bei Kleinlangheim haben Beamte der Autobahnpolizei am Freitagabend (13.01.17) mehreren Verkehrsteilnehmern verbotene Waffen abgenommen. Es handelte sich hierbei um zwei Einhandmesser und eine Machete. Als die Polizisten das Führerhaus eines Lkws  überprüften, stießen sie im Seitenfach der Fahrertür auf eine Machete. Der 27-jährige Lkw-Fahrer aus Polen meinte daraufhin, er habe die Waffe zur Selbstverteidigung dabei. Er händigte den Beamten neben der Machete noch ein Einhandmesser aus. Bei der Kontrolle eines 36-jährigen Ungarn fanden die Polizisten ein weiteres Einhandmesser. Auch dieses wurde eingezogen. Gegen beide Männer wurden  Verfahren wegen eines Verstoßes nach dem Waffengesetz eingeleitet.

Fühlte sich vom Teufel verfolgt – Feuerwehr rettet verwirrten Würzburger von Hausdach

Würzburg: Die Würzburger Feuerwehr hat am Freitag (13.01.17) einen 51-jährigen Mann im Würzburger Stadtteil Zellerau vom Dach eines Mehrfamilienhauses gerettet. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt war er barfuß und drohte, aus zehn Metern Höhe abzustürzen. Als Polizei und Feuerwehr eintrafen, befand sich der Mann an der Dachkante mit den Füßen in der Regenrinne. Den Einsatzkräften zufolge war er geistig verwirrt und litt unter akutem Verfolgungswahn. Wie sich herausstellte, war der 51-Jährige aus einem Dachfenster seiner Dachwohnung auf das Dach gestiegen. Da die Einsatzkräfte die Wohnung des Mannes nicht betreten konnten, erreichten sie den Mann erst über eine Feuerwehr-Drehleiter und forderten ihn auf, in den Korb der Drehleiter zu steigen. In dem Glauben, der Teufel spräche mit ihm, wich der Mann zurück. Mittlerweile hatten andere Rettungskräfte die Wohnung geöffnet. Gemeinsam gelang es schließlich, den 51-Jährigen zu einem Dachfenster zu lotsen und ihn in seine Wohnung zurückzuziehen. Von dort aus wurde der Mann in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.


549