506

Kurz gemeldet Die Meldungen aus Unterfranken

Stand: 07.12.2016

Neuauflage nach großem Erfolg

Rothenfels. (Lkr. Main-Spessart): Eine Neuauflage von »Cyrano von Bergerac« wird es im kommenden Jahr in der kleinsten Stadt Bayerns geben. Vom 27. Juli bis 19. August wird der weltberühmte Klassiker als Freilichttheater in Rothenfels aufgeführt. 14 Mal war das Stück mit Livemusik und einem Projektchor in diesem Sommer mitten in der Rothenfelser Altstadt gegeben worden. Mit rund 2500 Besuchern war das Theater damit zu 94 Prozent ausgelastet. Ein Erfolg, den es bis dato noch nicht gegeben hatte. In 2017 schlüpft Intendant Franz erneut in die Rolle des Cyrano, wird aber zwei neue Hauptdarsteller an seiner Seite haben. Die Geschichte um den Helden mit der großen Nase belustigte und berührte das Publikum gleichermaßen.

Unterfranke gewinnt über fünf Millionen Euro

Würzburg: Ein Glückspilz aus Unterfranken kann sich rechtzeitig vor Weihnachten über einen Millionengewinn im Lotto freuen. Wie die Staatliche Lotterieverwaltung am Montag (05.12.16) mitteilte, knackte der Spieler den Jackpot im Spiel 77 und kann 5.077.777 Euro einstreichen. Der Lottospieler laut Staatlicher Lotteriegesellschaft bundesweit der Einzige, dessen siebenstellige Losnummer am Samstag (3.12.) mit der Gewinnzahl übereinstimmte, sodass der Gewinn in der Zusatzlotterie nicht aufgeteilt werden muss. Für sein Kreuz im "Ja"-Feld von Spiel 77 hatte er 2,50 Euro zusätzlich zu seinem Spieleinsatz bei Lotto 6aus49 eingesetzt. Wer der glückliche Großgewinner ist, steht noch nicht fest, da der Spielschein anonym abgegeben wurde. Der Gewinn kann bis zum 31. Dezember angefordert werden.

Treppenaufgang mit Treppenabgang verwechselt

Salz (Lkr. Rhön-Grabfeld): Am Sonntagmorgen (04.12.16) entdeckte eine Bewohnerin im Keller ihres Wohnhauses in Salz im Landkreis Rhön Grabfeld Blutspuren. Deswegen verständigte sie die Polizei. Daraufhin stellte sich heraus: Ein anderer Hausbewohner war gegen 04.00 Uhr von einer Feier nach Hause gekommen. Nachdem der 44-Jährige die Haustüre aufgeschlossen hatte, verwechselte er Treppenauf- mit Treppenabgang. Deshalb trat er ins Leere, stürzte acht Stufen in den Keller und schlug mit dem Gesicht auf. Danach begab er sich mit starkem Nasenbluten in seine Wohnung. Der Mann wurde wegen seiner Verletzungen vom Rettungswagen abgeholt und ins Krankenhaus gebracht.

25-Jähriger Einbrecher versteckte sich in sieben Metern Höhe

Bad Neustadt (Lkr. Rhön-Gabfeld): Bei einer Firma im Bad Neustadter Stadtteil Herschfeld wurde am Samstag (03.12.16) gegen 4 Uhr der Einbruchsalarm ausgelöst. Mehrere Polizeistreifen umstellten daraufhin die Firmenhalle. Ein Beamter hatte auch einen Polizeihund dabei. Dank der guten Spürnase des Hundes konnten die Beamten wenig später einen Tatverdächtigen ausmachen: Ein 25-Jähriger lag auf einer Zwischendecke in sieben Metern Höhe. Um zu seinem Versteck zu kommen, musste der Mann wohl von einem etwas tiefer gelegenen Geländer aus zu dem Zwischenboden hinaufgesprungen sein und sich dann nach oben gezogen haben. Mit einer Leiter holten ihn die Polizisten wieder herunter. Bei der Durchsuchung des 25-Jährigen fanden die Beamten eine kleine Menge Bargeld. Um in die Halle zu gelangen, hatte der Mann ein Fenster eingeschlagen. Davor hatte er versucht, ein Fenster und zwei Türen mit einem Brecheisen aufzuhebeln. Der entstandene Sachschaden wird auf über 2.000 Euro geschätzt. Gegen den 25-Jährigen laufen Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls und wegen Sachbeschädigung.

Radfahrer stellt mutmaßlichen Schläger in Aschaffenburg

Aschaffenburg: Ein Fahrradfahrer hat einen mutmaßlichen Schläger in Aschaffenburg gestellt. Bei Streitigkeiten zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen war ein 17-Jähriger geschlagen und verletzt worden, wie die Polizei mitteilte. Der 57 Jahre alte Zeuge verfolgte die aggressive Gruppe am Freitagabend (02.12.16) auf seinem Rad. Als die alarmierte Polizei eintraf, flüchtete der 17 Jahre alte mögliche Haupttäter. Da der Radfahrer ihm den Weg abschnitt, trieb er den Teenager in die Arme der Beamten. Bei seiner Festnahme wehrte sich der Verdächtige heftig, schließlich überwältigten und fesselten ihn die Polizisten jedoch.

Einbruchsserie in Unterfranken

Würzburg: Das Polizeipräsidium Unterfranken meldet sieben Einbrüche in der Nacht auf Samstag (03.12.16). In Reichenberg (Lkr. Würzburg) drangen vergangene Nacht unbekannte Täter in drei benachbarte Häuser ein. Sie blockierten dort scheinbar Eingangstüren. Als eine Bewohnerin nach Hause kam konnte sie ihre Türe nicht mehr öffnen. Auf der Rückseite des Gebäudes entdeckte sie die aufgehebelte Terrassentüre. Sofort verständigte sie die Polizei. Da nicht auszuschließen war, dass sich die Täter noch im Haus befinden könnten, umstellten die Beamten das Gebäude und leiteten eine Großfahndung ein – jedoch erfolglos. Auch in Kreuzwertheim (Lkr. Main-Spessart), Schweinfurt und Bad Königsheim wurde vergangene Nacht eingebrochen. Die Polizei beziffert den Schaden insgesamt auf rund 3.000 Euro und bittet Zeugen um Hinweise.

Dreister Holzdiebstahl in Stetten

Stetten (Lkr. Main Spessart): Einen besonders dreisten Fall von Holzdiebstahl meldet die Polizeiinspektion Karlstadt. Der Eigentümer eines Grundstücks hat entdeckt, dass Unbekannte dort 13 stattliche Birken gefällt, zersägt und das Holz geklaut haben. Der Tatort liegt an der B26 zwischen Karlstadt und dem Ortsteil Stetten, nur wenige hundert Meter vor der sogenannten Haarnadelkurve. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die in den vergangenen vier Wochen das Fällen der Birken oder den Abtransport des Holzes beobachtet haben.

Mit 1,3 Promille zu schnell um die Kurve: Hoher Schaden in Mechenhard

Mechenhard (Lkr. Miltenberg): In dem Ortsteil von Erlenbach hat ein betrunkener Autofahrer am Freitagabend (02.12.16) einen Schaden in Höhe von 50.000 Euro verursacht. Laut Polizei war der 31-Jährige kurz vor 21.00 Uhr offenbar zu schnell nach rechts in die Weinbergstraße abgebogen. Dabei kam er mit seinem Opel ins Schleudern und rammte zunächst einen geparkten Audi. Dann prallte sein Auto an eine Hausecke. Dabei wurden eine Regenrinne, eine Straßenlaterne und ein Briefkasten der Post beschädigt. Der Test ergab einen Alkoholwert von über 1,3 Promille. Nachdem der Mann im Krankenhaus ärztlich behandelt worden war, musste er seinen Führerschein bei der Polizei abgeben.


506