50

Mehrere Fahrzeuge beteiligt A3 bei Aschaffenburg: Mann stirbt bei Lkw-Unfall

Bei einem Unfall auf der A3 bei Aschaffenburg ist am Morgen ein 35-jähriger Mann verstorben. Etliche Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt, es gibt mehrere Verletzte. Unfallursache war wohl ein verlorenes Rad auf der Fahrbahn.

Stand: 19.10.2017

Wegen eines Rads auf der Fahrbahn verlor der 54-jährige Fahrer eines Sattelzugs nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei am Donnerstag (19.10.17) gegen 06.55 Uhr die Kontrolle über seinen Lkw. Zwischen den Anschlussstellen Aschaffenburg-Ost und Aschaffenburg-West durchbrach der Lkw die Betonleitwand zwischen den Fahrbahnen und stieß mit einem aus Richtung Würzburg kommenden Mercedes zusammen. Der 35-Jährige Mercedes-Fahrer aus dem Landkreis Würzburg erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der 54-jährige Fahrer des Sattelzugs wurde leicht verletzt.

Verlorenes Lkw-Rad verursachte tödlichen Unfall

Die Ermittlungen der Polizei ergaben Hinweise auf einen Lkw, an dem zwei Räder fehlten. Der Fahrer hatte sich bereits bei der Polizei gemeldet. Offensichtlich befuhr der 44-jährige mit seinem Lkw die A3 in Richtung Nürnberg und verlor vor dem Parkplatz Strietwald ein komplettes Rad. Nach dem Parkplatz verlor er ein zweites Rad und löste damit den Unfall aus. Ein nachfolgender Lkw konnte noch ausweichen. Der Fahrer eines Ford erlitt bei dem Zusammenstoß mit dem ersten Rad leichte Verletzungen und kam ebenfalls in ein Krankenhaus.

Sachverständiger ermittelt Unfallhergang

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft kam ein Sachverständiger zur Unfallstelle und rekonstruiert nun den genauen Unfallhergang. Die Ermittlungen zielen besonder auch auf die Frage, wie sich die Räder vom Fahrzeug des Transporters lösen konnten. Die mehrstündige Sperrung der Autobahn im Unfallbereich führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.


50