70

Fränkische Weinkönigin 2016 Christina Schneider holt das Krönchen

Christina Schneider aus Nordheim heißt die neue fränkische Weinkönigin. Der fränkische Weinbaupräsident Artur Steinmann freute sich sichtlich, als er die Entscheidung verkündete. Ein weiterer Mann stand nicht nur buchstäblich Kopf.

Stand: 18.03.2016

Christina Schneider, 21 Jahre, ist Winzertochter aus Nordheim. Ihre Hobbies sind Lesen, Schwimmen und Volleyball. Die Psychologie-Studentin setzte sich gegen zwei Mitbewerberinnen schon im 1. Wahlgang durch. Bei der Präsentation zeigte Christina sich souverän und humorvoll. Sie dürfte eine würdige Vertreterin des Frankenweins werden.

"Ich hatte mit einer Stichwahl gerechnet- dann ging es ruck zuck und alles war so schnell vorbei."

Christina Schneider, 61. Fränkische Weinkönigin

Schon im Alter von vier Jahren hat Christina Schneider ein Bild gemalt: Es zeigt ein kleines Mädchen mit einem Bocksbeutel. Darunter steht: wenn ich mal groß bin, werde ich erst Weinprinzessin, dann Weinkönigin und dann Mutter. Dass der Weinort Nordheim bei Volkach nun Kopf steht, hat Papa Markus Schneider auf der Bühne gezeigt. Er machte für seine Tochter einen Kopfstand. Das hatte er ihr versprochen, wenn sie Weinkönigin würde.

Nordheim wieder erfolgreich

Christina Schneider mit Christine Ungemach (li.)

Kristin Langmann aus dem mittelfränkischen Bullenheim hatte heute nach einjähriger Amtszeit ihre Krone als 60. Fränkische Weinkönigin zurückgegeben. Die Erwartungen in den drei Winzerorten waren hoch: Aus Eibelstadt kam bislang nur eine Fränkische Weinkönigin, Claudia Schmachtenberger 1996. Donnersdorf hatte noch nie eine Weinkönigin.

Nordheim ist dagegen erfolgsverwöhnt: vier Fränkische Weinköniginnen kamen schon aus Nordheim, zuletzt vor zwei Jahren Christine Ungemach.

Drei Kandidatinnen hatten sich zur Wahl gestellt

"Wir freuen uns, dass das Interesse an diesem Amt auch in diesem Jahr wieder groß war."

Artur Steinmann, Präsident des Fränkischen  Weinbauverbands

Um die Nachfolge von Weinkönigin Kristin Langmann aus Bullenheim hatten sich drei junge Damen beworben: Die 23-jährige Katharina Prozeller aus Eibelstadt im Landkreis Würzburg, die 20-jährige Kristina Reinhart aus Donnersdorf im Landkreis Schweinfurt und die 21-jährige Christina Schneider aus Nordheim am Main im Landkreis Kitzingen.

Die Kandidatinnen stellten sich bei der Wahl zur Weinkönigin mit drei ganz unterschiedlichen Weinen vor: Katharina Prozeller aus Eibelstadt brachte einen Weißburgunder mit, Kristina Reinhart aus Donnersdorf hatte sich für einen Bacchus entschieden und Christina Schneider aus Nordheim kam aus dem Weingut ihrer Eltern mit einem Chardonnay.

Hintergrund zur Fränkischen Weinkönigin

Junge Frauen aus fränkischen Weindörfern, aus Winzerfamilien sowie aktuelle und ehemalige Weinprinzessinnen oder junge Frauen mit abgeschlossener fachbezogener Berufsausbildung (etwa als Winzerin oder Weintechnologin) können sich um das Amt der Fränkischen Weinkönigin bewerben. Die Bewerberinnen für dieses repräsentative Amt müssen mindestens 18 Jahre alt und unverheiratet sein, sowie eine Fahrerlaubnis haben. Darüber hinaus sollte die Bewerberin natürlich etwas von Wein und Weinkultur verstehen.


70

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Jochen Freihold, Freitag, 18.März, 23:20 Uhr

1. Neue Fränkische Weinkönigin Christina Schneider

Herzliche Glückwünsche an die souveräne neue Franken-Repräsentantin. Ihr sind deutlich mehr hochkarätige Termine außerhalb Weinfrankens zu wünschen, mehr Klasse statt Masse. Autofahren sollte sie dabei nicht so oft allein.