3

80.000 Briefe aus aller Welt Das Weihnachtspostamt Himmelstadt ist eröffnet

Eine neue Weihnachtsbriefmarke und ein Sonderstempel: Damit hat CSU-Staatssekretärin Dorothee Bär das Weihnachtspostamt eröffnet. Nun kann das Christkind in Himmelstadt wieder Briefe aus der ganzen Welt beantworten.

Von: Nathalie Bachmann

Stand: 04.12.2017

Jedes Jahr bringen rund 80.000 Kinder ihre Wünsche und Hoffnungen zu Papier und schicken sie nach Himmelstadt. Mal schreiben die Mädchen und Jungen einen Wunschzettel, mal basteln sie etwas, mal vertrauen sie dem Christkind sehr persönliche Dinge an – zum Beispiel, dass die Eltern sich getrennt haben oder dass die Mutter schwer krank ist.

Weihnachstpostamt Himmelstadt: Das Christkind beantwortet jeden Brief

"Diese Kinder bekommen auf jeden Fall eine sehr persönliche Antwort", sagt Rosemarie Schotte. Sie leitet das himmlische Postamt seit über 20 Jahren ehrenamtlich. "Gerade, wenn ein Kind Leid hat, Not, dann möchte ich ein bisschen Freude bringen. Ich weiß, das Christkind kann die Mutter nicht wieder lebendig machen, das geht nicht. Aber man kann mit einfühlsamen Worten dem Kind Trost geben."

Himmlische Adresse: An das Christkind, Kirchplatz 3, 97267 Himmelstadt

Bei ihrer Arbeit wird Schotte in diesem Jahr von über 30 fleißigen Helfern unterstützt. Sie antworten teils mit persönlich adressierten Standardbriefen, teils eben mit ein paar persönlichen Zeilen. Das Weihnachtspostamt in Himmelstadt ist das einzige in Bayern und wurde 1986 gegründet. Die Adresse: An das Christkind, Kirchplatz 3, 97267 Himmelstadt. Das Christkind beantwortet jeden Brief, der ihm in den Briefkasten flattert. 


3

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

ich, Mittwoch, 06.Dezember, 21:07 Uhr

1. Weihnachtspostamt Himmelstadt

Ich finde das jährliche Weihnachtspostamt ist eine wunderbare Sache für die Kinder. Dies wäre aber alles nicht möglich, wenn es nicht die fleißigen Helfer des Christkinds gäbe. Deshalb ein herzliches Dankeschön an alle Helfer die sich uneigennützig in den Dienst der guten Sache stellen.